Samstag, 3. Dezember 2016

Windham Werewolves 01: Der Mond des Jägers von Shawntelle Madison

Zum Inhalt:
Dies ist die erste Geschichte aus der Windham Werewolves Serie. Sie ist keine in sich abgeschlossene Story. Kaden ist bereit alles zu tun, um sein Rudel zu beschützen, er würde sogar eine sterbende Werwolf-Jägerin retten. Doch Cynthia würde ihn lieber töten als seine Gefährtin zu werden.

Als die junge Werwolfjägerin Cynthia erschöpft erwacht, weiß sie sofort, dass sie nicht bei sich zu Hause ist, wo sie sich eigentlich von ihrer Chemotherapie erholen sollte. Stattdessen befindet sie sich in einer recht einfachen Hütte in den Bergen und jemand scheint zuvor noch neben ihr gelegen zu haben, welcher wenig später auch aus dem Schatten tritt. All ihre Alarmglocken schrillen, als sie bemerkt, dass ihr Gegenüber ein Werwolf ist. Ein Wesen, das sie jagt. Ein Wesen, das sie selbst ebenfalls abgrundtief hassen muss. Doch der Werwolf erzählt ihr eine ganz ungeheuerliche Geschichte. Ihr eigener Bruder hat sie in die Obhut des Alphas gegeben, um ihr Leben zu retten. Denn der Werwolf Kaden soll sie heilen. Dass Kaden das nicht ganz uneigennützig macht ist Cynthia von vorneherein klar. Was ist nur in ihren Bruder gefahren? Und warum sollte sie nicht jede erdenkliche Chance nutzen, um den Werwolf aus dem Weg zu räumen? Warum hilft ihr der Alpha? Und warum sieht er auch noch so verdammt gut aus?

Mit dem ersten Teil ihrer Windham Werwolves Reihe bietet Shawntelle Madison dem Leser einen Einblick, was sie als Autorin wirklich leisten kann und was passiert, wenn sie plötzlich keinen Bock mehr hat. Die Geschichte beginnt wirklich stark. Sie ist mystisch, geheimnisvoll, man kann die Emotionen regelrecht greifen, die immer wieder überkochen. Die Geschichte wird richtig aufgerollt und nach und nach steigt der Leser dahinter, wie es zwischen den Werwölfen und den Jägern steht. Bis zur Hälfte der Geschichte dreht sich alles um ihre Krankheit, dass er ihr helfen will, sie sich aber kratzbürstig gegen ihn stellt und überlegt, wie sie erst ihn und dann am besten noch ihren Bruder in die ewigen Jagdgründe schickt, weil sie ungemein wütend über Situation ist. Nach einem Unglück jedoch wird die Geschichte plötzlich sehr sprunghaft und die Ereignisse überschlagen sich. Logik und Verständnis bleiben außen vor. Emotionen der Protagonisten und ihrer Mitspieler sind nur noch zu erahnen und als es dann doch zwischen den beiden Protagonisten ernster wird sind da gar keine Emotionen mehr, keine greifbaren Gefühle, nada, niente. Es wird alles lieblos daher geklatscht, ihre Meinung ändert sich sprunghaft und man weiß nicht so recht, was man davon halten soll. Das ist schade und wäre wirklich ausbaufähiger gewesen, denn die Story an sich hat wirklich Potential. Bleibt nur zu hoffen, dass sich das im zweiten Teil vielleicht noch einmal bessert, ansonsten werde ich diese Geschichte nicht weiter verfolgen, auch wenn sie mich am Anfang wirklich sehr begeistert hat. Schade eigentlich.

Empfehlen möchte ich das Buch allen, die darüber hinweg sehen können, wenn es ab der Hälfte holterdipolter vorwärts geht. Wer das kann, den erwarten interessante Ideen und Eindrücke aus Sicht der Wölfe und Jäger, eine Menge Kratzbürstigkeit und Stursinn. Für Zwischendurch ist die Story allemal geeignet.

Idee: 4/5
Emotionen: 3/5
Details: 3/5
Logik: 3/5
Spannung: 3/5

Gesamt: 3/5

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 369 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 73 Seiten
  • Verlag: Shawntelle Madison (6. Oktober 2015)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B015BS3V1K

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen