Sonntag, 20. Oktober 2019

Die Lawine (DuMont True Tales) von John Branch

Zum Inhalt:
Neuschnee, blauer Himmel, eine kilometerlange, unberührte Abfahrt in einer der schönsten und wildesten Skiregionen der USA. Doch innerhalb weniger Sekunden verwandelt sich der Hang für eine Gruppe von 16 Skifahrern in eine rasende Falle aus Abermillionen Tonnen Schnee, die kein Erbarmen kennt.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Titels. Zu sehen ist hier ein Skifahrer, der sich durch unberührten Schnee nach unten bewegt. Anhand dieses Covers und des Titels kann man also schon ahnen, welcher Inhalt hier auf einen wartet und ich muss sagen, dass ich es sehr stimmig finde. Es spricht auf jeden Fall Freunde des Skifahrens an und wahrscheinlich auch jene, an die sich so ein Buch besonders richtet, nämlich Freestyler, die außerhalb der gemachten Pisten unterwegs sind. 

Eigener Eindruck:
Nach zwei Tagen Neuschnee nimmt der Leiter des Skigebietes 15 erfahrene Skifahrer und Snowboarder auf eine Abfahrt außerhalb der Skipisten mit. Was für alle als Spaß beginnt endet in einer Tragödie, die so nicht hätte stattfinden müssen, denn die Hälfte der Gruppe hat bereits bei Antritt der Tour Bedenken und ist in der Region so erfahren, dass sie die Gefahren der Region wie ihre Westentasche kennen müssten, besonders, wenn es 80 cm Neuschnee gegeben hat…

In diesem Bericht aus der Reihe der DuMont True Tales berichtet ein Autor über die schrecklichen Stunden in den USA, als eine Lawine eine Skigruppe von 16 Personen überrascht und einige der Gruppe mit in den Tod reißt. Dass die Gruppe mehr als dumm handelt, erkennt der ambitionierte Skifahrer bereits zu Beginn des Buches. Fast fragt man sich schon, wie dumm Menschen sein können, nur um ein bisschen Nervenkitzel zu erleben und um anderen imponieren zu können. Auch wenn es gemein klingt, bin ich sogar der Meinung, dass es teilweise bei dem Unglück genau den Richtigen getroffen hat, so fahrlässig wie derjenige gehandelt hat. Dieses Unglück hätte nicht sein müssen, so einfach ist das. Der Autor beschreibt die Situation vor, während und nach dem Unglück recht stimmig, sodass man sich sehr schnell in den Bericht hineinfuchsen kann. Etwas verwirrend sind die ganzen Personen, aber 16 Personen sind nun mal eine Menge Namen, die man als Leser sortieren muss. Die Nachricht, die durch dieses Buch vermittelt wird ist auch eindeutig. Da brauchen wir gar nicht diskutieren. Der Autor mahnt vor Fahrlässigkeit, weist auf Gefahren hin und gibt dem geneigten Skifahrer sogar eine kleine Exkursion in Dingen wie Alt- und Neuschnee und die Gefahren die auch von bereits gesetzten Schnee ausgehen können. Das finde ich sehr wertvoll und richtig gut gemacht. Begleitet wird dieser Band durch viele Bilder und eine Karte, die eine Idee von dem geben, was man hier liest und wo das alles stattgefunden hat. Auch schont er den Leser nicht und beschreibt, wie man die Verunglückten schließlich fand und was scheinbar mit ihren passiert ist. Was ich an dem Buch weniger gut fand war die Gestaltung im Buch mit den Überschriften. Gelb ist so eine unglückliche Farbe. Da muss man bei gewissen Lichtverhältnissen ganz schön die Augen aufsperren, um zu erkennen, was man da überhaupt lesen kann. Das ist ein bisschen schade. Empfehlen möchte ich das Buch allen Lesern die sich gern an Realberichten erfreuen und jenen, die gern Ski fahren und das auch gern einmal außerhalb der Pisten tun. Das Buch regt definitiv zum Nachdenken und vielleicht auch zum Umdenken an.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783770169740
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Fester Einband
Umfang: 120 Seiten
Verlag: DuMont Reiseverlag
Erscheinungsdatum: 05.04.2017

D.V.D. - Depressiv. Verliebt. Durchgeknallt. Band 6 von Kye Young Chon

Zum Inhalt:
Venu konfrontiert Ddam damit, dass er sie keinesfalls als seine Freundin, sondern als Produkt seiner Halluzinationen betrachtet. Ddam versinkt in einem Meer aus Traurigkeit und muss sich der Frage aller Fragen stellen: "Wer oder was bin ich?"

Cover:
Das Cover passt von der Machart wieder sehr gut in die Reihe und zeigt dieses Mal den Charakter Ddam – dieses Mal aber mit blonden anstatt mit blauen Haaren. An sich wirkt das Cover sehr schön, ist aber auch nicht sonderlich spektakulär.

Eigener Eindruck:
Nachdem Ddam erfahren hat, dass ihre beiden Mitbewohner schon einmal eine Mitbewohnerin hatten, soll diese laut DD besser nicht bei Venu danach fragen. Währenddessen entschließt sich ihr Exfreund dazu, dass er seine Schuld bei ihr begleichen will und will sogar nicht davor zurück schrecken sich selbst weh zu tun. Als Venu und Ddam unterwegs sind und DD seinen Job wieder verschaffen wollen, stellt dieser Ddam lediglich nur als seine Mitbewohnerin und nicht Freundin vor. Außerdem erzählt er ihr von seinen Visionen und redet ihr ein, dass sie eine solche Halluzination sein würde. Dies stürzt Ddam in eine tiefe Unsicherheit und Verzweiflung.

Auch dieser Band ging wieder sehr wirr von statten. Zum einen haben wir hier den Exfreund von Ddam, der scheinbar auch nicht ganz richtig in der Birne ist und immer mehr am Rad dreht und auf der anderen Seite haben wir das chaotische Trio, welches es sich im Leben scheinbar auch immer schwerer macht. Dass Venu schlussendlich so gemein zu Ddam wird, hätte ich gar nicht so gedacht, weil ich immer dachte, dass vor allem DD derjenige ist, der nicht ganz koscher ist, vor allem nach den Aktionen im Vorband. Das ist interessant, aber eben auch nur noch verwirrender. Ich bin ehrlich, so langsam verliere ich den roten Faden der Geschichte und habe meine liebe Mühe dem Verlauf folgen zu können. Das ist auf Dauer ziemlich nervig und ich muss auch ehrlich gestehen, dass die Serie für mich immer mehr ins Negative kippt, was an sich sehr schade ist, weil die Story ja so gut begonnen hatte. Aber nun.. da bin ich mir nicht einmal mehr sicher, ob ich noch einen Band holen sollte oder die Reihe lieber abbreche. Derzeit ist die Tendenz aber eher in Richtung Abbruch, weil die Storyline einfach immer absurder wird. Schade eigentlich. Trotz allem sind die Zeichnungen aber noch immer hübsch anzusehen, auch wenn die männlichen Charaktere sehr weiblich wirken, wenn man so ihre großen Kulleraugen betrachtet. Typisch Manwha würde ich sagen.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783865805065
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 196 Seiten
Verlag: Tokyopop
Erscheinungsdatum: 01.02.2007

Samstag, 19. Oktober 2019

D.V.D. - Depressiv. Verliebt. Durchgeknallt. Band 5 von Kye Young Chon

Zum Inhalt:
Ddam fühlt sich in ihrer WG pudelwohl und verliebt sich immer mehr in Venu. Ihre einzige Sorge ist, dass ihr ihre Halluzinationen wieder einmal einen Strich durch die Rechnung machen könnten. Aber dann sind es keine Schatten oder Stofftintenfische, die alles durcheinander bringen, sondern ihr sehr realer, zweiter Mitbewohner DD ...

Cover:
Das Cover passt von der Machart wieder sehr gut in die Reihe und zeigt dieses Mal den Charakter des Venu. Er ist in seinem typischen Outfit abgebildet. Irgendwie wirkt er aber hingegen dem Charakter DD von Cover Band 4 eher sehr langweilig und unspektakulär.

Eigener Eindruck:
Während Ddam immer wieder mit der Angst vor ihren Halluzinationen zu kämpfen hat, wollen ihre Mitbewohner sie aufmuntern und überraschen sie mit einem Besuch im Freizeitpark, was Ddam sehr gut tut. Doch lange währt die Freude scheinbar nicht, denn Ddams Exfreund lauert dem Trio auf, wobei DD ihn gleich wieder bloß stellt. Doch so leicht gibt dieser nicht auf und trifft Ddam schließlich allein an, um vor ihr zu weinen und seine „Reue“ zu beteuern. Währenddessen ist DD auf der Arbeit und bekommt Probleme mit der Polizei, was seine Mitbewohner aber noch nicht ahnen. Außerdem gestehen sich Venu und Ddam ihre Liebe und für Ddam scheint plötzlich alles klar, bis DD ihr eröffnet, dass sie schon einmal eine Mitbewohnerin hatten und mit dieser war scheinbar auch nicht alles in Ordnung. Außerdem scheint DD seine ganz eigenen Ziele zu verfolgen.

Ja, das war wieder ein Band, der einen hat durchaus schmunzeln lassen, aber eben auch genauso verwirrend war. Dass sich die Charaktere in einer komplizierten Dreierbeziehung ineinander verlieben könnten, hatte ich mir schon fast gedacht. Das hat sich irgendwie schon in den letzten Bänden immer wieder abgezeichnet. Nun frage ich mich aber, wie man das Verhalten von DD und Venu wirklich einordnen soll, denn die Aussagen die sie treffen scheinen die labile Ddam sehr zu verunsichern. Außerdem fand ich einige Situationen in diesem Manga wieder sehr überzogen. So ist das Ausrasten von DD in dem Club irgendwie echt gruselig gewesen und ich frage mich, ob er als Charakter nicht auch ein sehr großes psychisches Problem hat, welches der Mangaka bis jetzt hinterm Berg gehalten hat. Im Großen und Ganzen ist dieser Band aber in meinen Augen lesenswerter als der vierte Band, bei dem ich öfter aus dem Konzept gekommen bin. Trotzdem ist er aber leider qualitativ vom Ablauf der Geschichte noch immer nicht besser geworden. Viele Dinge sind eben noch immer recht wirr und nehmen einem dem Spaß am Lesen. Einzig wo ich mich wirklich immer wieder beömmeln könnte sind die Szenen, bei denen Ddams Exfreund seine Quittung für seine Arschigkeit bekommt. Getreu dem Motto: Karma trifft alle irgendwann.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783865805058
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 160 Seiten
Verlag: Tokyopop
Erscheinungsdatum: 24.10.2006

D.V.D. - Depressiv. Verliebt. Durchgeknallt. Band 4 von Kye Young Chon

Zum Inhalt:
Während Sa-Jang immer noch verzweifelt versucht, mit Ddam Kontakt aufzunehmen, macht diese sich mit ihren Mitbewohnern einen schönen Tag. Und sie wird sich ihrer Gefühle für Venu immer klarer. Dieser jedoch sendet nur äußerst verwirrende Signale aus. Doch dann erfährt Ddam, dass ihre WG-Kumpels früher schon mal mit jemandem zusammengelebt haben…

Cover:
Das Cover passt von der Machart wieder sehr gut in die Reihe und zeigt dieses Mal den Charakter des DD. Entgegen dem ersten Cover sieht er hier zwar flippig aus, wird jedoch ordentlich angezogen und nur zur oberen Hälfte dargestellt. Er wirkt fast ein bisschen so, als wolle er jemanden hypnotisieren. Irgendwie fetzig.

Eigener Eindruck:
Während der Exfreund von Ddam noch immer versucht seine Märtyrer zu finden, haben sich DD, Venu und Ddam wieder ihrem Alltag gewidmet, bei dem sich DD unter anderem coole Ideen für Werbespots einfallen lässt. Dass das Leben kunterbunt ist und nicht nur Sorgen bereiten muss, wollen DD und Venu Ddam zeigen und gehen mit ihr zusammen einkaufen und zum Karaoke. Dabei fällt Ddam auf, dass Venu scheinbar etwas zu vertuschen versucht, kann dieses Geheimnis aber noch nicht gleich aus ihren neuen Mitbewohnern herauslocken. Außerdem kommen sich die Drei untereinander immer näher und auch hier weiß Ddam noch nicht so recht, wie sie die Situation einordnen soll…

Der nun mittlerweile schon vierte Teil der Reihe ist leider auch nicht besser als sein Vorgänger, so viel sei schon mal gesagt. Zwar werden in dem Band wieder ernste Themen angesprochen, aber einige Szenen sind wieder sehr wirr und ergeben für mich als Leser kaum einen Sinn. Dass der Exfreund von Ddam natürlich noch auf Rache sinnt und das Trio finden will, das ist klar wie Kloßbrühe und lässt sich auch gut nachvollziehen. Aber diese Ausschweifungen, die die Drei in ihren Gedanken immer haben und diese Geheimniskrämerei die ist irgendwie irritierend und man muss sich schon etwas Mühe geben, um quasi hinter die Kulissen gucken zu können. Die Ideen die DD hat sind auch etwas fragwürdig und manchmal frage ich mich, ob der Mangaka dieser Reihe nicht auch ein kleines psychisches Problem hat, dass hier verarbeitet wird :‘D Irgendwie ist das alles so chaotisch, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass das jemanden einfällt, der ein typischer Otto-Normal-Verbraucher ist. Auch wenn das vielleicht ein bisschen hart klingt. Die Zeichnungen und der Stil, den die Charaktere hier tragen ist übrigens noch immer ein Augenschmaus und einmal etwas völlig anderes. Da lohnt es sich allemal einen Blick in diesen Band zu riskieren.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783865805041
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 163 Seiten
Verlag: Tokyopop
Erscheinungsdatum: 28.07.2006

Freitag, 18. Oktober 2019

D.V. D. - Depressiv. Verliebt. Durchgeknallt. Band 3 von Kye Young Chon


Zum Inhalt:

Während DD und Venu nach ihrem Rachefeldzug gegen Sa-Jang auf Ddam warten, jagt diese verzweifelt ihrem Schatten nach und trifft dabei auf eine freche, sprechende Eule. Unterdessen setzt Sa-Jang alle Hebel in Bewegung, um die Typen ausfindig zu machen, die ihm so gehörig den Hintern versohlt haben. Außerdem merkt Ddam, dass sie für einen ihrer schrägen Mitbewohner wohl doch mehr empfindet, als sie ursprünglich dachte…

Cover: 
Dieses Cover passt wieder sehr gut in die Reihe und zeigt dieses Mal den Charakter der immer mal wieder halluzinierenden Ddam. Sie wirkt mit dem weißen Kleid sehr zart und nicht so abgespaced wie manch anderes Cover der Reihe. Mir persönlich gefällt es sehr gut, weil ich finde, dass es irgendwie Ruhe ausstrahlt, auch wenn es keine Informationen in Hinsicht auf den Inhalt der Geschichte gibt.

Eigener Eindruck:
Während ihre neuen Freunde Venu und DD ihrem Exfreund einheizen, verfolgt DDam ihren Schattend durch die Stadt, denn ohne ihren Schatten kann sie nicht zu den anderen, obwohl sie weiß, dass diese auf sie warten. Als es ihr schließlich gelingt ihren Schatten wieder zu bekommen, kehrt sie zu den beiden Freunden zurück, die ihr keine unangenehmen Fragen stellen. Währenddessen befindet sich ihr Exfreund Sa-Jang Rache an jenen, die ihm so zugesetzt haben. Als dieser schließlich Nachforschungen anstellt, führt die Spur zu DD, Venu und Ddam. Außerdem scheint Ddam Gefühle für ihre neuen Freunde zu entwickeln und das scheint die Sache nur noch komplizierter zu machen.

Ja, also das war schon ein bisschen hart. Zum einen muss man sich so feiern, weil man mit dem armen Sa-Jang so gar kein Mitleid hat. Was ihm widerfährt ist einfach zum Piepen und mir sind die Tränen gelaufen vor Lachen. Da hat sich der Mangaka wirklich etwas einfallen lassen. Was mir in diesem Band leider nicht gefallen hat und was scheinbar die Geschichte nun einbrechen lässt sind die Halluzinationen mit denen Ddam zu kämpfen hat. Sie sind zwar interessant, aber auch sehr wirr. Auch die Abhandlung in der Realität wird zusehends eigenartig, weshalb ich noch nicht so recht weiß, ob ich mir die Serie noch komplett holen werde. Es wird einfach etwas zu dumpf und man muss sich schon fragen, was der Mangaka einem damit sagen will. Mit dem Auftauchen von Venus Exfreundin scheint Ddam ein Problem zu haben, denn sie wird eifersüchtig und auch DD scheint mit Gefühlen kaum noch wirklich hinter dem Berg halten zu können. Die chaotische Lebensweise der Protagonisten tut dann noch ihr Übriges und man muss sich wirklich fragen, wo die Fahrt mit diesem Manga wohl noch hingehen wird. Nein, leider kann ich hier nicht einmal mehr vier Sterne geben, obwohl die Zeichnungen wirklich herausragend poppig sind. Aber der Inhalt ist einfach nicht so meins. Schade eigentlich, weil ich finde, dass hier wirklich viel Potential verschenkt wurde.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783865805034
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 168 Seiten
Verlag: Tokyopop
Erscheinungsdatum: 01.05.2006

Kiss & Hug Band 3 von Kaco Mitsuki

Zum Inhalt:
Frisch aus England ist der Teenager Ryu, um ein Jahr als normaler Schüler an die Highschool zu gehen. Denn Ryus Alltagleben besteht aus Bilanzen und Geschäftsberichten, die er trotz seiner jungen Jahre als Firmenchef zu lesen hat. In Japan trifft er dann auf die niedliche-naive Yukino, deren Leben so ganz anders ist als das seine. Yukino geht zur Schule, hilft im Blumenladen ihrer Mutter und vermisst ihren Vater, der vor ein paar Jahren verstarb. Trotzdem ist sie so viel glücklicher als Ryu und dies zieht ihn in den Bann. Yukino soll die seine werden!
Doch ganz so sieht die Angebetete das nicht - sie ist verwirrt von Ryu und seiner Welt und fühlt sich oft überfordert von seiner dominanten Art.
 Ob unter solchen Voraussetzungen eine Beziehung überhaupt Chancen hat?

Cover: 
Das Abschlusscover der Reihe passt wieder sehr gut zu den anderen beiden. Zu sehen sind hier die beiden Protagonisten Yukiko und Ryu, die sich umarmen und verliebt anblicken. Man darf also laut dem Cover auf ein Happy End hoffen und das gefällt mir persönlich schon mal richtig gut.

Eigener Eindruck:
In der Schule soll ein Schulfest stattfinden und alle sollen sich etwas einfallen lassen. Die Idee der Schüler ist ein japanisches und ein englisches Cafe, bei denen die beiden Nationalitäten gegeneinander antreten sollen. Während im englischen Cafe Yukiko und Ryu ihren Mann stehen, scheint Ryus Konkurrent Sei im japanischen Cafe die Fäden zu ziehen. Um schlussendlich dem ganzen Trouble um das Gewinnen zu entkommen flüchten Ryu und Yukiko aufs Dach, wo sie ihm ihre Liebe gesteht. Eigentlich ein schöner Moment, doch die nächste Hürde wartet schon auf die beiden, denn bei einer Geschäftsfeier soll Ryu Yukiko mitbringen und dort erkennt diese, dass sie einfach nicht in seine Welt passt... Als schließlich Ryus Vater krank wird und er nach England zurückkehren soll, müssen die beiden den Tatsachen ins Auge blicken.

  • Achtung Spoiler

Ja, das war eine wirklich dramatische Wendung, die die Geschichte hier genommen hat und ich habe doch sehr mitgefiebert, auch wenn ich mich noch immer nicht mit der Tatsache anfreunden kann, dass der Bengel so viel Macht haben soll und ein Firmenchef ist. Das will mir auch jetzt zum Ende hin nicht in den Schädel rein. Fast schon ein bisschen gemein von der Mangaka die beiden Charaktere auf eine solch dramatische Weise auseinander zu treiben. Da hat mir dann doch ein bisschen das Herz geblutet und vor allem fand ich die Welt der High Society, wo sie schließlich mit musste auch nicht sonderlich erquickend. Da sieht man mal wieder, wie dumm manche Menschen sein können. Aber es ist ja im wirklichen Leben leider auch so… Manche denken eben, dass sie was Besseres sind. Schauerlich. Im Großen und Ganzen war ich schlussendlich wirklich der Überzeugung, dass die beiden sich nie wieder sehen werden und Yukiko wahrscheinlich mit Sei zusammen kommen wird. Aber da hatte ich die Rechnung nicht mit der Mangaka gemacht und muss sagen, dass sie mich mit dem Ende auch wirklich überrascht hat. Damit kann ich leben und ich bin hellauf begeistert. Schade, dass diese kleinen Feinheiten nicht für mich gestimmt haben, sonst wäre der Manga einfach perfekt gewesen. Trotzdem möchte ich den Manga allen Mädels empfehlen die romantische Geschichten mögen. Hier kommt ihr voll und ganz auf eure Kosten.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783551781000
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 29.05.2012

Kiss & Hug Band 2 von Kaco Mitsuki

Zum Inhalt:

Frisch aus England ist der Teenager Ryu, um ein Jahr als normaler Schüler an die Highschool zu gehen. Denn Ryus Alltagleben besteht aus Bilanzen und Geschäftsberichten, die er trotz seiner jungen Jahre als Firmenchef zu lesen hat. In Japan trifft er dann auf die niedliche-naive Yukino, deren Leben so ganz anders ist als das seine. Yukino geht zur Schule, hilft im Blumenladen ihrer Mutter und vermisst ihren Vater, der vor ein paar Jahren verstarb. Trotzdem ist sie so viel glücklicher als Ryu und dies zieht ihn in den Bann. Yukino soll die seine werden!
Doch ganz so sieht die Angebetete das nicht - sie ist verwirrt von Ryu und seiner Welt und fühlt sich oft überfordert von seiner dominanten Art.
 Ob unter solchen Vorraussetzungen eine Beziehung überhaupt Chancen hat?

Cover: 
Das Cover passt sehr gut zum ersten Band. Zu sehen sind hier Ryu und Yukiko, welche in diesem Manga die Protagonsiten sind. Auf diesem Cover liegt Yukiko am Boden und starrt scheinbar ziemlich brainless und willenlos in den Himmel, während Ryu sie umarmt und für sich zu beanspruchen scheint. Gefällt mir ehrlich gesagt nicht ganz so dieses Cover. Irgendwie habe ich echt ein Problem damit, dass Yukikos Augen so ganz ohne Glanz und Emotionen sind.

Eigener Eindruck:
Während sich Yukiko zu Beginn noch gegen ihre aufkeimenden Gefühle für Ryu gesträubt hat, ändert sich die Lage, als sie ein Flugticket bei seinen Sachen findet. Plötzlich ist da die Angst, dass er einfach abreisen könnte und sie ihn nicht wieder sieht. Um ihm dies zu sagen, sucht sie ihn sogar in einem wichtigen Gespräch auf. Ryu freut sich einerseits, doch gibt er Yukiko Zeit, da sie sich noch immer geniert, wenn sie sich näher kommen. Schließlich muss Ryu aber doch nach London reisen, wo er sie gern mitnehmen würde. Yukiko jedoch fühlt sich dem Blumenladen verpflichtet und möchte lieber bei ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder bleiben, um diese zu unterstützen. Damit Yukiko aber nicht ganz allein ist, lässt Ryu seinen Leibwächter Taranusuke da und damit ist das nächste Chaos vorprogrammiert, denn dieser kommt nun ebenfalls in Yukikos Klasse und scheint eine ganz besondere Verbindung zu Ryu zu haben…

Ja, also ich muss ehrlich sagen, dass ich erstaunt bin, wie gradlinig diese Geschichte bleibt. Es gibt keine Verbesserungen, aber auch keine Verschlechterungen. Der Zeichenstil ist gleichbleibend gut und es macht weiterhin Spaß die Geschichte zu verfolgen, auch wenn ich mich noch immer nicht mit diesem Teenagerchef-Gehabe anfreunden kann. Das ist einfach noch immer so dermaßen übertrieben. Schön ist in diesem Teil, dass man durch den Leibwächter und Ryu selbst mehr Hintergrundwissen zu Ryus Person erhält und nachvollziehen kann, wieso er eben zu dem geworden ist, der er nun mal ist und was ihn bewegt sich ausgerechnet die schüchterne Yukiko zu angeln. Das Ganze wird in humorvolle, aber auch ernsthafte Szenen verpackt und so hat man, wenn man von den paar kleinen Mankos absieht eine solide Geschichte die einfach Spaß macht und zum Träumen einlädt. Ich für meinen Teil bin gespannt, was die Geschichte noch so bringen wird und freu mich auf den letzten Teil. Vielleicht kann man ja doch auf ein Happy End für die beiden Protagonisten hoffen.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783551780997
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 28.02.2012

Kiss & Hug Band 1 von Kaco Mitsuki

Zum Inhalt:
Ryu kommt aus England, um ein Jahr als Schüler an die Highschool zu gehen. Ryus Alltagleben besteht aus Bilanzen und Geschäftsberichten, mit denen er trotz seiner jungen Jahre als Firmenchef zu tun hat. In Japan trifft er dann auf die niedlich-naive Yukino, deren Leben so ganz anders ist als das seine. Yukino geht zur Schule, hilft im Blumenladen ihrer Mutter aus und vermisst ihren Vater, der ein paar Jahre zuvor verstarb. Trotzdem ist sie so viel glücklicher als Ryu und dies zieht ihn in den Bann. Yukino soll die seine werden...

Cover: 
Das ist so ein typisches Cover für einen Mädchenmanga. Zu sehen sind hier die beiden Protagonisten Ryu und Yukino. Ryu hält Yukino im Arm und wirkt dabei wie ein Dräufgänger, während sich Yukino schüchtern zum Betrachter umdreht. Ein schöner Blickfang, auch wenn wir aus dem Cover so noch nicht schließen können, wohin sich die Geschichet entwickeln wird. Trotzdem mag ich es. Es wirkt frisch und dynamisch und der Zeichenstil ist sehr ansprechend.

Eigener Eindruck:
Yukino ist die Tochter des ortsansässigen Blumenhändlers. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder versucht sie das Erbe ihres verstorbenen Vaters am Leben zu erhalten. Als sie auf einem Fest zu impulsiv wird, um einer Freundin zu helfen, wollen sich die fiesen Typen wenig später an ihr rächen. Doch ehe etwas passieren kann, geht der englischsprechende Ryu dazwischen. In ihrer Panik nimmt sie ihn vorerst mit zu sich in den Blumenladen. Für den jungen Ryu steht sofort fest, dass Yukino die eine für ihn ist und dass sie einmal seine Braut werden soll. Während Yukino einfach nur geschockt ist, ist ihre Mutter von der Idee einfach nur hin und weg. Noch ehe Yukino sich versieht, geht Ryu schon bald in ihre Klasse und es dauert auch nicht lange, bis die Gerüchte einer Verlobung die Runde machen. Das ist einfach zu viel für das schüchterne Mädchen. Als sie dann auch noch entdeckt, dass Ryu in seinen jungen Jahren eine Firma leitet und schlussendlich auch noch als neuer Mitbewohner bei ihr zu Hause einzieht, scheint das Chaos perfekt… Und dann ist da ja auch noch ihr Sandkastenkumpel Sei…

Ja, was soll ich sagen? Der Manga ist jung und dynamisch und hat es wirklich in sich. Neben humorvollen und ernsten Szenen überschlagen sich die Ereignisse in diesem ersten Band ganz schön. Diese überschlagen sich so, dass man leider die sich hier entwickelnde Liebesgeschichte nicht wirklich ernst nehmen kann, weil einfach die Emotionen fehlen. Das finde ich ein bisschen schade, denn mit etwas mehr Geduld und Liebe zum Detail hätte dieser Manga einfach perfekt sein können. Auch finde ich es immer wieder so maßlos übertrieben, wenn die doch noch recht jungen Protagonisten mit ihren jungen Jahren Firmenchef von riesigen Konzernen sind und sich in den Rängen der High Society bewegen als wären sie schon hundert Jahre alt. Das kann ich einfach nicht abkaufen und für ernst nehmen. Sieht man von diesen Dingen ab, bekommt man aber eine schöne Geschichte, wie sie eben in einem Mädchenmanga sein sollte. Da ist einfach für jeden etwas dabei. Tolle Zeichnungen, eigentlich eine coole Grundidee und der Ansatz einer romantischen Beziehung, wenn man das so sagen kann. Schade, dass die Mangaka sich hier nicht mehr Zeit genommen hat. Trotzdem freue ich mich aber schon auf den nächsten Band und bin gespannt, wie es mit den beiden weiter geht, denn ich habe so das Gefühl, dass es dramatisch enden könnte.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783551780980
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 22.11.2011

Millie in Hollywood (Band 12) von Dagmar Chidolue

Zum Inhalt:
Wird Millie ein Filmstar?
 In den Herbstferien reist Millie mit ihrer Familie nach Amerika. Sie wollen nach Hollywood, in die Filmstudios, aber natürlich auch in den Wilden Westen. Das ist ganz schön aufregend. Um ein Haar wird Papa von einem richtigen Sheriff verhaftet. Und in Hollywood wird Millie dann tatsächlich gefilmt.

Cover: 
Das Cover ist wieder typisch Millie. Wir sehen sie im Comicstil auf einer Couch liegend und mitten im Scheinwerferlicht. Das passt natürlich tippitoppi zum Thema dieses Buches, denn Millie und ihre Familie reisen nach Amerika und besuchen dort unter anderen die berühmten Filmstudios in Hollywood! Mir persönlich gefällt das Cover dieses Mal nicht so wirklich, obwohl es einen absoluten Wiedererkennungsfaktor hat. Aber ich denke, dass es da schon schönere Exemplare gab. Trotzdem reiht sich die Art wie es gemacht ist aber gut in die Serie ein.

Eigener Eindruck:
Millie darf in diesen Herbstferien mit ihren Eltern und ihrer Schwester Trudel wieder einmal nach Amerika reisen. Von San Francisco geht es über die Spielhölle Las Vegas und diverse Nationalparks dieses Mal auch nach Hollywood. Dass diese Reise wieder einmal aufregend wird, da ist sich Millie absolut sicher, denn neben echten Indianern, Banditen und Sheriffs die ihren Papa verhaften wollen, bewegen sie sich durch den Lebensraum von Klapperschlangen und Bären und besuchen sogar eine richtige Hölle – nämlich eine Spielhölle! So weit so gut. Millie hat alles im Griff, selbst ihre Schwester Trudel. Aber da sind ja auch noch die anderen Mitreisenden und ganz besonders der sechzehnjährige Jack mit seinem ständigen Musikgedudel aus seinem MP3-Player geht ihr manchmal mächtig auf die Ketten. Da müssen doch auch ein paar gemeine Streiche drin sein, oder?

Millie erlebt in ihren jungen Jahren schon viele Reisen mit ihrer Schwester Trudel und ihrer Familie. Dies ist nun schon der zwölfte Band der Reihe rund um das reisefreudige Mädchen. An sich fand ich den Band wirklich interessant, weil er eine klassische Reiseroute quer durch Amerika beschreibt. Auch sorgt Millie wieder für allerlei lustige Szenen bei denen man schmunzeln muss. Aber ich muss ehrlicher Weise gestehen, dass mir dieses Buch dann doch nicht so zugesagt hat. Zum einen waren da wieder die absolut verhunzten Namen die die Orte geben. Einmal erwähnt, schön und gut, aber ständig, das nervte einfach nur. Dann war da ständig das herumhacken auf Jacks Musik, die Millie immer gehört hat – das ständige TsiTsi Tsi ging mir dann dich auch irgendwann auf den Keks und hätte meiner Meinung nach nicht so oft kommen müssen. Außerdem fand ich es ein bisschen schade, dass Millie ihre kleine Schwester Trudel in dem jungen Alter auch wirklich an jeden Ort mitgeschleppt werden muss. Eine so lange Reise und dann bekommt der kleine Krümel einfach mal so gut wie gar nichts mit, weil er eben noch zu jung ist – gut da scheiden sich sicher die Geister, aber das ist dann doch recht egoistisch von den Eltern wie ich finde. Aber seis drum. Die Sätze in dem Buch sind wieder sehr gut formuliert, sodass sie auch sehr gut vorgelesen werden können. Durch die vielen Wortverhunzungen würde ich aber nicht empfehlen das Buch einem noch recht jungen Leser zum lesen zu geben, weil man da selbst als Erwachsener zu tun hat, um zu kapieren, was man da eigentlich liest. Auch muss ich ehrlich gestehen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass viele junge Leser gleich wissen, worüber hier geschrieben wird. Ich denke, dass man da gleich einen Bildband nebenan liegen haben müsste, um zu zeigen, was Millie grad erlebt, einfach für das bessere Verständnis. Ein bisschen schade fand ich das schon. Außerdem dachte ich, dass sich Millie anhand des Titels hauptsächlich in Hollywood aufhalten wird, aber das ist nur eine kurze Station am Ende. Vielleicht hätte man eher sagen sollen „Millie quer durch Amerika“.

Fazit:
3 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783596809097
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 288 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Erscheinungsdatum: 01.02.2010

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Naruto Band 019 von Masashi Kishimoto

Zum Inhalt:
Nachdem Tsunade Orochimarus Angebot ablehnt, entbrennt ein wilder Kampf zwischen den beiden Parteien. Auch Naruto greift ein, und mal wieder wird er seinem Ruf als Überraschungsninja gerecht...

Cover: 
Auch dieses Cover passt wieder sehr gut zu der Reihe. Zu sehen sind hier Tsunade und Jiraiya, die sich gegenüber stehen und sich ernst anblicken, als müssten sie einen gedanklichen Kampf ausfechten. Zwischen ihnen im Hintergrund steht Naruto, wieder einmal in einer kampfbereiten Pose, während im Hintergrund hinter Naruto noch das schlangenhafte Gesicht von Orochimaru zu erkennen ist. Damit sind alle Schlüsselfiguren dieses Bandes auf dem Cover versammelt und ich muss sagen, dass ich das echt stimmig finde. Klasse.

Eigener Eindruck:
Tsunade hat versucht Orochimaru zu töten, dies ist aber nicht geglückt, deshalb will Orochimaru sie nun mit Gewalt dazu zwingen seine Arme wieder zu heilen. Naruto und der Eremit Jiraiya greifen in das Geschehen ein und treffen auf weiteren Weiderstand, denn an der Seite von Orochimaru ist der Ninja Kabuto, den Naruto als einen der Ninjaschüler von den Prüfungen wieder erkennt. Zwischen den beiden entbrennt ein Kampf, den Naruto dank seiner Überraschungen für sich entscheiden kann. Doch daraufhin will Orochimaru Naruto töten. Tsunade, die sich entschieden hat, was ihr Leben noch für sie bereithalten soll, greift dramatisch ein…

Der nun schon neunzehnte Band der Reihe hat es wieder einmal richtig in sich gehabt. Zwischen den vielen Fehden die es auszufechten gilt und der Vergangenheit, die einige Charaktere sehr belastet, sind es hier vor allem die Zusammenhänge der jüngsten Ereignisse, die es voll in sich haben. So wird der doppelt spielende Kabuto endlich enttarnt und Naruto kann wieder einmal beweisen, dass er nicht nur eine große Klappe hat, sondern auch richtig gut kämpfen kann, wenn er es denn will und muss. Zwischen den Kämpfen kommt es außerdem seitens Tsunade zu einer Emtscheidung, was sie einmal für ihre Zukunft will und so kommt es schlussendlich zu einem regelrechten Kampf der Giganten der an Dramatik einiges zu bieten hat. Mir persönlich war dieser Riesenkampf – Riesen im wahrsten Sinne des Wortes – etwas suspekt und surreal, aber das zeigt nur, dass der Mangaka noch viele Odeen hat, die er in seinen Werken hier verarbeiten wird. Da werden wir wohl noch so manche Überraschung erleben. Während ich Orochimarus riesige Schlange irgendwie nicht so gelungen finde von der Optik, gefiel mir Tsunades Reisenschnecke aber umso mehr. Die ist schon fast ein bisschen knuffig. Natürlich muss man auch hier wieder die Flut an Details verarbeiten, aber wer sich an diese Detailflut mittlerweile gewöhnt hat, der weiß, auf was er sich hier einlässt. Für einen perfekten Band hat es leider nicht gereicht, aber es war nah dran.

Fazit:
4 von 5 Sterne

Daten:
ISBN: 9783551773395
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 192 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 01.09.2006