Dienstag, 16. Juli 2019

The Diamond of Heart Band 2 von Mayu Shinjo

Zum Inhalt:
Die Mittelschülerin Himeno ist ein außergewöhnliches Mädchen, denn ihr Herz ist ein reiner Diamant. Immer, wenn ein Mann sie berührt, fährt ihr ein Stich hindurch, nur nicht bei ihren Jugendfreunden Mamoru und Keigo. Die beiden haben geschworen, ihre Freundin immer zu beschützen. Doch dann fliegt das Geheimnis auf und plötzlich trachten alle Himeno nach dem Herzen. Wer wird sich am Ende als der wahre Beschützer entpuppen?

Cover:
Das Cover fand ich ja wieder quietschsüß. Zu sehen sind hier, wie bei dem ersten Band, Himeno und ihre beiden Kumpel Mamoru und Keigo. Der Zeichenstil der Mangaka ist absolut girlielike und die rosa und pinken Töne sind ein echter Blickfang. Ja, das Cover ist wirklich richtig gut gelungen und hat mich sofort in seinen Bann geschlagen. Mir gefällts.  

Eigener Eindruck:
Nachdem Himeno erfahren hat, was es konkret mit dem Diamond of Heart auf sich hat und erfahren hat, dass Mamoru einer ihrer Wächter ist, tauchen immer mehr Männer in ihrer Umgebung auf, die ihr das Leben schwer machen. Immer wieder erhält sie Hilfe durch Mamoru. Und auch Keigo entschließt sich ein Wächter zu werden, auch wenn das heißt, dass er die Liebe zu Himeno aufgeben und niemals mit ihr glücklich werden wird, wenn er nicht sterben will. Ein hoher Preis, den er bereit ist zu zahlen. Und Himeno? Die weiß nichts davon, was geschieht, wenn sich einer der Wächter in sie verliebt. Und so soll es eigentlich auch bleiben... 

Der zweite Band des Mangas war wieder ein Augenschmaus. Die Zeichnungen sind so schön, filigran und detailliert, dass man sich kaum an ihnen satt sehen kann. Wenn die Storyline jetzt noch packender wäre, würde der Manga einfach perfekt sein, aber leider ist auch in diesem Band der Spannungsmoment sehr flach gehalten und die Emotionen werden in meinen Augen auch nicht richtig transportiert. Lustige Abwechslung in die Geschichte bringt Himenos Mitschülerin oder besser gesagt Mitschüler - eine Frau, die sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Mann zu sein und somit auch zu einer Gefahr für Himeno wird. Irgendwie dramatisch, aber auch zum schießen komisch. Obwohl die Mangaka versucht eine Liebe zwischen den Figuren entstehen zu lassen, muss ich ehrlich gestehen, dass mich diese nicht wirklich packen konnte. Weder die Wahl zwischen Mamoru und Keigo, noch die Entscheidung von Keigo hat mich wirklich emotional mitgenommen. Schade. 

Fazit:
Da der Manga nett für zwischendurch ist und die Zeichnungen so schön, bewerte ich den Manga mit:

4 von 5 Sterne 

Daten: 
Taschenbuch: 176 Seiten 
Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (12. Mai 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3842000707 
ISBN-13: 978-3842000704 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 
Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 1,7 x 19 cm

The Diamond of Heart Band 1 von Mayu Shinjo

Zum Inhalt:
Sobald die Mittelschülerin Himeno von jemandem berührt wird, fährt ihr ein Stich durchs Herz, denn es ist ein Diamant. Allein ihre beiden Kindheitsfreunde können Himeno berühren, ohne dass sie Schmerzen empfindet. Und obwohl keiner der beiden von Himenos Herz aus Diamant weiß, haben sie ihr versprochen, sie immer zu beschützen. Doch werden ihr Mamoru und Keigo wirklich beiseitestehen, als ihr Geheimnis schließlich auffliegt und ihr einige von nun an nach dem Herzen trachten?! 

Cover:
Das Cover fand ich ja quietschsüß. Zu sehen sind hier Himeno und ihre beiden Kumpel Mamoru und Keigo. Der Zeichenstil der Mangaka ist absolut girlielike und die rosa und pinken Töne sind ein echter Blickfang. Ja, das Cover ist wirklich richtig gut gelungen und hat mich sofort in seinen Bann geschlagen. Mir gefällts. 

Eigener Eindruck: 
Als die kleine Himeno Ferien auf einem Anwesen macht, ahnt sie noch nichts von ihrem "Erbe". Denn sie ist ein Diamant. Das heißt, dass derjenige, dem sie einmal ihr Herz schenken wird, seinen sehnlichsten Wunsch erfüllt bekommt. Immer wenn sie bis dahin von einem Mann berührt wird, fährt ihr ein Stich durchs Herz und sie erleidet Schmerzen. Einzig bei den Jungen Mamoru und Keigo scheint das nicht so zu sein und so freunden sich die drei an. Im Spiel schwören die beiden immer auf Himeno aufzupassen.
Als Himeno einige Jahre später an eine neue Schule wechselt, trift sie erneut auf Keigo, welcher sie scheinbar zuerst nicht beachtet. Aber auch Mamori lässt nicht lange auf sich warten. Während Keigo zwar noch von den Schwur weiß, ist Mamoru sogar noch einen Schritt weiter gegangen. Er hat sich zu einem Wächter von Himeno gemacht, indem er der Anweisung aus einem alten Buch gefolgt ist. Während Himeno immernoch versucht ihr Geheimnis zu wahren, helfen ihr Keigo und Mamoru, doch die Zeit rennt und immer mehr aufdringliche "Verehrer" tauchen auf, um sich der Macht des Diamanten zu bedienen.

Tja, an sich kein schlechter Manga, aber auch nicht unbedingt das, was einen begeistert aufjuchzen lässt. Die Story an sich ist wirklich interessant, die Umsetzung jedoch ist eher ein Mittelmaß, denn es fehlt an vielen Stellen schlicht und einfach an Spannungsmomenten.  Auch die Emotionen kommen in diesem Manga doch recht kurz, aber ich habe Hoffnung, dass sich das vielleicht noch gibt. Was hier wirklich begeistert sind die tollen und vor allem detaillierten Zeichnungen. Es macht einfach Spaß diesen Manga zu lesen und die tollen Zeichnungen zu betrachten.  Meiner Meinung nach hätte die Mangaka hier aber zumindest bei der Storyline und dem Ablauf mehr Herzblut rein legen können, so wäre der Manga in meinen Augen perfekt gewesen. Schade eigentlich.  

Fazit: 

4 von 5 Sterne   

Daten: 
Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (13. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3842000693 
ISBN-13: 978-3842000698 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 
Verpackungsabmessungen: 18,6 x 12,6 x 1,8 cm

Montag, 15. Juli 2019

Alichino Band 3 von Kouyu Shurei


Zum Inhalt:
In der Stille der dunklen Nacht tauchen sie auf - die Alichino. Und der Junge mit der "Kraft der Verbindung" träumt derweil... Von friedlichen Tagen, der Wärme der geliebten Mutter und einem Kreis von Freunden. Wird dieser Traum in einem Albtraum enden? Im dämmernden Abendlicht beginnt das Bankett...

Cover:
Wieder ist das Cover dieses Manwha einfach nur atemberaubend. Diese vielen Details und der Zeichenstil sind einfach der Wahnsinn und machen neugierig auf mehr! Die altere Version dieses Mangas ist übrigens in einer extra Pergamentschützhülle unter gebracht. Wirklich richtig toll und edel anzusehen.  

Eigener Eindruck:
Noch immer befinden sich Tsiguri und Ryoko auf der Suche nach Enju. Dabei trifft Ryoko auf seinen tot geglaubten Freund Hibiki, welcher unter der Kontrolle des Alichino Matsurika steht. Ryoko erinnert sich, wie die Freundschaft der beiden einst auf eine harte Probe gestellt wurde und stellt sich seinem ehemaligen Freund entgegen. Es kommt zu einem erbitterten Kampf gegen Hibiki und Matsurika, bei denen Ryoko und Tsiguri um ihr Leben fürchten müssen.

Wieder ist dieser Manwha in meinen Augen wirklich gut gelungen, wären da nicht die teilweise wirklich krass sprunghaften Szenen. Trotzdem kann man von der Geschichte einfach nicht genug bekommen, was zum einen aber wahrscheinlich auch daran liegt, dass die Zeichnungen wirklich so erstklassig sind, dass man auch einmal schnell vergisst weiter zu lesen oder etwas wirklich zu hinterfragen. Der Spannungsbogen wird in diesem Manwha immer interessanter und man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Jedoch wurden in Deutschland nur diese drei Bände veröffentlicht und ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht sicher, ob es überhaupt noch mehr Bände gab. Fakt ist, dass der Manwha einfach mitten in der Story endet und man nicht so recht weiß, was man davon halten soll. Absolut frevelhaft! 

Fazit:
Davon abgesehen, dass wir hier mit einem offenen Ende konfrontiert werden, weil die Serie scheinbar nicht weiter geführt wurde, ist dieser Manwha wieder erste Sahne.

4 von 5 Sterne 

Daten: 
Taschenbuch: 144 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 1., (15. April 2005) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551777233 
ISBN-13: 978-3551777232 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 
Verpackungsabmessungen: 20,8 x 14,6 x 1,4 cm

Alichino Band 2 von Kouyu Shurei


Zum Inhalt:
Sie treiben ihr Spiel mit dem Schicksal und fordern unzählige Opfer. Ein Meer aus Blut ist Seelenfutter für die Alichino. Wie oft noch soll es sich wiederholen? Wie viele Menschen müssen noch sterben, bevor sich seine Bestimmung erfüllt?

Cover:
Wieder ist das Cover dieses Manwha einfach nur atemberaubend. Diese vielen Details und der Zeichenstil sind einfach der Wahnsinn und machen neugierig auf mehr! Die altere Version dieses Mangas ist übrigens in einer extra Pergamentschützhülle unter gebracht. Wirklich richtig toll und edel anzusehen. 

Eigener Eindruck:
Es ist nachts, als Enju bemerkt, dass Tsiguri verschwunden ist. Deshalb weckt er den Alichino Ryoko, der sich auf die Suche nach dem Jungen begibt und sich wundert, wie er sich nur so leichtsinnig in Gefahr bringen kann, schließlich lechzen die anderen Alichino alle danach ihn zu besitzen, um endlose Macht zu erlangen. Diese halten sich jedoch noch bedeckt, um keine unnötigen Kämpfe untereinander ausbrechen zu lassen. Nur die niederen Alichino wagen sich in die Nähe Tsiguris und bezahlen dies mit dem Leben. Währenddessen taucht der Alichino Matsurika im Auftrag ihres Misters Rohoki auf und entführt Enju. Damit erreicht sie genau das, was sie will. Nämlich Tsiguri beschließt Enju zu befreien. Gemeinsam macht sich Tsiguri mit Ryoko auf den Weg und lernt viele Seiten des Wesens der Alichino und deren Opfer kennen. 
Auch der zweite Band der Reihe ist sehr solide von der Storyline und strotzt nur so vor detaillierten Zeichnungen, sodass man sich kaum satt sehen kann. Es macht Spaß Tsiguri und Ryoko auf ihrer Seite zu begleiten und weitere Facetten und Geheimnisse der Alichino zu entdecken. Auch interessant ist die Rückblende in das Leben von Tsiguri, was den Leser noch besser verstehen lässt, warum er von allen so gefürchtet wurde und warum sich die beiden Alichino Ryoko und Myobi sich seiner angenommen haben, obwohl diese ihn eigentlich auch hätten fressen können. Doch man fragt sich auch, ob deren Absichten wirklich so gut sind, wie sie beschrieben werden. Mit einem kurzen Abschweifen in die Geschichte der jungen Rakusha, welche sich in einen Alichino verliebt hat, ist das Abenteuer von Tsiguri einfach nur wunderbar und spannend. Einzig einige sprunghafte Szenen nehmen dem Leser ein bisschen den Schwung, da man gezwungen ist, immer mal wieder nachzulesen.  

Fazit: 
Ein Augenschmaus und bis auf ein paar sprunghafte Szenen wirklich lesenswert. Ich mag die Geschichte.

4 von 5 Sterne   

Daten: 
Taschenbuch: 144 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 1., (1. Dezember 2004) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551777225 
ISBN-13: 978-3551777225 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 
Verpackungsabmessungen: 20,8 x 14,8 x 1,4 cm

Eine Minute Gute Nacht Geschichten #3 von Romy van Mader und Luis Frey

Zum Inhalt:
Ottokar vermisst die Liebkosungen seiner Frau. Des Nachts, am Fenster stehend, sendet er einen ganz besonderen Wunsch gen Himmel und siehe da, jemand scheint ihn erhört zu haben ...

Cover:
Bei dem Cover war ich ehrlich gesagt schon voll und ganz auf das gefasst, was hier kommen würde, schließlich sieht der rosa Turm schon verdächtig nach dem besten Stück des Mannes aus. Wie recht ich damit hatte, habe ich spätestens bei der Geschichte bemerkt. Naja, kann man schon mal machen so ein Cover, aber sichtlich begeistert hat es mich nicht unbedingt. Sicher auch Geschmackssache.

Eigener Eindruck:
In seinen Träumen erlebt der Protagonist Ottokar das, was ihm seine Frau verwehrt. Dass dieser Traum natürlich völlig andere Dimensionen annimmt ist klar, bei der sexuellen Frustration, die er erlebt. Welcher Mann hätte nicht gern einen Riesenpenis, so groß wie Jacks Bohnenranke und viele Engelchen, die sich an ihm gütlich tun...

Tja... puh. Das war ja mal wieder harter Toback so spät am Abend.  Irgendwie wird mir die Reihe immer unsympathischer, weil es vor allem nur noch um Sex geht - ich muss es noch einmal betonen - ich vermisse die psychodelischen Schafe aus dem ersten Teil. Nein statt dessen bekommt man hier als Leser eine doch recht geschmacklose Geschichte serviert. Getreu dem Motto stumpf ist trumpf. Und dann leider auch noch richtig schlecht geschrieben, denn mit dem Schreibstil konnte und wollte ich mich einfach nicht anfreunden. Schade. Da muss ich wirklich langsam überlegen, ob ich die Reihe wirklich weiter lese, denn das ist nicht unbedingt der Stoff, aus dem meiner Meinung nach Kurzgeschichten gemacht sein sollten. Wie gesagt, ich find es einfach geschmacklos und stumpf. 

Fazit: 
Lasst die Finger davon, ich hätte mir gern die Zeit gespart. Hier ist alles ohne Sinn und Verstand und nur auf Sex ausgerichtet. 

2 von 5 Sterne.


Daten: 
Format: Kindle Ausgabe 
Dateigröße: 1393 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 19 Seiten 
Verlag: BookRix (3. Juli 2019) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B0761M328P

Zimmer 202 von Victoria vanZant (eshort)

Zum Inhalt:
Zum ersten Mal bietet Amelie ihre Dienste an und gerät an einen mysteriösen Klienten: Eric fordert die junge Frau heraus, lässt sie ihre Grenzen spüren und treibt sie gnadenlos darüber hinweg. Aus dem Spiel wird Ernst und am Ende erwartet den Leser eine überraschende Enthüllung.


Eigener Eindruck:
Amelie befindet sich auf den Weg in ein Hotel. Heute hat sie ihren ersten Klienten, obwohl sie verheiratet ist. Aus Angst erkannt zu werden, beeilt sie sich zum Zimmer 202 zu kommen. Ihr Klient Eric passt in ihr Schema und doch weiß Amelie noch nicht so recht, wie sie sich verhalten soll. Doch Eric ist unerbittlich und so findet sich Amelie in einem Strudel aus Scham und Lust wieder.


Dieses ebook kann man kostenlos in den ebook-Stores bekommen. Die Geschichte ist einfach und verständlich geschrieben, schnell findet man in die Situation der Protagonistin hinein. Dass sie ihren Ehemann betrügen will und dann auch noch durch einen Escortservice, das lässt sie in einem unsympathischen Eindruck zurück. Ich mochte sie deswegen ganz und gar nicht, da bin ich ehrlich. Der Rest des ebooks hat kaum noch Handlung. Amelie wird von einem Fremdschämpunkt in den anderen getrieben. Es dreht sich hauptsächlich nur noch um Sex, was so gar nicht meins ist. Ich konnte der Geschichte deshalb kaum etwas abgewinnen. Trotzdem muss ich zugeben, dass die Idee und die Schreibweise sehr angenehm sind. Jemand anderes findet die Geschichte vielleicht besser als ich. Für mich war sie dann doch ein bisschen zu deftig. Mir hat an der ganzen Sache dann doch ein bisschen mehr der Hintergrund zur Story gefehlt. Man hätte sie vielleicht noch ein bisschen mehr beschreiben können. Wer sie ist, was sie sonst so tut etc. Doch alles beschränkt sich hauptsächlich auf Sex. Viel zu viel Sex. Schade.


3 von 5 Punkte


  • Format: Kindle Ausgabe
  • Dateigröße: 386 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 19 Seiten
  • Verlag: neobooks (27. September 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01LXPTXU9

Freitag, 12. Juli 2019

Alichino Band 1 von Kouyu Shurei

 Inhalt Einband:
Sie erstrahlen in unwiderstehlicher Schönheit und beherrschen das Innerste der Seele - die Alichino. Jeden Wunsch können sie erfüllen, doch ihr Preis ist hoch, zu hoch. Einer jedoch besitzt die 'Kraft der Verbindung'. Abgeschieden von den Menschen und nur dazu bestimmt zu sterben, wartet er auf seine Zeit.

Cover:
Das Cover finde ich persönlich ja richtig Hammer. Nicht nur, dass es tolle und filigrane Zeichnungen zeigt, es ist außerdem auch noch durch einen Schutzumschlag geschützt und macht dadurch richtig was her. Ich bin richtig verliebt. 


Eigener Eindruck:
Die Geschichte beginnt damit, dass eine junge Frau auf den jungen Mann Tsugiri trifft. Sie fragt ihn nach den Alichino - engelsgleiche Wesen, welche Wünsche erfüllen sollen - , doch er erzählt ihr, dass es ein Märchen ist und weist sie ab. Daraufhin verschwindet sie wieder und er begibt sich zu Enju, bei dem er wohnt. Hier erfährt der Leser, dass Tsiguri sehr wohl weiß, was  und wo die Alichino sind, was schließlich auch die junge Frau heraus findet, da sie ihm einfach gefolgt ist. Doch die Absichten der Alichino sind nicht so edel, wie es in den Märchen heißt. Denn die Alichino dürsten nach Menschenopfern und besonders nach einem: Tsiguri. Denn er wurde geboren, mit einer besonderen Kraft, die unendliche Macht für die Alichino verspricht. Schließlich finden die Alichino Tsiguri und es kommt zum Kampf. Gerettet wird er durch die Eule, die ihn stets begleitet - ebenfalls ein Alichino namens Myobi. Da sie aber geschwächt ist, sind die beiden schließlich auf weitere Hilfe durch den Alichino Ryoko angewiesen. Dieser entpuppt sich als Myobis Meister und kennt Tsiguri bereits seitdem er ein kleiner Junge ist. 
Schließlich deckt sich Tsiguris Vergangenheit auf, welche stets von Leid und Tod begleitet war. Denn alle, die sich mit ihm umgaben, starben durch die Alichino, die er magisch anzieht.... 

Am Anfang fand ich die Geschichte rund um die engelsgleichen Alichino wirklich sehr verwirrend, doch je länger man liest, desto mehr versteht man den Hintergrund der Geschichte. Und ich muss sagen, dass ich sie sehr ansprechend finde. Die Zeichnungen sind ebenfalls sehr gut gemacht und sind ein wahrer Augenschmaus. Definitiv ist diese Mangareihe eine Investition wert. Jedoch sollte man sich auch darauf einstellen, dass dieser Manga sehr sprunghaft ist und man sich einige Dinge selbst zusammen reimen muss. Wer damit keine Probleme hat, der wird hier eine wirklich wunderbare Reihe zum lesen vorfinden. Der erste Band macht jedenfalls Lust auf mehr und ich bin gespannt, wie die Geschichte von Tsiguri weiter geht und welche Geheimnisse noch aufgedeckt werden.

4 von 5 Sterne

Daten:
Taschenbuch: 144 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 1., (1. August 2004) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551777217 
ISBN-13: 978-3551777218 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 
Verpackungsabmessungen: 21 x 14,2 x 1,4 cm

Donnerstag, 11. Juli 2019

Eine Minute Gute Nacht Geschichte #3 von Romy van Mader und Yölmär Ketschöb

Zum Inhalt:
Ein Mann, des Lebens etwas müde, lässt seinen aus Kindheitstagen wiederentdeckten Zauberstab schwingen und siehe da: Wunder geschehen.

Cover:
Das Cover fand ich recht passend zur Geschichte. Zu sehen ist hier ein junger Mann, welcher einem etwas überheblich entgegen blickt. Getreu dem Motto, was kostet die Welt. Passt, denn der Hauptcharakter dieser Geschichte war mir genauso unsympathisch wie der junge Mann da auf den ersten Eindruck. 

Eigener Eindruck:
Früher als kleiner Junge konnte er alle begeistern. Mit seinem Zaubertsab und seinen frechen Sprüchen hat er immer einen passenden Zauber dabei gehabt. doch mit den Jahren ist dieser Zauber verblasst und aus dem fantasievollen Jungen ein erwachsener, wenn auch einsamer Mann geworden. Grund genug seinen Zauberstab wieder zu entdecken und ihn auf seine ganz eigene Weise zum Einsatz zu bringen.

Tja, da kann man kaum mehr dazu sagen, wenn man die Geschichte nicht unbedingt spoilern will. Für mich persönlich war eben diese nicht unbedingt der Renner. Erst bin ich mit dem Schreibstil nicht warm geworden, dann konnte mich der Charakter nicht packen undschließlich konnte ich über die Wünsche, die er sich schließlich erfüllt nur den Kopf schütteln. Die Geschichte war in meinen Augen einfach stumpf und nicht gelungen. Ich kann es nur noch einmal betonen, ich trauere der schönen ersten Geschichte aus der Reihe nach, die wirklich richtig Spaß gemacht hat und nicht immer in die eine Richtung abgezielt hat. Andere mögen die Geschichte vielleicht, mir jedenfalls war sie nichts. 

Fazit:
Die Story ist wieder einmal Geschmackssache, hat aber meinen Nerv so gar nicht getroffen, schade. 
Deshalb bewerte ich die Geschichte wieder einmal mit 3 Sternen neutral und wundere mich noch etwas über den Namen des Autors... Ketchup :'D 

Daten: 
Format: Kindle Ausgabe 
Dateigröße: 1290 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 20 Seiten 
Verlag: BookRix (3. Juli 2019) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B076LTMJBD

Missbrauch - Eine Posse von Mark Wolf

Zum Inhalt:
Was geschah zwischen Studienrat Dr.Reiche und seiner attraktiven Schülerin Jenny Peters auf der Klassenfahrt nach Kent? Wer hat Interesse daran, den bislang unbescholtenen Lehrer zu vernichten? Der Roman schildert, wie die Geschehnisse ihren Lauf nehmen, wie eine rasante Entwicklung nicht mehr kontrollierbare Weiterungen erfährt, wie die bürgerliche Welt der Stadt Kaltenweide ins Strudeln kommt. Ist es ein wirklicher oder nur scheinbarer Skandal, der die Akteure und ihr Milieu durchrüttelt, der dafür sorgt, dass Staatsanwaltschaft, Justiz und selbst die Politik in Zugzwang geraten - auf Einzelschicksale wird keine Rücksicht genommen!

Cover:
Das Cover ist an sich widersprüchlich zum Titel der Geschichte. Während man mit "Missbrauch" etwas interpretiert, was sicherlich schlimm ist, scheint die Dame auf dem Cover eher Lust zu verspüren. Das macht natürlich neugierig und ich muss zuerst irgendwie an Menschen mit einem Stockholm-Syndrom denken, warum auch immer. 

Eigener Eindruck:
Es ist der Skandal schlechthin, als heraus kommt, dass der Lehrer Reiche sich angeblich an einer der Schülerinnen vergriffen hat. Während Jenny als Opfer betrachtet wird und scheinbar zu einer Faszination bei ihren Mitschülern wird, kommt der Studienrat Reiche nicht so heil davon. Verheiratet ist er. Eigentlich ist er dafür da die Schüler auf die richtige Bahn zu lenken. Er muss doch eigentlich eine Vorbildfunktion haben. Dass Jenny alles jedoch genau geplant hat und das ohne Hintergedanken, weil sie das alles als Abenteuer empfunden hat, das will keiner sehen. Weder die Frau des Lehrers, noch ihre Eltern und schon gar nicht ihre Mitschüler, die plötzlich zu Aktivisten werden. Schlimmer noch.. Für die Medien ist das alles ein gefundenes Fressen und auch für die Dorfpomeranzen, welche sich nun in den Medien wirksam präsentieren können. Jenny hat ein Leben zerstört und etwas los getreten, was sie selbst wahrscheinlich noch gar nicht richtig fassen kann...

Dieses über hundert Seiten langen Ebook gab es vor einiger Zeit bei dem Ebook-Dealer meines Vertrauens und zwar kostenlos. Deshalb habe ich auch beherzt zugegriffen und ich muss sagen, dass ich diesen Kauf nicht bereut habe. Dieses Werk zeigt schonungslos, was mit Menschen passiert, wenn sie sich "nicht an die Regeln" halten. Da haben wir zum einen Jenny, die scheinbar einfach nicht ausgelastet ist und sich perfide an ihren Lehrer Reiche herangemacht hat und diese Sache natürlich ausplaudern musste. Dass sie damit leben zerstört bemerkt das Mädchen erst später, aber ob sie das wirklich bereut, das bleibt für mich dennoch fraglich. Dann haben wir da den Lehrer Reiche, der charakterlich einfach nur schwach ist und Jenny nicht widerstehen konnte. Dass das alles so kommt, wie es kommt, kann man verstehen und gönnt man ihm auch, weil das, was er getan hat, einfach mal gar nicht geht. Was mich jedoch an der Gesichte gleichzeitig schockiert und begeistert hat, ist wie ehrlich und schonungslos der Autor hier zu Werke gegangen ist. Hier wird mit allen Klischees abgerechnet und schonungslos reiner Tisch gemacht. Wenn eben etwas passiert, dann steigen die Ratten aus ihren Löchern - das ist immer so. Es gibt Menschen die sich profilieren wollen, obwohl sie nie etwas mit dem Betroffenen zu tun hatten. Menschen, die einfach nur im Rampenlicht stehen wollen und Menschen, die die Gunst der Stunde nutzen, um noch mehr Salz in die Wunde zu streuen. Es ist einfach ein genialer Einblick in die Abgründe des menschlichen Seins.


Fazit: 
Das Buch ist absolut lesenswert und regt auch noch lange danach zum nachdenken an. Das ist einfach ein Geniestreich. Ein heikles Thema so schonungslos anzupacken. Genial.

5 von 5 Sterne   

Daten: 
Format: Kindle Ausgabe 
Dateigröße: 398 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 114 Seiten 
Verlag: neobooks (27. Dezember 2017) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B078YL6C1J

Küsse, Kompass, Kerzenschein von Sissi Flegel (Reihe: Freche Mädchen - freche Bücher)

Zum Inhalt:
Abenteuer pur! Mimi nimmt an einem Reisewettbewerb teil, bei dem sie mitten im Nirgendwo der Abruzzen ausgesetzt wird. Nur mit Proviant, Kompass und einem GPS-Gerät ausgestattet, muss jeder Teilnehmer innerhalb von drei Tagen allein den Weg aus den Bergen finden. Keine leichte Aufgabe! Bis plötzlich Johnny in Mimis Hütte auftaucht und ihr mächtig den Kopf verdreht …

Cover:
Obwohl ich denke, dass das Cover sicherlich junge Leserinnen anspricht, konnte ich mich mit diesem hier nicht wirklich anfreunden. Zu sehen sind hier Mimi und ihr ungebetener Gast, wie sie abends kurz vor dem einschlafen beisammen sitzen und scheinbar noch etwas diskutieren. Eigentlich eine ganz normale Szene und doch finde ich sie nicht sonderlich interessant, auch wenn sie eigentlich auch viel zu der Geschichte aussagt. Schade eigentlich. 

Eigener Eindruck:
Mimi ist aufgeregt. In ihren jungen Jahren nimmt sie gemeinsam mit ausgewählten Jugendlichen an einem Wettkampf teil, bei dem sie durch die Abruzzen wandern und eine neue Technologie testen soll. Während des Einführungskurses lernt sie die anderen Teilnehmer kennen und versteht sich mit ihnen, wenn auch trotzdem ein kleiner Konkurrenzgedanke nicht unbedingt abwegig ist. Wäre es nicht zu schön, wenn ihr Freund hätte mitkommen können? Aber Mimi hat sich das allein ausgesucht und nun will sie das auch durchziehen. Ob jedoch alle für dieses Vorhaben geeignet sind, ist fraglich, denn bereits am ersten Tag hat Mimi plötzlich einen ungebetenen Gast. Johnny, der ein bisschen tollpatschig daher kommt, taucht unerwartet in ihrer Hütte auf und bittet um Hilfe, da er scheinbar Proviant und Technik verloren hat. Das passt Mimi natürlich gar nicht, weil sie Angst hat aus dem Wettrennen zu fliegen, aber ohne Hilfe kann sie ihn auch nicht lassen. So treffen die beiden eine Übereinkunft und schlagen sich gemeinsam durch die Abruzzen, während sie sich immer besser verstehen. Und dann ist da auch noch Mimis Freund, der scheinbar irgendwie zu riechen scheint, dass Mimi nicht allein unterwegs ist und sie immer wieder mit dem Handy kontaktiert...

Die Geschichte ist ganz gut geschrieben. Man kommt schnell in die Story herein und bekommt die nötigen Informationen bereits zu Beginn, sodass keine Fragen offen bleiben. Die Wahl der Charaktere ist wirklich gelungen und macht Spaß. Einzig fragt man sich, ob es wirklich solche Wettkämpfe für so junge Menschen gibt. Mir erschien das doch ein bisschen unrealistisch, aber okay, darüber lässt sich ja bekanntlich streiten. Was ich an der Geschichte nicht so mochte waren die etwas laschen Emotionen, bei denen ich nicht wirklich nachempfinden konnte, wie sich Mimi denn nun wirklich fühlt und dann eben die Szene zum Schluss - Achtung Spoiler: erst wieder am Fazit ansetzen! - als sie sich ihrem Freund gegenüber sieht und er sie darüber aufklärt, dass er die ganze Zeit hinter ihr hinterher gereist beziehungsweise gelaufen ist... Na also das ist ja nun wirklich arg an den Haaren herbei gezogen oder?

Fazit: 
Durchaus lesenswert, wenn man ein junger Leser ist und nicht alles hinterfragt beziehungsweise auf die Goldwaage legt :'D  


Solide 4 von 5 Punkte


Daten: 
Taschenbuch 
Verlag: Stuttgart ; Wien : Thienemann, (2005)
ISBN-10: 3522177118 
ISBN-13: 978-3522177115 
Verpackungsabmessungen: 11,8 x 8,2 x 1 cm

Mittwoch, 10. Juli 2019

Flower of the deep sleep Band 2 von Yuana Kazumi

Zum Inhalt:
Noch immer schläft die Schwester von Yuki diesen geheimnisvollen Schlaf. Doch Yuki, Ryune und Rynosuke sind sich sicher, dass es mit dem geheimnisvollen Mädchen zu tun hat. Denn als sie bei einer Mitschülerin von Yuki aufgetaucht ist, ist diese ebenfalls in einen scheinbar endlosen Schlaf gefallen. Während die drei also versuchen das Geheimnis zu lösen, muss sich Yuki aber außerdem mit der Erkenntnis herum schlagen, dass ihre Schwester vielleicht auch in Ryune verliebt gewesen ist, während sie sich scheinbar nicht zwischen Ryune und Rynosuke entscheiden kann. Als sie aber schließlich doch ihren Entschluss fasst, ist es Ryune, der scheinbar das nächste Opfer des endlosen Schlafes werden könnte. Außerdem entdecken Ryune und Rynosuke ein Geheimnis, welches Yuki betrifft und beiden schlicht die Sprache verschlägt. Sollen sie es Yuki sagen oder lieber über dieses Thema schweigen? Denn auch ihre Familie scheint zu wissen, was die beiden Schwestern erwartet.

Eigener Eindruck:
Also ich muss ehrlich gestehen, dass ich in der Gesamtheit des zweiten und letzten Teils der Geschichte echt enttäuscht gewesen bin. Zum einen ging es wieder einmal viel zu sprunghaft zu, sodass man nicht wirklich fassen konnte, was denn nun wirklich geschieht, zum anderen waren hier wieder sehr lieblose Zeichnungen vorhanden, die selbst die liebevollen Zeichnungen nicht mehr heraus reißen konnten. In diesem letzten Teil bleiben wieder so viele Fragen offen, dass man richtig unzufrieden das Buch zuklappt. Schwammig bleibt für ich nach wie vor die Rolle des Ladenbesitzers, der den drei Freunden das Kaleidoskop näher erklärt. Außerdem kann ich noch immer nicht ganz nachvollziehen, welches Problem die Schwester denn nun wirklich hatte und vor allem warum sie sich mit ein paar einfachen Worten hat wieder bekehren lassen. Das ging zu schnell und war in meinen Augen so was von übertrieben und dadurch emotional unglaubwürdig, dass ich am liebsten die Hände über den Kopf zusammen geschlagen hätte. Das Ende bleibt in meinen Augen auch recht offen und ergibt für mich kein abschließendes Ende, bei dem man weiß, was nun mit Yuki passiert. Jedenfalls ist es aber wenigstens ein harmonisches Ende, auch wenn ich wie gesagt keinen blassen Schimmer habe, wie die Reise für Yuki nun endet - und vor allem bleibt bei dem ganzen Kauderwelsch eine Sache auch noch auf der Strecke, nämlich ob es hier nun noch ein happy End für die Liebe gibt oder nicht. Schade, echt schade und ehrlich gesagt bin ich auch ein bisschen sauer, weil ich mir die Zeit genommen habe, um diesen Manga zu lesen. Da gibt es wirklich bessere.

Fazit:
Lasst die Finger davon, die Story ist einfach unrund und macht auch auf emotionaler Ebene einfach keinen Spaß.

2 von 5 Sterne

Daten:
Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: Carlsen Verlag 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 1595322728 
ISBN-13: 978-1595322722 
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 0,6 x 18,4 cm 

Flower of the deep sleep Band 1 von Yuana Kazumi

Zum Inhalt:
Die junge Yuki geht in die Highschool und ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, wäre da nicht die Tatsache, dass sie immer wieder im Schlaf Visionen hat. In ihren Träumen sieht sie, wie Menschen in ihrer Umgebung etwas Schreckliches widerfährt und versucht diese zu warnen. Das Problem ist leider, dass Yuki, egal welche Mühe sie sich gibt, nie die Chance hat, etwas am Ausgang der Sache zu ändern, sondern immer alles ganz genau so passiert, wie sie es gesehen hat. Während sich ihre Familie zwar sogt, aber alles normal für diese zu sein scheint, begegnet Yuki in ihrem Umfeld immer mehr Abneigung, weil ihre Voraussagen zum einem befremdlich sind, zum anderen eben meist immer einen negativen Ausgang haben. Als eine Mitschülerin ihr deswegen das Leben zur Hölle macht, tauchen plötzlich die beiden Brüder Ryune und Rynosuke auf und mischen sich in die Sache ein, indem sie sich als ihre Verlobten vorstellen und sogar bei ihr wohnen. Fortan scheinen die beiden als Beschützer für Yuki zu fungieren, nicht zuletzt, weil beide ebenfalls Fähigkeiten besitzen, die nicht von dieser Welt scheinen. Als Yukis Zwillingsschwester in einen geheimnisvollen Schlaf fällt und nicht mehr aufwacht, versucht Yuki das Geheimnis zu lösen und begibt sich damit in eine ziemlich verzwickte Geschichte...

Eigener Eindruck:
Nicht zuletzt, weil mich das Cover so angesprochen hat, habe ich mir diesen Manga gekauft. Zu sehen ist hier der Charakter Yuki, welcher in einem weißen Kleid, scheinbar verträumt oder gar verspielt abgebildet ist. 
Der Zeichenstil der Geschichte ist ein gutes Mittelmaß. In manchen Szenen gibt sich die Mangaka wirklich Mühe und alles ist wirklich hübsch anzusehen. In anderen Szenen wirkt alles wie nur lieblos dahin skizziert. Teilweise hatte ich sogar ein bisschen Mühe Ryune und Yuki auseinander zu halten, wenn diese nur mit dem Gesicht eingeblendet wurden.
Die Geschichte an sich ist sehr interessant von der Story her. Der Leser wird auch zu Beginn noch mit ausreichend Informationen gefüttert, um der Geschichte folgen zu können. Das legt sich jedoch im Verlauf der Geschichte und die Mangaka hat es sich zur Angewohnheit gemacht erst eine Tatsache zu präsentieren und dann in einem Rückblick zu zeigen, wie es denn zu der Szene gekommen ist. Eigentlich keine schlechte Idee, aber durch die dann dürftigen Informationen muss man als Leser ganz schön rudern, um am Ball zu bleiben, was wirklich schade ist.
Die Charaktere an sich fand ich recht interessant, auch wenn die Rolle von Yukis Schwester noch etwas undurchsichtig ist. Die Charaktere sind so gestaltet, dass man sich gut mit ihnen identifizieren kann, was ich persönlich richtig gut finde.
Was ich aber in dem Manga vermisse sind die Emotionen. Die kommen hier einfach nicht wirklich rüber beziehungsweise werden recht stiefmütterlich behandelt. Das nimmt der Geschichte irgendwie zusätzlich den Schwung.

Fazit:
Kann man mal gelesen haben, muss man aber nicht unbedingt. Man sollte hier einfach nicht mit all zu hohen Erwartungen heran gehen.

Daten:
Taschenbuch: 171 Seiten 
Verlag: Carlsen Verlag 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 159532271X 
ISBN-13: 978-1595322715 
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,5 x 18,4 cm 

Dienstag, 9. Juli 2019

WhitehallShadows: No Fairytale in Cornwall von Lilly Labord und Kay Noa (Whitehall Shadows 1)

Zum Inhalt:
Vampire in Cornwall?
Lara Wesson ist stolz und voller Vorfreude, als sie zu einer geheimen Sondereinheit von Scotland Yard versetzt wird: Der DIA.
Ihr neuer Partner im Job, Chief Inspector Fionn Byrne, scheint hingegen nicht begeistert von der jungen Kollegin.
Während sie ins malerische Cornwall reisen, um ihren ersten gemeinsamen Fall zu lösen, kommt es schnell zu Konflikten zwischen der taffen, lockeren Lara und dem sehr britischen und stets bestens gekleideten Fionn.
Während Lara herausfindet, dass sich hinter der Abkürzung DIA eine ganze, geheimnisvolle Welt auftut, werden nachts auf dem Moor Unschuldige gejagt. 
Die beiden gegensätzlichen Ermittler geraten in höchste Gefahr: Jemand will nicht nur verhindern, dass sie einen Mord aufklären, sondern Lara und Fionn ein für alle Mal aus der Welt schaffen. Nur, wenn es ihnen gelingt, sich zusammenzuraufen, können sie hoffen, diesen herausfordernden Fall zu lösen und ihrem unerbittlichen Widersacher zu entgehen. 

Cover:
Also ich bin ja ehrlich, ich hab das Buch schon auf meinen Reader gepackt, bevor ich den Inhalt überhaupt kannte, einfach nur wegen dem Cover. Ich fand das wirklich mehr als ansprechend. Zu sehen sind hier auf düsterem Grund Inspector Byrne, welcher einem verwegen von dem Cover entgegen schaut, während seine Kollegin Lara mit Sonnenbrille bekleidet cool zur Seite blickt und scheinbar eine abweisende Haltung hat. Das fand ich interessant und deswegen habe ich gleich zugeschlagen und was soll ich sagen? Ich habe es nicht bereut! 

Eigener Eindruck:
Es herrschen wilde Zeiten in der Welt des Paranormalen. Chief Inspector Fionn Byrne wird mit einem neuen Fall in Cornwall betraut und ist weniger entzückt, als ihm eine neue Kollegin zur Seite gestellt wird. Während Fionn versucht Kommissarin Lara Wesson einfach so schnell wie möglich los zu werden, beginnt diese ihren neuen Partner mehr oder minder zu hassen. Das Blatt wendet sich erst, als sie entdeckt, dass hinter seiner erhabenen und scheinbar unantastbaren Fassade doch ein weicher Kern verborgen ist, auch wenn Fionn dies nicht offen zugibt. Und dann ist da für Lara noch das Problem, dass ihr neuer Arbeitsplatz so gar nicht ist, wie sie es sich gedacht hatte. Plötzlich findet sich die Menschenfrau, die nie an Dinge wie Vampire und Werwölfe geglaubt hat inmitten eines Konflikts zwischen Elfen und Vampiren. Der Fall, mit dem sie in Cornwall betraut werden ist mysteriös und lässt Lara immer wieder aufhorchen. Immer wieder ist von einem kleinen Volk die Rede und ehe sie sich versieht sind sie und Fionn auf einer heißen Spur, die die beiden regelmäßig das Leben kosten könnte.

Also ich muss offen gestehen, dass ich von der Story richtig geflasht bin und es gar nicht abwarten kann den zweiten Teil zu der Reihe zu lesen, nicht zuletzt, weil ich gespannt bin, ob die beiden Hauptcharaktere noch in irgend einer Weise zusammen finden werden oder ob sie einfach nur berufliche Partner bleiben. Die beiden sind wie Eis und Feuer und diese Mischung ist explosiv. Es macht Spaß die beiden bei ihren Ermittlungen zu begleiten und vor allem mit Lara die Welt des Paranormalen zu entdecken.  Einzig die Flut an Details besonders in Hinsicht auf die mystischen Wesen war dann doch manchmal etwas zu viel, obwohl ich echt ein Detailfetischist bin und ich muss offen gestehen, dass ich bei manchen Szenen dann doch etwas ins Stocken geraten bin und doppelt lesen musste, um der Geschichte weiter folgen zu können. Trotzdem macht diese Story hier einfach Spaß. Sei es wegen dem verschrobenen Fionn oder weil man sich mit Lara über ihren Partner einfach nur ärgern muss. Die Geschichte nimmt den Leser emotional mit und man fiebert mit den Charakteren einfach mit. Trotzdem bleibt die eine oder andere Frage in der Geschichte offen und man hätte sich an dieser Stelle dann doch wieder mehr Details gewünscht. Im Großen un ganzen ist "Whitehall" aber eine Geschichte die man gelesen haben muss! Es gibt humorvolle Dialoge, spannende Ermittlungen und vor allem kampfgeladene Szenen. Und hey, sind wir mal ehrlich, wer würde einen Vampir nicht mögen, der von Kaffee besoffen wird und doch immer helfend zur stelle ist, wenn die Kacke wortwörtlich am dampfen ist. 

Fazit: 
Absolut lesenswert! Und einmal etwas völlig anderes abseits der gängigen Klischees rund um Vampire und Werwölfe! Da kommt beim Lesen wirklich Freude auf.

Details: 5/5
Idee: 5/5
Charaktere: 4/5
Logik: 4/5
Spannung: 5/5
Emotionen: 4/5

Gesamt: 4/5   

Daten: 
Format: Kindle Ausgabe 
Dateigröße: 2309 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 389 Seiten 
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B07713Z7LH