Dienstag, 26. Dezember 2017

Julia von Coco Zinva (eshort)

Zum Inhalt:
Dicker, wabernder Nebel umgibt mich, undurchdringlich. Beißender Geruch von Desinfektionsmittel. Ich gewöhne mich langsam an den fremdartigen Rhythmus meiner Lungen, sie scheinen auch ohne mich zu funktionieren. Alles ist so weit weg, gedämpfte Geräusche, taube Berührungen. Nur Julias Finger auf meiner Haut, sie fühlen sich echt an.

Zuerst ist da Nebel, dann kommen nach und nach Geräusche und Gefühle dazu, bis der Protagonist weiß, was mit ihm geschehen ist und für sich entscheiden muss, ob er kämpft oder aufgibt. Doch da ist ein Lichtblick: Julia.


Diesen eshort kann man kostenlos bei Thalia bekommen. Er handelt von der Verzweiflung und dem Unbekannten. Der Protagonist ist ins Koma gefallen, kann aber seine Umgebung trotzdem wahr nehmen, besonders seine Julia. Doch soll er kämpfen oder aufgeben? Die Autorin schafft es mit einfachem Satzbau schnell und verständlich in die Geschichte einzuführen. Obwohl Kurzgeschichten für mich immer ein zweischneidiges Schwert sind, weil sie Details und Emotionen nicht so gut einfangen können, hat die Autorin es hier geschafft mich zu begeistern. Bei einer Kurzgeschichte den Tränen nah zu sein, das schafft bei mir kaum jemand, dafür gibt es meinen allergrößten Respekt. Was ich mir jedoch noch gewünscht hätte wäre ein nicht so offenes Ende und ein paar mehr Details darüber gewesen, wie der Protagonist überhaupt erst in die Situation gekommen ist.


Trotzdem bekommt die Geschichte von mir 4 von 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung, auch wenn es nur ein kurzer Lesespaß ist.


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 607 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 12 Seiten
  • Verlag: BookRix (7. November 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00JKERCLC