Donnerstag, 7. September 2017

Engelsblut 2 - Vinzenz und Belial von Alexis Hunter (eshort, Gay-Fantasy)

Zum Inhalt:
Das hier war der Preis. Der Preis für ihre Liebe. Henochische Zeichen, die wie Feuer brannten, um eine Liebe zu bezeugen, die nicht sein durfte. Vom Himmel verboten und dämonischen Ursprungs. Der Schwur, den nur ein Gefallener leisten würde und konnte. Belial und Vinzenz. Schon ewig Gefährten, aber noch immer besiegelt kein Bund ihre Liebe. Das will der Krieger Luzifers nun ändern und seinen kleinen Nephilim auch offiziell zu seinem Partner machen. * Spielt zeitlich vor Teil 1 und kann ohne Kenntnisse gelesen werden. *

Um seinen Gefährten und Nephilim Vinzenz gänzlich Sein zu machen und den anderen in der Hölle zu zeigen, zu wem er gehört, beschließt der gefallene Engel, Kämpfer und Diener Luzifers Belial in einem Ritual deren gemeinsame Bindung endgültig fest zu machen. Doch dieses Ritual ist schmerzhaft und kostet die beiden ihre ganze Kraft. Doch was tut man nicht alles für die Liebe?

An sich hat mir die Idee von einem gefallenen Engel und einem Nephilim, welche eine Beziehung haben ganz gut gefallen. Nach dem ersten Teil wusste ich jedoch nicht so recht, ob ich diesen Teil hier lesen soll. Einzig die Anmerkung, dass dieser Teil vor dem ersten spielt hat mich dazu bewogen auch hier hinein zu lesen. Und was soll ich sagen... erhofft hatte ich mir mehr Details und Informationen, um den ersten Teil zu verstehen. Bekommen habe ich wieder einen Fetzen aus dem ich nicht wirklich schlau geworden bin. Wir haben hier also Vinzenz und Belial, beide quasi in einer verbotenen Beziehung, zumindest aus Sicht der Engel - zumindest gehe ich mal davon aus. Während mir Vinzenz auch in diesem Teil als kleine Heulboje erschienen ist - und somit seinem ersten Bild wieder einmal gerecht geworden ist, finde ich die Figur des Belial weiterhin einfach nur lachhaft. Er soll ein Krieger sein, ein Gefallener, ein Bewohner der Unterwelt - ergo für mich müsste er stark sein, er müsste in meinen Augen skrupelloser sein. Doch stattdessen bekommt man wieder ein Weichei präsentiert. Ich kann diesem Belial seine Rolle einfach nicht abkaufen.
Hinzu kommt, dass die beiden, obwohl sie in der Hölle leben irgendwie wieder einmal mehr als tuntig rüber kommen. Das finde ich schade, denn auch somit wird das Gesamtbild in meinen Augen kaputt gemacht. Emotionen und Gefühle werden sparsam beschrieben sodass man den beiden ihre Liebe nicht wirklich abkaufen kann, was ich auch ganz schlimm finde. Auch die Details in der Geschichte allgemein sind in meinen Augen zu wenig und für mich ist auch kein Lesefluss entstanden.

Fazit: Auch wenn man dieses Werk kostenlos erwerben kann sollte man die Finger davon lassen. Leider gibt es hier keine glaubhafte Stimmung, keine Details und vor allem auch keine brauchbaren Informationen. Die Story ist für mich eher ein schlechterer FanFiction. Schade.


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 738 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 17 Seiten
  • Verlag: BookRix (14. Juli 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01MG7ITXV