Dienstag, 3. Januar 2017

Pantherherz - Academy of Shapeshifters Episode 3 von Amber Auburn

Zum Inhalt:
»Wir sind bei dir, Lena, halte dich immer an die Gruppe, dann wird dir nichts passieren.« Nach dem nächtlichen Angriff im Wald erwacht Lena in ihrer Hütte - nicht wissend, wie sie dorthin gekommen ist. Rajani berichtet ihr von einem mysteriösen Retter. Doch Lena bleibt kaum Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Denn schon am Morgen verkündet Viktor, dass die alljährlichen Spiele gegen die anderen Camps bevorstehen. Zu diesem Zweck veranstalten sie vorab Testspiele: Can gegen Fel. Eine Katastrophe für Lena, denn sie weiß noch immer nicht, wie sie den Fuchs in sich beherrschen soll. Harte Trainingstage stehen ihr bevor und sie ist gewillt, alles zu versuchen, um Janis Stolz zu machen und zu beweisen, dass mehr in ihr steckt als sie selbst glaubt.

Lena erwacht in ihrem Zimmer und scheint nicht mehr zu wissen, was mit ihr geschehen ist. Während sich Rajani sichtlich Sorgen macht und von einem geheimnisvollen Retter spricht ist Lena fest entschlossen, mehr zu trainieren und endlich der Beta Zofia die Stirn zu bieten. Ganz sicher wird sie nicht noch einmal vor ihr zu Kreuze kriechen. Doch wie soll sie den Fuchs in sich beherrschen und wie soll sie die Testspiele überstehen, die scheinbar von allen gleich viel geleibt und gefürchtet werden? Wie soll sie über die Verbindung zu Janis dem Alpha der Gruppe denken und was ist mit dem jungen Kerl aus der Gruppe der Fel der sie ständig zu beobachten scheint?

Der dritte Teil der Reihe war in meinen Augen eher mittelmäßig. Zwar war die Abhandlung wirklich gut von der Idee her und spannend beschrieben, aber trotzdem waren ein paar Dinge dabei, die man als Leser dann doch mehr hinterfragt. Was mich zum Beispiel sehr enttäuscht hat ist die Beziehung zu Janis. Die beiden kennen sich erst so kurze Zeit und doch ist sie in ihn verliebt wie ein unreifer Teenager und nur weil die beiden sich geküsst haben, bildet sie sich eine Beziehung zu dem Alpha ein - gesagt hat er sowas nicht, dass sie da mal später nicht noch auf die Nase fällt. Auch der Streit mit Rajani war in meinen Augen sehr in die Länge gezogen. Richtige Freundinnen streiten, verzeihen sich aber auch schnell wieder. Da wird nicht noch bestraft oder so. Das gibt in meinen Augen nur noch mehr Zickenterror. Auch die Sache mit dem Belauschen von Victor, erst anfüttern und dann wird die Sache nicht weiter verfolgt, das fand ich schon ein bisschen traurig, denn es scheint ein interessantes Thema zu werden, aber scheinbar nicht interessant genug für Lena - noch nicht. Was mir wiederum gut gefallen hat waren der Zusammenhalt von Finn und Lena sowie die Beschreibung der Testspiele. Was mich wiederum verwundert hat ist, dass Lena die Sache mit Tom nicht weiter hinterfragt hat und sich scheinbar niemand weiter um ihn schert, vor allem Zofia nicht. Alles in dem Camp scheint sehr barbarisch zuzugehen, ob sich Lena dort lange wohl fühlt bleibt abzuwarten. Was mich auch ein bisschen verwundert hat ist, dass Lena trotz möglicher Gehirnerschütterung so gut unterwegs ist - eigentlich hätte es sie bei jeder Bewegung noch längere Zeit aus den Latschen knocken können, doch plötzlich ist der Kopfschmerz verpufft. Das find ich persönlich sehr komisch und unglaubwürdig.
Trotzdem ist die Kurzgeschichte nett zu lesen, besonders durch die Spannung der Testspiele und die unvorhersehbaren Wendungen. Ich bin gespannt, wie der vierte Teil sein wird.

Idee: 4/5
Emotionen: 3/5
Spannung: 4/5
Logik: 3/5
Details: 3/5

Gesamt: 3/4

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 10523 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 100 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01GF4P7DE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen