Dienstag, 1. Dezember 2015

Lady Africa von Paula McLain


Beryl möchte es wagen mit ihrem Flugzeug einen Langstreckenflug zu unternehmen. Etwas, was eine Frau noch nie zuvor gewagt hat. Doch bereits zu Beginn geht einiges schief und während sie versucht ihr Flugzeug wieder unter Kontrolle zu bekommen, erinnert sie sich an ihre Kindheit und ihr Leben in Afrika zurück.

Ein Leben, dass reich an Erfahrungen und Schicksalsschlägen war, aber auch so wundervoll, dass es wie aus einem Märchen scheint. Während sie ihre Kindheit ohne Mutter auf der Farm ihres Vaters verbracht hat, verkehrte sie mit den dort ansässigen Stamm und ging mit ihnen auf die Jagd, wurde von einem Löwen angegriffen und verstand es, sich gegen die Hauslehrer erfolgreich durchzusetzen. Während der Zeit auf der Farm ging sie stets ihrem Vater zur Hand und lernte das Handwerk im Umgang mit Pferden. Als schließlich die Farm vor dem Aus steht und ihr Vater weder ein noch aus weiß, beschließt Beryl den älteren Jock zu heiraten. Doch was traumhaft beginnt endet bald in einem großen Albtraum. Immer wieder erleidet Beryl Schicksalsschläge, aus denen sie sich versucht wieder heraus zu kämpfen. Und immer wieder gibt es einen Mann in ihrem Leben, dem sie hoffnungslos verfallen ist. Den Jäger und Flieger Denys, welcher eigentlich mit ihrer Freundin Karen liiert ist.

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass es mich von der ersten Seite gefesselt hat. Die Schreibweise der Autorin ist einzigartig und sehr bildlich. Man lernt andere Kulturen kennen, aber kann sich auch ein gutes Bild von der Lebensweise der Kolonisten in Afrika machen. Man bekommt ein anderes Bild vermittelt, als das, was das steife England stets vermittelt. Man fiebert mit der Protagonistin mit, man leidet mit ihr. Man hält den Atem an und freut sich, wenn ihr etwas gutes widerfährt. Beryl in ihrer Art ist ein Charakter, der sich nichts sagen lässt, gern Freundschaften pflegt, mutig voran schreitet, niemals aufgibt und vor allem auch das Abenteuer sucht. Sie schreckt nicht davor zurück ihre Ehe zu beenden, schreckt nicht davor zurück Pferdetrainer zu werden oder sich gar auf andere Männer einzulassen. Doch ihre wahre Liebe scheint für stets unerreichbar zu sein. Denn Denys ist mit ihrer besten Freundin Karen liiert, was ihn jedoch nicht davon abhält eine Laison mit ihr zu beginnen. Eine Situation, die sie zunehmend in Schwierigkeiten bringt. Doch immer wieder beweist sie den Mut, ihren Kopf wieder aus der Schlinge zu ziehen, was ich sehr bewundernswert finde.

Das Buch möchte ich allen empfehlen, die gute Romane mögen. Das Buch ist etwas für Leser, die starke weibliche Charaktere mögen und sich für Afrika und das Gefühl der Freiheit interessieren.

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 2 (21. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3351036191
  • ISBN-13: 978-3351036195
  • Originaltitel: Circling the Sun
  • Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3,9 x 22,1 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen