Mittwoch, 14. Februar 2018

Arthur Degenhart (Bei Geistern zu Besuch 2) von Frank W. Werneburg

Zum Inhalt:
Nach ihren Erlebnissen in "Die Ruine" hat der Alltag Peter und Leila wieder. Doch kaum beginnen die Sommerferien, erfahren sie, dass es in der alten Apotheke spuken soll. Das wollen sie natürlich genau wissen. 

Bei "Arthur Degenhard" handelt es sich um den 2. Band der Urban-Fantasy-Kurzgeschichten-Reihe "Bei Geistern zu Besuch", in der Peter und Leila immer wieder auf Geister treffen.

Eigener Eindruck:
Es ist der letzte Schultag, es gab Zeugnisse und die Sommerferien stehen vor der Tür. Die beiden Freunde Leila und Peter sitzen nach der Schule noch beisammen, was sie schon so oft getan haben, seitdem sie gemeinsam bei einem Schulausflug in einer Burg Geister gesehen und sich mit ihnen unterhalten haben. Mit wem sollten sie sonst auch darüber reden? Niemand würde ihnen glauben! Da fällt Peter die Geschichte über das alte Apothekerhaus der Stadt ein. Von seinem Großvater hat er gehört, dass der Apotheker Arthur Degenhart sich einst dort erhangen und nun dort herumspuken soll. Für die Freunde steht fest, dass sie der Sache auf den Grund gehen wollen und schmieden einen Plan.

Ich durfte die Kurzgeschichte aus der Feder von Frank W. Werneburg in einer Leserunde lesen und muss sagen, dass sie mir wirklich sehr gut gefallen hat. Als zweiter Teil setzt die Geschichte die Abenteuer der beiden mutigen Freunde Leila und Peter fort. Seitdem sie Geistern begegnet sind, wollen sie noch mehr treffen. Gut, dass Peter da von einer Geschichte gehört hat...
Die Kurzgeschichte liest sich sehr angenehm. Mit einfachen Worten schafft es der Autor in die Welt von Leila und Peter zu entführen. Man freut sich, die beiden wieder zu sehen und ich muss sagen, dass es mir auch sehr gut gefallen hat, dass die beiden nun eine solch gute Freundschaft haben. Seit der letzten Begegnung mit Geistern sind diese das Lieblingsthema der Freunde und sie sind sich einig, dass sie wieder welche sehen wollen. Um das zu erreichen sind die beiden in meinen Augen sehr listig und vor allem auch mutig. Der Autor schafft es auf den wenigen Seiten eine Spannung aufzubauen, die einfach abenteuerlustig macht. Man möchte die beiden Freunde unbedingt begleiten und mehr über diesen Geist in der Apotheke erfahren. Dass die beiden schließlich auf den Geist treffen und er ihnen so gut gesonnen ist, das hat mir auch ungemein gut gefallen. Was ich dann jedoch sehr schade fand war, dass die Freunde, nachdem sie ihn gesprochen haben dann einfach gehen. Es gibt kein Versprechen, dass sie ihn wieder besuchen oder dergleichen. Das Ende wirkte für mich daher dann doch ein wenig unrund, was ich wirklich schade fand. Aber vielleicht bekommt man im dritten Teil ja zu erfahren, wie es mit dem Apothekergeist weiter geht? Jedenfalls hat mir der erdachte Hintergrund zu dem Geist sehr imponiert. Die Geschichte fand ich wirklich sehr spannend und schön – und von mir aus hätte sie gern auch noch etwas länger sein können.

Empfehlen möchte ich diese Kurzgeschichte allen jungen Lesern, aber auch jenen, die einen guten Snack für Zwischendurch suchen. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei. Freundschaft, Spannung und eine wirklich ganz tolle Geschichte.



Idee: 4/5
Charaktere: 4/5
Details: 3/5
Emotionen: 3/5
Lesespaß: 4/5
Spannung: 4/5


Gesamt: 4/5


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 401.0 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 21 Seiten
  • Verlag: BookRix (17. Dezember 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0787WFDHF