Dienstag, 15. November 2016

Wolverine: Old Man Logan von Mike Millar

Zum Inhalt:
Niemand weiß, was sich in jener Nacht ereignete, als die Helden fielen und das Böse triumphierte. Doch was mit Wolverine geschah, ist das allergrößte Rätsel. 50 Jahre hat niemand von ihm gehört. und an der Stelle des geborenen Kämpfers von einst, steht nur noch ein alter, gebrochener Pazifist namens Logan. Ein Mann, der gewillt ist, seinen alten Freund, den blinden Bogenschützen Hawkeye, 3.000 Meilen durch eine verwüstete Welt zu begleiten, um seine Familie zu retten.

Logan lebt mit seiner Familie verarmt inmitten der verwüsteten Welt, im Bezirk des Hulk und dessen zurückgebliebener, aber brutaler Brut. Logan hat sich geschworen nie wieder zu kämpfen. Doch als die Brut vom Hulk seine Familie bedroht und ihm ein Ultimatum stellt, kommt ihm das Angebot von Hawkeye sehr gelegen, da ihm die Reise Geld bringt und er damit seine Familie schützen kann. Hawkeye selbst ist nur noch ein Schatten seiner Selbst. Alt und blind ist er jedoch einer der letzten Superhelden, die der Welt geblieben sind. Einer Welt, in der sich jeder selbst der nächste ist, brechen die beiden alten Freunde auf, quer durch die Landen,  bei denen sie nicht nur alte Bekannte und Feinde wieder treffen, sondern sich auch den Nachkommen so manches Superhelden stellen müssen. Und vor allem Logan ist bald gezwungen sich seiner Vergangenheit und seiner Taten zu stellen.

Als absoluter Fan von Wolverin/Logan, war es keine Frage, dass ich mir auch diesen Band zulegen musste. Die Geschichte spielt in einer postapokalyptischen Zeit. Die Welt ist arm, wird durch diverse Schurken unterjocht und ein falscher Schritt kann den Tod bedeuten. Logan lebt im Bezirk des Hulk, führt ein armes Farmerleben und hat eine kleine Familie, die er um jeden Preis beschützen will. Als er von der Brut des Hulk bedroht wird und vor allem seine Familie von diesen ins Visier genommen wird, muss man sich fragen, warum Logan ihnen nicht einfach den Gar ausmacht, ist er doch Unsterblich und kann sich immer wieder heilen. Es wäre ein Leichtes für Logan den Hulk und seine Brut zu bekämpfen. Doch er bleibt ruhig und scheint jeglichen Ärger aus dem weg gehen zu wollen. Erst auf die Bitte seines Freundes Hawkeye macht sich Logan auf in ein neues Abenteuer. So erfährt der Leser nach und nach, was mit der Welt geschehen ist und schließlich, warum es überhaupt so weit kommen konnte. 
Die Zeichnungen des Comics sind wie immer sehr detailliert, wirken ab und an kantig, lassen aber keine Wünsche offen. Die Designs der Charaktere sind stimmig und die Szenerie ist faszinierend und schaurig zugleich. Logan als Held der Geschichte ist zu Beginn kaum wiederzuerkennen. Aus dem sonst so draufgängerischen und coolen Typen ist ein alter, ruhiger Mann geworden, der sich dem Familienleben widmet und vor den Hulklingen kuscht - die sich übrigens den Gleiter der fantastischen Vier zu eigen gemacht haben. Zu Beginn ist man als Leser schockiert, wenn man sieht, was aus dem einstigen Helden und der Welt geworden ist. Doch je mehr man in die Geschichte einsteigt, desto klarer werden die Umstände, wie es so weit kommen konnte. Und die Erkenntnis sitzt tief. Sie macht betroffen. Sie schockiert. 

Empfehlen möchte ich den Comic allen, die gern in die Welt der Superhelden um die X-Man, aber auch andere Superhelden wie z.B. die Avengers, abtauchen. Es ist interessant zu sehen, was die Zeichner aus der Welt und ihren Superhelden gemacht hat und wie es aussehen kann, wenn die Bösen an die Macht kommen. Der Leser wird mit einer geballten Ladung Action, aber auch jeder Menge Emotionen versorgt, die ihn schließlich für einen Moment absolut sprachlos zurück lassen.

Idee: 5/5
Charaktere: 5/5
Design: 5/5
Spannung: 5/5
Emotionen: 5/5

  • Taschenbuch: 212 Seiten
  • Verlag: Panini (6. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386607462X
  • ISBN-13: 978-3866074620
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 17,2 x 1,5 x 26,1 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen