Donnerstag, 31. Oktober 2019

My Summer Love - July &Marvin von Biggi Berchtold

Zum Inhalt:
July und Marvin lernen sich bereits in Venedig kennen und lieben. Nun sind die beiden zusammen unterwegs und ein Paar. Sie erleben einen schönen gemeinsamen Urlaub, doch da sind ein paar finstere Typen, die ihnen auf den Fersen zu sein scheinen…

Cover:
Das Cover finde ich ganz gut gemacht, auch wenn ich jetzt nicht ganz erkennen konnte, ob der Handlungsstrang dieser Story wirklich in einer palemenbewachsenen Gegend stattfindet. Mir war so eher, als ob die Geschichte in Italien spielt anstatt in der Karibik, aber okay, für einen Eshort kann man dieses Cover verzeihen. Zu sehen sind hier die beiden Protagonisten Marvin und July, wie sie zusammen stehen und sich verliebt angucken, also ist das Cover in meinen Augen auch ganz gut getroffen.

Eigener Eindruck:
Ja, da will ich mich gar nicht mehr lange am Inhalt aufhalten und direkt zu der Bewertung kommen. Erst einmal finde ich die beiden Protagonisten ja noch recht jung und da von einem sexy Mann zu sprechen, nun gut, Geschmackssache. Fakt ist, dass die beiden für ihre Jugend das Leben schön genießen und das ist die Hauptsache. An sich ist die Schreibweise der Autorin recht angenehm, aber wenn es zu den Dialogen kommt, finde ich, dass sie etwas ungeschickt zu Rande geht, es ist einfach nicht stimmig und eher stumpf bis kindisch. Auch vom Verhalten der Protagonisten her wirkt alles noch etwas kindisch, aber gut, sie sind ja auch noch jung. Was die beiden so erleben ist eine Episode, es gibt ja auch noch einen Hauptroman, deshalb fand ich das jetzt weniger schlimm, dass man in die Situation mit den beiden so hinein geworfen wird. Hätte von mir aus auch so weiter gehen können. Doch zum Ende hin sieht July einen ihrer Verfolger und dann endet die Geschichte. Nun sitzt zu als Nichtkenner da und denkst dir so: Okay, wer sind die? Was wollen die? Und das macht die Geschichte unrund und dich als Leser total unzufrieden. Da hätte wenigstens ein kurzer Abriss kommen können wieso, weshalb und warum. Stattdessen endet der eshort hier auch abrupt und das war es. Leider kann ich deswegen auch kaum Sterne geben und auch keine Empfehlung aussprechen. Da fehlt einfach eine ganze Menge und ich muss auch ehrlich gestehen, da das so schnell aufhört und davor irgendwie so alles naja unwichtig erscheint, hat man auch nicht wirklich Lust in den Hauptroman hinein zu lesen. Also die Funktion des Appetizers hat dieser Eshort total verfehlt. Schade.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: B07424P26V
Sprache: Deutsch
Ausgabe: E-Buch Text
Umfang: 23 Seiten
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 19.07.2017

Schweinheim - Special Chapter von Simone Buchholz

Zum Inhalt:

Chastity Riley war nicht immer in Hamburg. Ihre Karriere begonnen hat sie in einer Kleinstadt – nahe dem Ort, wo die Mutter den Vater verließ und der Vater sich erschoss. Und noch mehr Dinge liegen im Argen im hübschen Aschaffenburg. Eine junge Frau ist ermordet worden – eine Frau mit ganz besonderen Beziehungen …

Cover:
Das Cover an sich sagt jetzt nicht so viel aus, wie ich finde. Wir sehen hier eine weiße Hauswand auf der mit Graffiti scheinbar etwas lieblos drauf herum gesprüht wurde und dazu gibt es den Titel samt Autorennamen. Da kann man sich nicht viel darunter vorstellen. Da es sich hier aber um einen eshort handelt und einen Bonus zu einer Hauptgeschichte, denke ich, dass das Cover deshalb völlig ausreichend ist. Dieses Ebook könnt ihr als Appetizer übrigens kostenlos bekommen!

Eigener Eindruck:
Chastity ist arbeitet als Staatsanwältin und versucht sich überall ihre Vorteile zu verschaffen und sei es, indem sie sich hochschläft. Dabei scheint sie skrupellos zu sein, denn andere soziale Kontakte meidet sie. Als ihr Vorgesetzter und Liebhaber Bachmann sie bittet einen Fall aufzuklären, bei dem eine Hure umgebracht wurde, die hauptsächlich von Polizisten und Kollegen ausgesucht wurde, sieht Chastity endlich ihre Chance gekommen, um die Karriereleiter weiter nach oben zu krabbeln, denn sie hat einen Verdacht, der sich bestätigt.

Also ich muss ehrlich sagen, dass ich den Eshort von der Schreibweise her sehr angenehm fand und die Seiten nur so dahin geflogen sind. Auf den wenigen Seiten bekommt man einen Einblick, wer die Protagonistin ist und wie sie so tickt, das gefällt mir sehr gut, auch wenn sie in meinen Augen eine Antiheldin ist und scheinbar vor keinem Mittel zurück schreckt, um ihre Ziele zu erreichen. Die Fallbearbeitung ging mir persönlich ein bisschen zu flott und was sie da zum Ende hin tut, hätte ich mir moralisch so nicht ganz vorstellen können, aber gut, sie ist eben knallhart. Im Großen und Ganzen macht dieser Eshort aber vor allem eins, Lust auf mehr, auch wenn Chastity ein sehr gewöhnungsbedürftiger Charakter ist und ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ich mit ihr und ihrer Art wirklich warm werden könnte. Der Eshort hätte meiner Meinung nach an manchen Stellen noch ein bisschen mehr ausgebaut sein können, einfach, um diesem Fall noch mehr Leben einzuhauchen und vielleicht wär eine Auflösung des Tathergangs noch ganz nett gewesen. Das, was vom Autor hier geboten wird war mir dann doch ein bisschen zu wenig und ich finde es immer ganz toll, wenn man auch versuchen kann den Mörder etwas zu verstehen beziehungsweise seine Schritte nachvollziehen kann.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783426418659
Sprache: Deutsch
Ausgabe: E-Buch Text
Umfang: 15 Seiten
Verlag: Knaur eBook
Erscheinungsdatum: 15.08.2012

Der Stein von Arthur Tombstone (eshort)

Zum Inhalt:
Als die Jungfrauen des Klosters im Heiligen See baden gehen, erinnert sich die Lehrmeisterin Kala an ungeheuerliche Dinge, die sich hier einst zugetragen haben, als Jünglinge aus dem Dorf über die hilflosen Mädchen hergefallen sind. Seit dem liegt dieser moosbewachsene Stein am See. Sie kann sich nicht erinnern, seit wann er dort liegt und dann wird der Fluch um den Stein gebrochen und entpuppt sich als Jüngling von damals…

Cover:
Das Cover an sich ist jetzt nicht sonderlich spektakulär und zeigt einen Kopf, der aus dem Wasser ragt. Passt an sich ganz gut zum Thema, aber man muss schon eine Weile hinsehen, um einen Kopf erkennen zu können. Für einen Eshort ist das aber völlig ausreichend.

Eigener Eindruck:
Achtung, ich beginne direkt zu spoilern, wer die Geschichte also noch lesen möchte, dem empfehle ich genau jetzt mit dem Lesen aufzuhören. Ansonsten, sei euch gesagt, dass ich euch gewarnt habe, doch kommen wir nun zu dem Eshort.
Ich denke mir, dass gleich ein Autorenherz bluten könnte, aber ich muss es so ehrlich sagen. Ich habe selten so einen Bulls**t gelesen wie hier. Warum?
  1. Die Geschichte beginnt damit, dass die Lehrmeisterin Kala sich erinnert, wie einst Jünglinge über die Jungfrauen am See hergefallen sind und sie allesamt geschwängert haben. Vergewaltigung! Unterste Schublade!
  2. Da liegt da dieser Stein, der der verfluchte Jüngling ist und sich erst zurück verwandelt, wenn sich eine Jungfrau vor ihm entblößt… nun gut, kann ja sein. Dass der aber nichts Besseres zu tun hat, als die Püppi da zu vergewaltigen… Unterste Schublade.
  3. Natürlich vögelt der auch alle anderen durch. Von Absatz zu Absatz ist eine andere dran. Vergewaltigung. Unterste Schublade.
  4. Manche finden das auch noch toll… ja nee, is klar..
  5. Selbst Kala gibt sich ihm nochmals hin, obwohl er ja der Unhold von damals war, doppel-na-klar…
  6. Und um das Ganze noch aufzutoppen, dreht sich bei dem Jüngling alles nur um Sex, was heisst, dass der Trottel ja nicht einmal aus seinen Fehlern gelernt hat – wo bleibt denn da die Moral?
  7. Als letztes bleibt noch zu sagen, dass die Geschichte so vom Kopulieren durchsetzt ist, dass eine Handlung an sich kaum tragbar ist. Da gibt es keine Emotionen, da gibt es keine Details, um erst einmal in die Geschichte hinein zu kommen, man bekommt direkt Sex vor die Nase gesetzt. Dabei ist die Schreibweise auch nicht so der Hit, wenn ich ehrlich bin. 

Fazit:
Finger weg, denn das Büchlein hier hat, obwohl man es kostenlos bekommen kann, in meinen Augen nach keinen Stern verdient, aber einen muss man ja geben. Es ist stumpf, sexistisch und die Handlung ist wie erwähnt unterste Schublade. Schade um die Zeit und den Speicherplatz auf dem Ereader.

1 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: B00UL32WJ8
Sprache: Deutsch
Ausgabe: E-Buch Text
Umfang: 15 Seiten
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 13.03.2015

Gänsehaut Band 49: Bitte lächeln! von R.L. Stine

Zum Inhalt:
Unheimliche Fotos zeigen die Zukunft Da sein Lehrer ihm die Erlebnisse mit der unheimlichen Kamera nicht glauben will, beschließt Greg, sie für eine Vorführung aus ihrem Versteck im Keller zu holen, wo sie für alle Zeit verborgen bleiben sollte. Kaum kommt die Kamera wieder ans Tageslicht, entsteht auch schon das erste verhängnisvolle Foto, das einen Blick in die Zukunft gewährt. Was auf den Fotos abgebildet ist, wird Realität. Erst durch einen Trick können Greg und seine Freunde diese Veränderung rückgängig machen.

Cover:
Das Cover an sich hat ausnahmsweise mal nicht wirklich etwas mit der Geschichte zu tun, es sei denn man interpretiert diese so, da die Szene in dem Buch nicht vor kommt. Zu sehen ist hier ein Polaroid auf dem eine Familie beim Essen zusammen am Tisch sitzt, jedoch nur noch aus Knochen besteht. Eine Zukunft, die die verfluchte Kamera zeigen könnte, jedoch hier nicht zum Einsatz kommt. An sich ist es wieder ganz gut gemacht und macht auch neugierig, aber es zeigt eben keine Szene aus dem Buch, was schade ist.

Eigener Eindruck:
Greg soll in der Schule einen Vortrag halten und hat sich überlegt, dass es ziemlich cool wäre, über die verfluchte Kamera zu reden, die er und seine Freunde gefunden haben. Da sein Lehrer ihm aber nicht glaubt, dass es sich hierbei um eine wahre Geschichte handelt, bekommt Greg eine Sechs und somit steht seine Reise zu seinen Cousins in den Ferien auf der Kippe. So beschließt Greg die Kamera aus ihrem Versteck zu holen und sie seinem Lehrer zu zeigen, doch mit dieser Entscheidung ist vor allem Shari nicht einverstanden, die die verfluchte Kamera schon einmal zu spüren bekommen hat. Im Streit knipsen die beiden ein Foto von sich und ab da nimmt das Grauen seinen Lauf, denn das, was die Kamera zeigt ist ihr schlimmster Albtraum.

An sich finde ich die Idee zu dem mittlerweile schon 49ten Gänsehaut-Band richtig gut und hatte mir schon erhofft, dass es mal wieder richtig gruselig wird, vor allem auch wegen dem Cover. Aber leider bin ich hier enttäuscht worden, denn die gruseligen Szenen sind gar nicht so gruselig und das, was den beiden Geknipsten passiert ist zwar schlimm, aber jetzt auch nicht so schlimm, dass ich mir als Kind die Decke über den Kopf gezogen hätte. Kurz, auch dieser Stine-Band ist wieder sehr mittelmäßig gelungen, obwohl der Autor sich noch immer an seinem Erfolgsschema fest klammert, bei dem er versucht von Kapitel zu Kapitel schaurige Szenen zu erschaffen. Statt dessen ist mir dieses Mal aufgefallen, dass die Charaktere eher von einer Art Rache besessen sind, besonders sei hier Greg genannt, der seinem Lehrer unbedingt eins auswischen und ihn schlussendlich fotografieren will, weil dieser ihn in der Schule immer mehr mobbt. Nun frage ich mich, was ist denn das für ein Lehrer? Gemein und hart okay, aber das war hier schon ein bisschen übertrieben. Und auf der anderen Seite frage ich mich, was Greg für ein Protagonist ist, wenn er anderen einfach nur Schlechtes wünscht, obwohl er um die Macht der Kamera weiß. Das fand ich schon ein bisschen blöd, vor allem, weil es in meinen Augen völlig falsche Werte vermittelt. Soll er doch froh sein, wenn er selbst seine Haut retten kann, anstatt noch anderen etwas Schlechtes zu wünschen. Nein, dieser Band war absolut nicht meins und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich nicht sonderlich gewillt bin diesen Band weiter zu empfehlen. Er ist wirklich nur Mittelmaß. Da gab es schon bessere Geschichten von Stine!

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783570209233
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 128 Seiten
Verlag: Omnibus TB bei Bertelsmann
Erscheinungsdatum: 01.11.2000

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Ironman von Chris P. Rolls (eshort)

Zum Inhalt:
Triathlet Kais Saisonhöhepunkt ist der Ironman auf Hawaii, für den er vor Ort wochenlang hart trainiert und seinen Körper an die Grenzen treibt. Für dieses Ziel muss auch seine Beziehung zu Leon zurückstehen, der sich im heimischen Mecklenburg um den Reitstall kümmert. Zum großen Ereignis fliegt er jedoch ein und Kai hat noch eine Überraschung für ihn: Einen exklusiven Urlaub im Waikiki Beach Resort. Diese Kurzgeschichte entstand für die Anthologie der CGA (Cooperation Gay Authors) "Waikiki Beach Storys und ist ein Spin-Off zu "Mecklenburger Winter", in dem sich Kai und Leon kennen- und lieben lernen.

Cover:
Das Cover finde ich jetzt nicht so aussagekräftig. Zwar warnt Titel und Überschrift schon vor, um was für eine Geschichte es sich handeln könnte und man erahnt, dass es auf einer Insel spielen könnte, doch das war es dann auch schon. Kennt man die Geschichte, dann ist das Cover durchaus stimmig.

Eigener Eindruck:
Triathlet Kai wartet ungeduldig auf die Ankunft seines Liebsten Leon. Einen Tag bevor der wichtige Wettkampf des Ironman stattfindet, soll er einfliegen, doch der Flug hat Verspätung und eine Reunion mit seinem Geliebten lässt ihn das Warten immer länger werden. Doch bevor die Beiden es sich richtig gemütlich machen können, gilt es auch noch den Wettkampf zu meistern…

Also ich hab ja nun schon so einige Gay-Romance-Geschichten gelesen und muss sagen, dass das echt nicht so mein Ding ist, wenn einer der beiden Parts so, ja, wie soll ich es sagen, so kindisch ist. Denn das ist der Charakter des Kai für mich, obwohl ich eigentlich der Meinung bin, dass so ein Ironman ja voll taff sein müsste. Stattdessen jammert er viel und ist mir persönlich zu hibbelig. Obendrein kommen dann auch noch ziemlich stumpfe Dialoge, bei denen man einfach nur noch aufhören will zu lesen. Mögen die beiden im Bett tun, was Männer zusammen so tun, wenn sie sich zueinander hingezogen fühlen, aber irgendwie wird das hier meiner Meinung nach doch recht ins Lächerliche gezogen – durch die Charaktergestaltung und die Dialoge. Was ich an der Geschichte nicht schlecht fand war der Ironmanlauf an sich, ganz nett geschrieben und sehr detailliert. Aber alles rundherum, nun, das hat wirklich nicht meinen Nerv getroffen und war von der Schreibweise und Gestaltung etwas unglücklich formuliert, wie ich finde. Das sollte vielleicht doch noch einmal überarbeitet werden und dann vielleicht mit ein bisschen mehr Feingefühl.

Fazit:
2 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783736871144
Sprache: Deutsch
Ausgabe: E-Buch Text
Umfang: 18 Seiten
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 13.01.2015

Der grüne Vogel von Dörte Müller (eshort)

Zum Inhalt:
Der grüne Vogel lebte im Regenbogenland. Er hatte eine wunderschöne Stimme und sang jeden Tag, wenn die Sonne aufging, seine schönsten Lieder. Alle Tiere im Wald liebten ihn.

Doch eines Tages wurde er krank und konnte nicht mehr singen. Traurig saß er auf seinem Ast und wusste nicht mehr, was er machen sollte. Die anderen Tiere verloren bald das Interesse an ihm, denn ohne Gesang war er für sie langweilig geworden.

So wurde er immer einsamer und einsamer. Bald hatten alle Tiere vergessen, dass er einst so schön gesungen hatte...

 Viel Spaß beim Lesen der Geschichten und Gedichte!

Cover:
Das Cover finde ich wieder ganz herzig gemacht. Die Autorin nimmt immer selbst gemalte Bilder, was in meinen Augen mittlerweile schon einen Wiedererkennungswert hat. Zu sehen ist auf diesem Cover der grüne Vogel, um den sich eine Geschichte hier dreht. Das passt wieder ganz gut und ist ganz hübsch anzusehen.

Eigener Eindruck:
Hier will ich mich gar nicht lange mit Inhaltsangaben aufhalten, denn es handelt sich bei diesem Werk um eine Sammlung von Geschichten. Hier geht es um Mut, es geht um Freundschaft und weitere Werte die in den Geschichten meiner Meinung nach richtig gut vermittelt werden und auch Spaß machen, wenn man von ein paar kleinen Dingen absieht. So finde ich zum Beispiel die Geschichte mit dem Mond nicht so gelungen und auch die Entengeschichte hätte ich als schöner empfunden, wenn es zum Ende hin nicht noch solch eine wahnwitzige Auflösung der Sache gegeben hätte, auch wenn die Idee ganz niedlich war. Traurig hingegen finde ich die Geschichte mit dem Tiger, da hat mir richtiggehend das Herz geblutet. Die Schreibweise der Autorin ist an sich ganz angenehm. Durch die einfachen Sätze lassen die Geschichten sich ganz gut vorlesen. Die Gedichte wiederum haben mir ehrlich gesagt nicht so gut gefallen, aber das ist Geschmackssache. Wer ein paar Geschichten fernab der üblichen Märchenbücher sucht, sollte hier aber unbedingt einmal hinein schauen, die eine oder andere Geschichte lohnt sich wirklich zu lesen, vor allem, weil sie wie gesagt wichtige Werte vermitteln.

Fazit:
Solide 3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783739644042
Sprache: Deutsch
Ausgabe :E-Buch Text
Umfang: 62 Seiten
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 07.07.2019

Harry und die bunten Hühner von Dörte Müller (eshort)

Zum Inhalt:
Osterhase Harry sind die Ostereier ausgegangen! Er braucht noch dringend acht Eier. Wo soll er sie herbekommen? Die Hühner wollen ihm gerne helfen, doch da erscheint plötzlich dieses Männchen aus der ganz anderen Zeit. Kann der Zauberer das Osterfest für die Kinder noch retten?

Cover:
Das Cover finde ich wieder ganz herzig gemacht. Die Autorin nimmt immer selbst gemalte Bilder, was in meinen Augen mittlerweile schon einen Wiedererkennungswert hat. Zu sehen ist auf diesem Cover der Hase Harry. Das sagt erst mal nicht viel aus, ist aber in meinen Augen für einen kostenlosen Eshort völlig ausreichend.

Eigener Eindruck:
Osterhase Harry ist in den frühen Morgenstunden unterwegs, um am Ostertag die Ostereier zu verstecken. Doch plötzlich gehen ihm die Eier aus und er kann doch nicht einfach eine Familie vergessen! Rat und Hilfe sucht er auf einem Bauernhof, doch die Hühner können keine bunten und gekochten Eier liefern. Da taucht der Zauberer Muriel auf und versucht zu helfen…

Diesen kostenlosen eshort könnt ihr bei eurem Ebook-Dealer eures Vertrauens bekommen. Die Geschichte ist sehr einfach geschrieben, sodass sie sich eigentlich recht gut vorlesen lässt. Jedoch muss ich ehrlich gestehen, dass mich dieser Eshort weniger begeistern konnte, weil er einfach zu überladen ist. Da haben wir den Hasen Harry, dem die Eier ausgehen und natürlich will er alle beliefern, weshalb er Hilfe auf einem Bauernhof sucht. So weit so gut, doch dann wird es komisch. Es taucht der Zauberer Muriel auf und hilft ihm und während er die Eier versteckt, wird er von einem Kind gesehen. Derweil erfährt der Zauberer, wie grausam die neue Welt sein kann – z.B. bei Legebatterien und bittet den Hasen mit ihm mit zu kommen, um das Osterfest in der Vergangenheit zu etablieren. Dazu gibt es noch ein bisschen etwas zum Schmunzeln, aber im Großen und Ganzen ist das jetzt nicht das, was ich einem Kind vorlesen wollen würde, weil ich es einfach übertrieben und unrund finde. Da habe ich schon besser Geschichten von der Autorin gelesen. Schade.

Fazit:
 3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783743862098
Sprache: Deutsch
Ausgabe: E-Buch Text
Umfang: 36 Seiten
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 25.04.2019

Dienstag, 29. Oktober 2019

Ranma 1/2 Band 03: Die schwarze Rose von Rumiko Takahashi

Zum Inhalt:
Der Gender-Bender-Klassiker macht keine halben Sachen! Seit ihrer Rückkehr aus China, wo sie auf dem Trainingsgelände der verwunschenen Quellen weilten, hat sich das Leben von Ranma und seinem Vater von Grund auf verändert. Kommen sie mit Wasser in Berührung, wird Ranma zum Mädchen und sein Vater zum Panda. Einzig warmes Wasser macht diese Verwandlung rückgängig. Für Ranma ist das eine unmögliche Situation. Denn als Junge soll er verheiratet werden, während ihm als Mädchen die Jungs nachlaufen. Groteske Gags, Spannung und reichlich Action machen diese Martial Arts Comedy zum famosen Lesespaß. 1994 erhielt Rumiko Takahashi, die Ranmas Abenteuer mit feinem Strich zu Papier bringt, den renommierten San Diego Comic Ink Pot Award.

Cover:
Auf diesem Cover sehen wir Ranma und Akane, wie sie Rücken an Rücken stehen und dem Betrachter entgegen blicken. Der Hintergrund zeigt Tulpen, was ich wirklich richtig hübsch finde. Und oben rechts haben wir wieder Saotome in Form des Pandas wie er wieder etwas mit dem Besen weg fegt. Das Cover passt an sich wieder sehr gut zur Reihe, macht aber keinerlei Aussage zum Inhalt der Geschichte. Schade eigentlich.

Eigener Eindruck:
Akane hat die Herausforderung von Kodachi, der „Schwarzen Rose“ angenommen und bereitet sich auf einen Kampf mit Elementen der Akrobatik vor. Doch das Training ist nicht so einfach, wie sie dachte, deshalb bekommt sie Hilfe von Ryoga, was Ranma so gar nicht passt. Als sich Akane jedoch verletzt und nicht antreten kann, muss Ranma in seiner weiblichen Form an ihrer Stelle antreten und sich gegen die gemeinen Attacken von Kodachi zur Wehr setzen, denn diese schreckt vor keinem Mittel zurück, um gewinnen zu können. Außerdem müssen sich Akane und Ranma mit dem Verschwinden von dem kleinen Schweinchen P-Chan auseinander setzen und purzeln so in ein neues Abenteuer, bei dem sie zusammen gegen ein kämpferisches Eiskunstläuferpaar antreten müssen…

Dass dieser Manga vor Übertreibungen nur so strotzt, das weiß man mit dem dritten Band mittlerweile schon, aber immer wenn man denkt, dass da nicht mehr kommen kann, schafft es die Mangaka noch einen drauf zu setzen. Da es in diesem Band hauptsächlich um den Kampf mit Kodachi geht, bleibt die Geschichte ein bisschen im Hintergrund und kommt so ins Stocken, was ich ein bisschen schade fand. Sieht man von den maßlosen Übertreibungen aber ab, bekommt man hier trotzdem eine ganz spannende und solide Story, die richtig lesenswert ist und vor allem auch Spaß macht, weil die Mangaka immer wieder humorvolle Elemente einbaut. Noch immer muss man Schmunzeln, wenn die weibliche Ranma wieder einmal einen neuen Verehrer abbekommt oder eben der männliche Ranma von Akane den Kopf gewaschen bekommt. Egal was Ranma tut, es scheint immer wieder in einer mittelgroßen Katastrophe zu enden. Schön finde ich hier an diesem Band auch wieder die Vielfalt bei den Charakteren. Man merkt richtig, dass die Mangaka sich richtig viel Mühe gegeben hat und wenn man dann noch die ganzen Verzweigungen an Verwandschaftsgraden beziehungsweise Bekanntschaftsgraden beachtet, muss man schon sagen, dass dieser Manga echt eine absolute Glanzleistung ist. Also wenn ihr wirklich etwas zum Lachen haben wollt, dann greift hier zu, ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783898852098
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: EMA - Egmont Manga und Anime
Erscheinungsdatum: 15.06.1999

Ranma 1/2 Band 02: Der Jäger von Rumiko Takahashi

Zum Inhalt:
Der Gender-Bender-Klassiker macht keine halben Sachen! Seit ihrer Rückkehr aus China, wo sie auf dem Trainingsgelände der verwunschenen Quellen weilten, hat sich das Leben von Ranma und seinem Vater von Grund auf verändert. Kommen sie mit Wasser in Berührung, wird Ranma zum Mädchen und sein Vater zum Panda. Einzig warmes Wasser macht diese Verwandlung rückgängig. Für Ranma ist das eine unmögliche Situation. Denn als Junge soll er verheiratet werden, während ihm als Mädchen die Jungs nachlaufen. Groteske Gags, Spannung und reichlich Action machen diese Martial Arts Comedy zum famosen Lesespaß. 1994 erhielt Rumiko Takahashi, die Ranmas Abenteuer mit feinem Strich zu Papier bringt, den renommierten San Diego Comic Ink Pot Award.

Cover:
Das Cover finde ich auch wieder ganz niedlich gemacht. Zu sehen ist hier Akane, mit kurzen Haaren, wie sie das Schweinchen P-Chan in den Armen hält und dem Betrachter lieb entgegen lächelt. Das passt wieder sehr gut zum Verlauf der Geschichte und ist deshalb in meinen Augen auch ganz gut getroffen. Außerdem als kleiner Schmunzelbonus haben wir oben in der rechten Ecke Saotome als Panda, wie er scheinbar den Boden fegt.

Eigener Eindruck:
Da Ranma immer wieder mit diversen Schülern aneinander gerät und auch Akane immer wieder in der Schule herausgefordert wird, müssen die beiden öfter zum Arzt. Doch immer wenn sie dort auftauchen kommt auch Akanes Schwester Kasumi, die den Arzt Dr. Tofu dermaßen aus der Fassung bringt, dass er mehr Schaden macht, als er heilen kann. Interessant! Außerdem taucht ein ehemaliger Rivale von Ranma in Form des Jungen Ryoga auf, der Rache an ihm üben will, da dieser angeblich dessen Leben zerstört hat. Doch Ryogas Ansinnen wird mächtig aus dem Konzept gebracht, als er Akane erblickt und sich sofort in diese verliebt. Ein Grund mehr gegen Ranma zu kämpfen, als bekannt wird, dass dieser und Akane verlobt sind. Doch der Kampf zwischen Ryoga und Ranma deckt ein neues Geheimnis auf, welches schließlich erkennen lässt, warum Ryoga so schlecht auf Ranma zu sprechen ist…

Achtung hier wird ein bisschen gespoilert!

Das war wieder ein sehr gut gelungener Band wie ich finde. Durch die vielen humorvollen Szenen fliegen die Seiten nur so dahin und machen den Manga zu einem ganz wunderbaren Leseerlebnis. Es macht Spaß die Geheimnisse rund um Ryoga zu entdecken und schließlich fest zu stellen, dass auch er in einer dieser verwunschenen Quellen gefallen ist und nun sein Leben teilweise als Schweinchen fristen muss. In Form von P-Chan erwärmt er sofort Akanes Herz und diese nimmt sich dem herrenlosen Schweinchen an, was Ranma natürlich so gar nicht passt. Dass die beiden Streithähne schließlich daran schuld sind, dass Akane ihr schönen langen Haare verliert ist einerseits tragisch und ich muss ehrlich gestehen, dass mir die Figur der Akane mit den kurzen Haaren so gar nicht gefällt. Neben den zwischenmenschlichen Beziehungen – bei denen ich mich ehrlich immer mehr fragen muss, wieso sich scheinbar hier jeder in jeden verliebt – gibt es auch hier wieder eine Menge Szenen in denen gekämpft wird. Das ist bisweilen ganz nett anzusehen, geht mir aber doch schon ein bisschen auf die Ketten, weil es eben auch so extrem übertrieben ist. Besonders, als das nächste Problem in Form der „Schwarzen Rose“ Kodachi vor der Tür steht.

Trotz alledem möchte ich den Manga weiter empfehlen, weil er einfach ein absoluter Klassiker ist und man ihn als Manga-Fan einfach kennen sollte!

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783898852081
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: EMA - Egmont Manga und Anime
Erscheinungsdatum: 15.05.1999

Ranma 1/2 Band 01: Die wunderbare Quelle von Rumiko Takahashi

Zum Inhalt:
Im Mittelpunkt steht der 16-jährige Ranma Saotome, ein talentierter Kampfkünstler. Sein Vater, Genma Saotome, verlobte ihn bereits als Kleinkind mit einer der drei Töchter seines Freundes Soun Tendo, um die Fortführung der „Alles-ist-möglich-Kampfschule für Schlägereien aller Art“ zu sichern.

Die Handlung startet mit der Ankunft bei den Tendos und der Bekanntgabe der Abmachung. Die Wahl fällt schließlich auf die jüngste Tochter, Akane Tendo. Fortan leben die Saotomes auch bei den Tendos, auf deren Grundstück sich auch besagte Kampfschule befindet. Während zu Beginn die Beziehung zwischen den beiden äußerst angespannt ist und beide die Verlobung ablehnen, stellen sie im Verlauf der Handlung fest, dass sie insgeheim doch etwas füreinander empfinden.

 Die Situation wird dadurch erschwert, dass Ranma, sein Vater und andere Charaktere in verwunschene Quellen gefallen sind und seither ein Fluch auf ihnen lastet, der sie bei Berührung mit kaltem Wasser in eine andere Gestalt verwandelt. So verwandelt sich Ranma in ein Mädchen (daher auch der Namenszusatz „1-von-2“) und sein Vater in einen Pandabären, und nur mit heißem Wasser kann der Effekt wieder rückgängig gemacht werden. Im Verlauf der Handlung treten immer mehr Figuren auf, die eine Beziehung zu Ranma oder Akane haben oder aufbauen wollen, wodurch die beiden ständig in Kämpfe verwickelt werden.

Cover:
Das Cover finde ich ja ganz niedlich gemacht. Zu sehen ist hier die weibliche Form von Ranma in einem Kimono. Ansonsten ist der Hintergrund lediglich durch eine Farbe gestaltet und hält so den Fokus auf die Hauptfigur. Lediglich im Hintergrund sieht man noch den Panda in den sich Saotome verwandelt. Das passt ganz gut, wie ich finde und ist eine stimmige Einleitung in die Reihe.

Eigener Eindruck:
Der Dojo-Besitzer Kendo hat drei Töchter. Die geldgeile Nabiki, die ruhige und besonnene Kasumi und die kämpferische Akane. Als sein Freund Saotome sich mit seinem Sohn Ranma anmeldet, ist er Feuer und Flamme, denn die beiden haben sich einst versprochen, dass Ranma eine der Töchter heiraten wird. Doch als die beiden schließlich im Dojo ankommen, traut Kendo seinen Augen nicht, denn Ranma ist ein Mädchen! Zeit für die Mädchen durchzuatmen. Doch als Akane ins Bad möchte, sitzt ihr nicht das Mädchen Ranma gegenüber, sondern ein junger Mann, der sich ebenfalls als Ranma vorstellt. Unglaublich, aber wahr. Durch ein Unglück sind Ranma und sein Vater Saotome in eine magische Quelle gefallen, in der einst ein Panda und ein junges Mädchen ertranken. Nun werden sie jedes Mal, wenn sie mit kaltem Wasser in Berührung kommen zu einem Mädchen und einem Pandabären und nur warmes Wasser kann sie wieder zurück verwandeln. Saotome beschließt eine Weile im Dojo zu bleiben und so muss sich Akane nicht nur dort, sondern auch in der Schule mit ihrem Verlobten sehen lassen und das wird abenteuerlicher denn je, denn überall lauern Gefahren, die Ranmas wahres ICH zeigen könnten. Ganz schön anstrengend!

Da ich die Reihe bereits als Teenie gelesen habe – Gott was fühle ich mich jetzt alt – war es für mich keine Frage hier noch einmal danach zu greifen und mir die Reihe zu Gemüte zu führen. Und was soll ich sagen? Ich habe mich genauso köstlich amüsiert, wie damals. Die Geschichte rund um Ranma und Akane ist einfach zum Piepen komisch und ist so humorvoll gestrickt, dass einem sogar manchmal die Tränen laufen. Einzig die Kampfszenen und diese übertriebene Art, mit der die Mangaka zu Gange gewesen ist, finde ich ein bisschen sehr derb. An jeder Ecke muss gekämpft werden, das nervt ein bisschen. Aber wenn man erst einmal in der Geschichte drin ist, dann gehört das einfach dazu. Schön finde ich die Vielfalt der Charaktere in diesem Manga und vor allem, dass alles so liebevoll ausgearbeitet sind. Da macht das Lesen gleich doppelt so viel Spaß. Nebenbei gibt es immer wieder eine Menge Hintergrundinformationen, sodass keine Fragen offen bleiben, etwas, was ich an einem guten Manga wirklich schätze.

Empfehlen möchte ich den Manga allen Freunden der japanischen Comickultur, weil es einfach ein Klassiker ist und man ihn gelesen haben sollte. Vor allem für Einsteiger in die Thematik Manga ist diese Reihe optimal.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783893432974
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: Egmont Manga

Montag, 28. Oktober 2019

Johanna, wir sind stark von Regina Rusch

Zum Inhalt:
Johanna weiß nicht mehr weiter: Die Eltern haben zu wenig Zeit für sie, Martin verfolgt sie auf dem Schulweg, in der U-Bahn erlebt sie, wie junge Männer das Stofftier eines ausländischen Kindes zerfetzen. Da kommt Elsie in ihre Klasse. Elsie ist fröhlich und zeigt keine Angst. Johanna und Elsie werden die besten Freundinnen und mit der Unterstützung von Elsies Mama schaffen sie es, dass einiges anders wird.

Cover:
Das Cover ist durchaus ansprechend. Zu sehen sind hier scheinbar die Protagonistin Johanna und ihre rothaarige, neue beste Freundin Elsie. Die beiden sehen recht zufrieden aus auf dem Cover, aber so verrät eben jenes nichts über den Inhalt der Geschichte. Nett anzusehen, aber das war es dann auch. Kindgerecht ist es auf jeden Fall.

Eigener Eindruck:
Johanna geht in die vierte Klasse und muss jeden Morgen zur Schule laufen. An sich kein Problem, wäre da nicht ihr grausamer Mitschüler Martin der nichts unversucht lässt, um Johanna zu mobben. Er nennt sie „Kuhauge“, er tut ihr weh und verfolgt sie richtig gehend, sodass Johanna einfach nur in Angst und Schrecken jeden Tag zur Schule geht. Ihre Eltern scheint das alles nicht zu interessieren und so kann Martin immer weiter machen. Selbst andere Kinder in der Schule werden von ihm und seinem Kumpel Alexander terrorisiert. Als Johanna an diesem Tag wieder in die Schule will, kommt es dazu, dass Martin sich bei dem Versuch sie mit dem Schlüsselbund zu verletzen selbst eine Schramme zuzieht und ihr wie ein Wahnsinniger hinterher will. Hilfe bekommt Johanna von einer Postfrau, die Martin so lange aufhält, bis Johanna in der Schule ist. Doch damit ist sie noch nicht sicher. Als ein neues Mädchen in ihre Klasse kommt, scheint sich aber das Blatt plötzlich zu wenden, denn Elsie ist schlagfertig und bietet Martin und seinem Kumpel Paroli. Doch da passiert das nächste Unglück, denn als Johanna in der S-Bahn mit ansehen muss, wie eine ausländische Frau und ihr Kind von zwei Männern belästigt werden, ist sie in Angst und Schrecken versetzt. Einzig Elsie und ihre Mutter scheinen Johanna aus ihrem schwarzen Loch wieder befreien zu können…

Wow, das war ja wirklich eine richtig harte Geschichte die sogar mir einiges Herzklopfen bereitet hat. Wer hätte gedacht, dass ein Kinderbuch so grausam sein kann? Zwar finde ich es auf einer Seite gut, dass auch schon der Jugend gezeigt wird, was das Leben so bereit halten kann und was recht und unrecht ist, aber das war dann doch an einigen Stellen recht hart verpackt und ich bin mir nicht sicher, ob das das Buch wäre, was ich einem Kind zum Lesen geben wollen würde. Johanna ist eigentlich eine richtig arme Suppe, wenn man es so sieht. Eigentlich fehlt es ihr an nichts, außer eben an Eltern, die sich wirklich einmal mit ihrem Kind beschäftigen. Gott, was hab ich ihre Eltern gehasst. Nur auf die Arbeit fixiert und wenn das Kind etwas Traumatisches erlebt hat, einfach als Spinnerei abtun oder gar nicht erst richtig zuhören, obwohl es das Kind wirklich mehr als beschäftigt. Diese Art Menschen die hier dargestellt werden, sind solche, die einfach am besten keine Kinder in die Welt gesetzt hätten. Nee, ich könnte mich noch immer aufregen. Kein Wunder also, dass sich Johanna immer mehr zu Elsie und ihrer Familie hingezogen fühlt und Glück für sie, dass sie dort mit so offenen Armen empfangen wird. 
Auch fand ich den Charakter des Martin und des Alexander wirklich mehr als zum Brechen. Auch wenn der Rotzer vielleicht selbst eine schwere Kindheit erlebt hat, so ist das kein Grund das bei seinen Mitschülern auszulassen und noch weniger ein Grund, dass vielleicht Lehrer und Mutter ihn immer wieder davon kommen lassen. Hier hätte ich mir einfach gewünscht, dass man in diesem Buch mehr ein Exempel an ihm statuiert hätte, als die Sache dann irgendwie hinten runter fallen zu lassen.
Heftig war auch die Aktion mit den Glatzen in der S-Bahn (und dann eben das nicht beachten ihrer Eltern zu diesem Vorfall). Das kann das arme Kind ja nur durch den Wind bringen. Wenn ich mir vorstelle, dass meinem Kind so etwas passieren würde. Oh Gott. Und dann diese dummen Mitmenschen, die noch so lange warten, bis etwas Schlimmes passiert. Erst wenn einer etwas sagt, dann wird reagiert, nein. Da hätte mehr Courage dabei sein müssen, um da wirklich eine Lehre zu vermitteln.
Aber ich muss sagen, dass mir das Buch wirklich gefallen hat, so aus erwachsener Sicht gesehen. Es regt zum Nachdenken an und ist an sich auch sehr angenehm geschrieben. Es ist eben nur nichts für Kinder, wie ich finde. Wer also das Buch auf die Kinderwelt loslassen will, dem empfehle ich, vorher selbst zu lesen und dann zu entscheiden!

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783401508986
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 144 Seiten
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 04.01.2016