Dienstag, 18. Juli 2017

Rubinstern (eshort) von Jessica Ravenwood

Achtung Spoiler!

Zum Inhalt:
Rubinstern Erzählt die Geschichte von Jessica, die einen Faible für Magie, Okkultes, Vampire und Rubine hat. Mit Hilfe eines neu erstandenen Sternrubins lenkt sie die Aufmerksamkeit des äußerst attraktiven Vampirs André auf sich!

Jessica entdeckt beim Bummeln in einem Laden einen Rubinstern, den sie sich schon immer gewünscht hat. Sofort kauft sie ihn und weiht ihn zu Hause in einem magischen Ritual. In der nachfolgenden Nacht träumt Jessy von zwei attraktiven Vampiren. Als sie am nächsten Tag mit ihren Freundinnen feiern geht, trifft sie dort auf den jungen Mann Picasso, welcher dem einen Vampir aus ihren Träumen zum verwechseln ähnlich sieht und auch sein Freund, den sie wenig später kennen lernt, ähnelt dem anderen Vampir aus ihrem Traum... was hat das zu bedeuten?

Da ich bereits ein eshort der Autorin gelesen habe und es mir gefallen hatte, dachte ich mir, dass ein weiteres Werk wohl nicht schaden könnte. Doch mit diesem kostenlosen ebook bin ich einfach nur enttäuscht worden. Das ebook entpuppte sich als FanFiction, wenn man das überhaupt als solches bezeichnen kann. Traurig an diesem Werk ist, dass die Idee vielleicht nicht schlecht war, aber die Umsetzung einfach nur grauenvoll - so hart muss ich es leider sagen. Wir lernen hier Jessica kennen (die wahrscheinlich die Autorin selbst darstellen soll?), welche in der Gothicszene beheimatet ist und deren Lebensstil auch frönt. Musiktechnisch war mir Jessica wirklich sympathisch, aber der Rest an ihr war widersprüchlich. Sie will ein Gothic sein, ein Mauerblümchen, dann wieder erotisch, verletzt, weil ihr Ex sie verlassen hat, dann wieder eiskalt, gleichgültig und mutig. Die Emotionen und ihre Darstellung wechseln so oft und schnell, dass ich mich wirklich gefragt habe, ob sie wohl schizophren ist. Der Verlauf der Geschichte ist sehr sprunghaft, weshalb man gar nicht wirklich in der Geschichte ankommen kann - nach Hause kommen, schlafen, rauchen, bis in die Puppen wach bleiben, feiern, nach Hause, einkaufen, sich wundern, Freunde tauchen auf. Alles Schlag auf Schlag, es fehlen die Details um die Szenen stimmig zu machen, es fehlen Hintergrundinformationen. Die Dialoge sind auch sehr sparsam und von Emotionen will ich mal gar nicht reden. Sie lebt in Trennung, sie trauert nicht wirklich und verliebt sich sofort in den nächstbesten. Sie trifft auf Vampire und betrachtet alles recht nüchtern, da ist keine Angst, kaum eine Faszination. Durch Jessica betrachtet der Leser alles so nüchtern, dass das Lesen einfach keinen Spaß macht. Was mich schließlich nur noch hat den Kopf schütteln lassen waren dann Szenen wie:
1. die Besichtigung der Villa mit den 3 Sarkophagen auf denen sich dann Picasso und ihre Freundin vergnügen - bisschen nen Fetisch scheint die Autorin schon zu haben..
2. die Begegnung mit ihrem Ex und Isabel und ihre Reaktion. Schlecht dargestellt, unglaubwürdig beschrieben.
3. der Typ in der Disco der sofort sein Leben lassen musste und im Müll landete - wie einfallsreich und unvorsichtig vom Herrn Vampir
4. die relativ letzte Szene in der sie ein Mausoleum aufbrechen und gleich überall romantisch Kerzen brennen und sie es auf einem Sarg treiben - ja die Autorin hat definitiv einen Fetisch und ich finde es krank
5. außerdem bleiben an so vielen Stellen Fragen offen, dass man unzufrieden aus der Geschichte hinaus geht.

Für mich war die Story ein absoluter Reinfall und scheint mir eher eine Geschichte von einem 13jährigen Teenie zu sein, der zu viel Emo- und Gothicdrops genascht hat. Schade um die Grundidee, schade um die Zeit.

1 von 5 Sternen

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 954 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 35 Seiten
  • Verlag: BoD E-Short; Auflage: 1 (29. Juli 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01DZZAATW

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen