Freitag, 16. März 2018

Zwischen uns der Mond von Finlay Weber (eshort)

Zum Inhalt:
Als der namenlose Protagonist eines Morgens erwacht, erwacht er in einer veränderten Welt. Seine Wohnung hat sich in eine eisige, bizarre Winterlandschaft verwandelt; er selbst liegt unter einer dicken Eisschicht in seinem Bett, unfähig, sich zu regen. Von seiner Frau fehlt jede Spur. 

Gefangen in diesem Alptraum, resümiert er sein Leben, erinnert sich an eine zurückliegende Japanreise - und erkennt die Bedeutung jenes Augenblickes, da er und seine Frau dem Mond begegneten, der nichts als tiefes Schweigen hinterließ.


Eigener Eindruck:
Da der Inhalt schon so weit alles sagt, halte ich mich nicht lang daran auf. Die Geschichte kann man kostenlos in den ebook-Stores erhalten. Sie beginnt sehr abstrakt und man muss sich erst einmal in die Gegebenheiten hinein denken. An sich hat mir die Idee auch gefallen, aber die Umsetzung war sehr verwirrend und hat mich oft etwas ratlos zurück gelassen. Einen wirklichen Sinn konnte ich der Geschichte letzten Endes in Hinsicht auf das Eis nicht entnehmen. Dieser eshort ist einer derjenigen, bei denen man sich fragt, ob man so etwas wirklich gelesen haben muss und ob die Leserwelt so etwas auch wirklich braucht. Wäre die Geschichte vielleicht etwas durchsichtiger gewesen und man hätte den Sinn besser greifen können, dann wäre die Geschichte vielleicht auch richtig gut gewesen, aber ich konnte mich mit der Art und Weise einfach nicht anfreunden, weshalb ich das Buch weder empfehlen, noch gut bewerten kann.


Fazit: Finger weg!


2 von 5 Sterne - und die auch nur, weil der Beginn wirklich interessant war.


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 518 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 49 Seiten
  • Verlag: BookRix (30. August 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0757K4965