Freitag, 24. November 2017

Der Mann, der keine Katzen mochte von Theo Graufell (eshort)

Zum Inhalt:
Kurz, aber kostenlos. Eine Geschichte über die Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Ein einsamer und herrenloser Kater erobert langsam das Herz des Mannes, der keine Katzen mochte.


Als ein kleiner Kater einfach im Garten der Familie auftaucht, da ist seine Frau ganz entzückt und beginnt den kleinem Kerl etwas zu Fressen zu geben. Das gefällt dem Mann, der keine Katzen mag, so gar nicht und doch verscheucht er das Katerchen nicht. Und je mehr Zeit ins Land geht, desto mehr freunden sich die beiden an und so kommt es, dass der Mann, der keine Katzen mochte, plötzlich der Mann ist, der die Katze am meisten liebt. doch dann bleibt Katerchen Carlos verschwunden und so macht sich der Mann auf die Suche nach dem Vierbeiner, den er so lieb gewonnen hat.


An sich hat mir die Geschichte ganz gut gefallen. Sie ist aus den Leben gegriffen und es gibt bestimmt so manche Menschenseele, die sich erst gar nicht für Katzen begeistern konnte und schließlich doch die Vierbeiner ins Herz geschlossen hat. Die Geschichte um Kater Carlos und seinen etwas widerspenstigen Herren liest sich leicht und ist sehr angenehm geschrieben, wenn man denn über den einen oder anderen Zeitenfehler hinweg sehen kann. Es ist keine besonders grandiose Idee und zum Ende hin scheint sie doch ein bisschen weit her gegriffen - obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass es solche widerlichen Menschen gibt, aber was darauf folgt ist schon ein bisschen... nun ja, nennen wir es geflunkert. 
Für eine kurzweilige Mittagspause ist die kostenlose eshort-Story durchaus geeignet, wer hier aber mehr erwartet in Hinsicht auf Details, Emotionen oder einen anderen Tiefgang, der möge hier die Finger davon lassen.


Fazit. Solide 3 von 5 Sternen


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 633.0 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 11 Seiten
  • Verlag: BookRix (5. November 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B071HHMFF3