Freitag, 12. Mai 2017

Prinzessin Sakura Band 06 von Arina Tanemura

Zum Inhalt:
Um Sakura aus den Händen Enjus und der Mondwesen zu befreien, kämpfen sich Aoba, Byakuya, Asagiri, Kohaku und Hayate weiter in Enjus Schloss vor. Im Kampf zwischen den alten Weggefährten Kohaku und Shuri kommt es zwar zu einem Unentschieden, immerhin haben Kohaku, Hayate und Aoba aber eine wichtige Erkenntnis über Shuri gewonnen. Als schließlich Asagiri und Ukyo aufeinandertreffen, kommt Asagiris Vergangenheit ans Licht!

Nachdem sich Aoba und seine Freunde Zugang zum Schloß des Mondprinzen Enju geschaffen haben, müssen sie sich Gegnern stellen, die allesamt etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun haben. So treffen Kohaku und Hayate auf einen ehemaligen Ninja, der einst seinen Bruder tötete und nun Kohakus Gegner ist. Doch die Geschichte von Shuri ist weit tragischer, als der Leser und auch die Protaginisten vermuten können. Als Shuri sich geschlagen gibt und Kohaku erkennt, warum er so gehandelt hat und wie das Schicksal zu ihm war, muss Asagiri gegen ihren ehemaligen Geliebten antreten. Der Leser erfährt nun, warum Asagiri eine Schneejungfrau, ein Winzling ist und warum die Liebe zu Ukyo so tragisch endete. Einst sollte Asagiri als Opfer für ihren Gott dienen, um diesen zu besänftigen. Doch als Asagiri erkannte, was für ein Wesen ihr Gott war, wandte sie sich gegen das ganze Dorf und handelte egoistisch, was die Zerstörung des Dorfes mit sich zog. Ein erbitterter Kampf zwischen den ehemaligen Liebenden beginnt.

Mit ihrer Fortsetzung bringt Arina Tanemura immer mehr Aspekte in die Geschichte ein, die Gut und Böse miteinander verschwimmen lassen. Die Geschichten der einzelnen Charaktere sind dramatisch. Jedes Schicksal scheint mit Sakura und Aoba zusammen zu hängen und nicht zuletzt mit Enju, der scheinbar all die enttäuschten Seelen ganz zufällig gefunden und sie auf seine Seite gezogen hat. Dass die Charaktere alle miteinander verknüpft sind und in einem perfiden Spiel gegeneinander aufgebracht worden sind, wird nun klar. Die Frage des Warum bleibt jedoch noch offen. Die Geschichte rund um Sakura nimmt in diesem Manga jetzt einen völlig neuen Verlauf an. Es gibt einfach mehr Schicksale, es dreht sich nicht mehr alles nur um Sakura und Aoba. Außerdem gibt es weniger romantische Aspekte sondern die Autorin bedient sich nun mehr an Grausamkeiten. Wer die Werke von Arina mag und kennt, wird auch hier wieder feststellen, dass sie erneut keine neuen Charakterdesigns einbringt. So ist Ukyo letzten Endes nur eine menschliche Form von Access Time aus Kamikaze Kaitou Jeanne. Das ist wieder sehr schade und mindert in meinen Augen den Lesespaß.

Empfehlen möchte ich den Manga weiterhin allen Fans von Arina Tanemura, wenn sie über die gleichbleibenden Charakterdesigns hinweg sehen können. Außerdem möchte ich es allen Fans von Magical-Girl-Mangas empfehlen.

Idee: 5/5
Spannung: 4/5
Charaktere: 4/5
Emotionen: 4/5

Gesamt: 4/5

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (14. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3842001681
  • ISBN-13: 978-3842001688
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2 x 19,2 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen