Donnerstag, 18. Mai 2017

Mistress Fortune (Oneshot) von Arina Tanemura

Zum Inhalt:
Kisaki hat nicht nur eine Traumfigur, sondern besitzt auch Superkräfte. Kein Wunder, dass Giniro ein Auge auf sie geworfen hat. Und auch Kisaki findet den supertalentierten Giniro sehr schnuckelig. Dumm nur, dass die beiden im Kampf gegen die außerterrestrischen Ebes alle Hände voll zu tun haben und ihnen als Kampfteam 'Mistress Fortune' persönliche Kontakte strengstens verboten sind. Besteht trotzdem Hoffnung auf die Liebe?

Mit Superkräften ausgestattet kämpfen Kisaki und Giniro als Mistress Fortune gegen die außerirdischen Ebes, welche die Erde immer wieder bedrohen. Mit Hilfe von speziellen Energy Drinks kann Kisaki, die noch nicht lang in der Spezialeinheit der PSI ist, auch mit ihrem talentierten Partner Giniro mithalten. Doch die Drinks haben zu viel Zucker und so muss sich Kisaki mit ihrem Gewicht herumärgern, denn sie will Giniro gefallen, ist sie doch heimlich in ihn verliebt. Aber auch Giniro scheint ein Auge auf sie, besonders auf ihren Busen geworfen zu haben, denn immer wieder macht er darauf Anspielungen. Als Kisaki mehr Kontakt zu Giniro möchte, weist er sie jedoch ab. Denn die beiden dürfen keinen privaten Kontakt haben. Als Kisaki aber schließlich nach Amerika soll, müssen die beiden eine Entscheidung treffen.

Der One Shot aus der Feder von Arina Tanemura hätte superniedlich sein können, konnte mich dann aber doch nicht so ganz überzeugen. Zwar ist die Idee an sich sehr schön, jedoch viel zu schnell abgehandelt, ohne dass wirkliche Emotionen aufgebaut werden können. Außerdem nervt die Einstellung von Kisaki sich selbst gegenüber. Sie findet sich fett, hat aber angeblich eine absolute Traumfigur - etwas, was ich also nicht nachvollziehen kann. Auch in der Geschichte sehr zweifelhaft ist die angebliche Tatsache, dass die vierzehnjährige Kisaki mit einem E-Cup ausgestattet ist. E! Also bitte... Wenn Giniro nicht grad hinter ihren Busen oder Hintern hinterher hechelt, dann besiegen die beiden die Ebes, was sie sehr gewissenhaft tun oder es zumindest versuchen. Und irgendwo dazwischen wird die Liebesgeschichte zwischen den beiden reingepappt - obwohl ich noch immer nicht verstehe, was Kisaki nur an Giniro findet - seine Art ist in meinen Augen abstoßend. So ein degeneriertes Verhalten sollte in einem Manga nicht noch hoch gelobt werden, das ist einfach unpassend.

Arina Tanemuras Zeichenstil bleibt auch in diesem One-Shot relativ konstant. Zwar gibt es optische Änderungen an den Figuren, aber sie unterscheiden sich wieder mal nicht wirklich von den anderen Charakteren, die Arina geschaffen hat. Ich weiß gar nicht, warum sie es einfach nicht schafft frischen Wind in ihre Zeichnungen zu bringen. Es gibt so viele Möglichkeiten und sie verfällt immer und immer wieder in das gleiche Schema, das ist schade, denn ich habe das Gefühl, dass sich Arina einfach nicht mehr weiter entwickelt. Da gab es bei anderen Mangaka mehr zu sehen.

Empfehlen möchte ich den Manga all jenen, die einen OneShot lieben, mit einer schnellen Story zufrieden sind und kein Problem damit haben, dass sich das Charakterdesign bei Arina Tanemura immer und immer wiederholt. Für mich war Mistress Fortune eine Enttäuschung, weshalb ich hier nur 3 Sterne geben kann.

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (22. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3867197377
  • ISBN-13: 978-3867197373
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 1,8 x 18,9 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen