Donnerstag, 28. Dezember 2017

Zerrissen von Elena Eckert (eshort)

Zum Inhalt:
Meine Lippen verziehen sich zu einem traurigen Lächeln, weil ich begreife, was geschehen ist. Weil ich begreife, was weiter passieren wird. Ich werde nicht reden können. Man wird mir Fragen stellen, nachhaken, möglicherweise auch geschockt nach meinen Eltern fragen. Dabei weiß ich noch nicht einmal, ob ich nicht schon längst von zu Hause ausgezogen bin. Meine Erinnerungen sind lückenhaft. Immer wieder tauchen die Bilder auf. Ich höre meine eigenen Schreie in den Ohren, presse dann die Hände fest darauf, in der Hoffnung, dass ich es so ausblenden kann. Meistens wird es nur schlimmer und ich rolle mich zusammen und versuche zu schlafen. 
Wie lange liege ich hier schon? Wenn ich mich Eins mit meinem Körper fühle, merke ich, dass meine Glieder taub sind, meine Lippen blau und ein stetiges Zittern von meinem Körper Besitz ergriffen hat. 
Wenn ich die Augen öffne, verursacht das helle Licht Schmerzen, die sich in meinem Kopf festsetzt.


Als sie aufgefunden wird, liegt ihre Welt im Nebel und sie kann sich an nichts mehr erinnern, nur noch an Schmerzen und Dunkelheit. Doch sie ist sich sicher, dass ihr Finder auch ihr Peiniger ist. Als die Polizei endlich auftaucht, da beschuldigt sie ihn und wird dann ins Krankenhaus gebracht. Dort soll sie sich erinnern. Doch je mehr sie angestrengt nachdenkt, desto mehr entgleiten ihr die Bilder. Und da ist da plötzlich eine ganz große Angst, als die Ärzte nicht wirklich mit ihr reden. Was hat der Peiniger ihr angetan?


Diese Kurzgeschichte ist kostenlos im Thalia erhältlich - Stand 19.12.2017. Sie erzählt die Geschichte aus Sicht einer Frau, welche übel zugerichtet gefunden wird. Sie ist sich sicher, dass sie vergewaltigt wurde und sie will ihrem Peiniger nicht die Chance geben davon zu kommen. Doch sie kann sich an nichts mehr erinnern und das, an was sie sich erinnert, lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren. Dieses Spiel mit den Emotionen hat mir wirklich gut gefallen. Jedoch hatte ich am Anfang Probleme in die Geschichte hinein zu finden. Zu verwirrend waren die Beschreibungen und die Informationen zeitweise recht rar. Zur Mitte hin bessert sich der Informationsfluss und als man dann in der Kurzgeschichte doch gefangen ist, da poltert der Autor im Schweinegalopp durch die Geschichte und löst die Sache auf. Das geht leider so schnell, dass man es kaum nachvollziehen kann und auch der Auftritt manch anderer Person im Zusammenhang mit der Auflösung ist dann doch ein bisschen zu lasch beschrieben. Das ist schade. Dadurch konnte mich die Geschichte auch nicht wirklich überzeugen. Besonders in Hinblick auf ihre Psyche hätte man noch viel mehr ausbauen und erklären können. Schade.


2 von 5 Sterne


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 201 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 22 Seiten
  • Verlag: neobooks Self-Publishing (31. Mai 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00D5JWCKE