Montag, 15. Februar 2016

Darlia Heworth: Magisches Blut von Nadine K. Svendsen



"Bitte!", flehe ich wieder. 
"Ganz ruhig! Bring mich nicht um! Ich
werde dir jetzt helfen. Hörst du!?", krächzt eine raue Stimme hinter mir.
Vorsichtig legen sich Finger um meinen Arm. 
"Du brauchst ein Versteck.
Für Hexen gibt es bei uns keine Gnade", flüstert er sanft, bevor er
mich grob mit sich reißt. 
Er geht so schnell, dass meine Füße ins
Stolpern geraten, aber er lässt nicht zu, dass ich falle. Unsanft zieht
er mich hinunter und ich liege hinter einem der Hügel in einem Erdloch. 
"Beweg dich nicht, bis ich dich hole!", befiehlt er scharf, dabei habe
ich das Gefühl, dass mein Körper sich sowieso nicht mehr rühren kann. 

(Textpassage aus der Beschreibung)

Nachdem ihre Mutter in New York umgebracht wurde, zieht Darlia mit ihrem Vater nach New Wood, wo sie sich ein neues Leben aufbauen wollen. Es dauert nicht lang und die sonst so coole und verruchte Darlia schwärmt für den Streber der Schule Ian. Immer wieder beobachtet sie ihn in der Bibliothek und zeichnet ihn, bis sie sich ein Herz fasst und ihn anspricht. Es dauert nicht lang und die beiden kommen zusammen. Doch jeder der beiden trägt ein Geheimnis. Während Darlia immer wieder von Flashs heimgesucht wird und nicht weiß, ob sie bald verrückt wird, weiß Ian was Magie ist und wie man sie kontrolliert. Die beiden stehen bald vor einer geballten Ladung Probleme, die es zu lösen gilt. Zum einen müssen sie ihre Magie kontrollieren und geheim halten, zum anderen taucht eine böse Hexe auf die Killerechsen erschafft und die Hexenjäger lassen auch nicht lang auf sich warten.

Gott, ich muss es so krass sagen. Ich habe schon lange nicht mehr so viel gequirlten Quark gelesen wie hier. Die Geschichte war ohne Sinn und Verstand. Leute, nehmt euch Lektoren, wenn ihr Bücher veröffentlichen wollt. Die Idee war sicher nicht schlecht, aber die Umsetzung mega schlecht. Es gab kaum Zusammenhänge zu den Geschehnissen, alles war sehr sprunghaft. Die beiden Protagonisten lieben sich? So, das kam aber so nicht rüber. Es wurde kein Wert darauf gelegt Emotionen zu beschreiben. Zack. Sie macht ihn an. Bämm. Sie sind zusammen. Hui. Sie landen in der Kiste. Auch in der Handlung war keinerlei Spannung versteckt. Huch, er weiß was Magie ist. Sie weiß es noch nicht, ist aber auch nicht so schlimm, sie ist so cool, dass sie alles sofort versteht und kann. Plötzlich wird sie nach draußen gelockt, wieso und warum, das weiß keiner, ist aber egal. Plötzlich kommt ein Monster, eine böse Hexe. Sie wird von Hexenjägern gerettet, die sie auch noch verstecken. Wieso und warum. Man weiß es nicht. Sorry, aber das geht mal gar nicht. Wenigstens ein bisschen Sinn und Verstand muss doch in jeder Geschichte enthalten sein. Aber das hier ist so schlecht geschrieben, dass es sich hier maximal um ein Fanfiction oder dergleichen handeln kann. Wobei Leute die Fanfictions schreiben sicher auch noch mehr Herzblut in eine Geschichte legen. Ich bin maßlos enttäuscht und finde es echt schade, dass ich hiermit meine Zeit vergeudet habe. So knallhart muss ich das sagen.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 832 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 60 Seiten
  • Verlag: BookRix (7. Januar 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00JKERGMW

1 Kommentar:

  1. Oje, das klingt echt übel. Zum Glück hatte es nicht so viele Seiten. Danke für deine Meinung. Ich werde es lieber nicht lesen.

    LG Katharina

    AntwortenLöschen