Dienstag, 20. Dezember 2016

In den Armen des Vampirs 10 von Chloe Wilkox

Nachdem Gloria Robin wieder einen Schwächeanfall hatte, wacht sie in Panik auf, nur um ihre Freunde um sich zu wissen, die sich um sie gesorgt haben. Wieder einmal muss die junge Frau sich dem stellen was sie ist und was sie für die Vampirwelt bedeutet. Als Elixier, welches die Vampire wieder zu Menschen macht, ist sie zu einem Spielball des perfiden Plans ihres Vaters geworden. Denn dieser züchtet aus ihrem Blut immer mehr Duplikate, die ihr Freund Matthew als Gloria-Zombies bezeichnet. Scheinbar ist Gloria mit diesen "Zombies" verbunden, denn immer, wenn eine geboren wird, scheint Gloria einen Teil von sich selbst zu verlieren, oder steckt noch etwas völlig anderes hinter diesen Attacken, die sie neuerdings heimsuchen? Und wie soll sie ihrem Vater gegenüber handeln? Wird sie ihm entgegen treten können oder wird sie ihn verschonen? Und wo ist plötzlich Kim abgeblieben?

Endlich gibt es wieder ein bisschen Action in der Geschichte. Es dreht sich zwar noch immer alles um Gloria, aber diesmal ist alles nicht so weinerlich und auch vom großen Emotionsdrama und den anschließenden zehn Seiten Versöhnungssex - wie in den Teilen davor - bleiben wir dieses Mal erspart. Zwar folgt die Autorin noch immer dem Drama erst Streit oder Problem, dann ab in die Kiste und dann neues Problem aufs Tablett.. aber dieses Mal hält sie sich diesbezüglich kurz und lenkt den Fokus ausnahmsweise mal nicht nur auf Gloria, sondern auch auf Kim, die Opfer von Glorias Vater wird. Die Idee, dass auch mal jemand anderes etwas passieren kann ist erfrischend. Auch die Sache mit den Gloria-Zombies ist interessant, auch wenn die Autorin hier einen gravierenden Fehler einbaut. Im Teil davor schreibt sie, dass die Double-Gloria sich mit Matthew und Ben unterhalten hat - in diesem Teil wird sie als hirnlos bezeichnet, nicht einmal dazu fähig zu sprechen - eine leere Hülle. Fauxpas. Auch die Geschichte um ihre Mutter wird verwirrend. Andrei hat sie getötet und doch scheint weder Livia, noch ihre Tochter Rachegedanken oder Hass deswegen zu verspüren. Das ist schon ein bisschen komisch. Auch Wanda, als Ziehmutter, wird ganz schön hin und her geschubst. Im letzten Teil konnte Gloria sie nicht mehr um sich ertragen und sollte unbedingt gehen, nur um gefühlt zwei Tage später wieder via Privatjet eingeflogen zu werden - das ist ja sowas von gemein der armen Frau gegenüber, die kommt ja auch nicht mehr zur Ruhe.
Auch soll es nun besser sein, wenn Gloria ein Vampir wird. Erst haben sich alle mit Händen und Füßen gewehrt und nun drehen alle durch und wollen sie zum Vampir machen. Kann man sich bitte mal entscheiden? Entweder oder. Dieses Hin und Her ist nervig und macht keinen Spaß mehr. Lieber hätte die Autorin ihren Fokus auf die Sache mit dem Coven und Glorias Vater lenken sollen. Nun, es bleibt abzuwarten, wie die Geschichte weiter geht. Jedenfalls war dieser Teil um Welten besser als sein Vorgänger, der mich so maßlos enttäuscht hatte, dass ich wirklich kurz überlegen musste, ob ich die Serie nicht vielleicht doch abbreche.

Diesen Teil kann ich euch wieder empfehlen, auch wenn er ein paar logische Patzer aufweist und der Hergang der Geschichte wieder einmal sehr vorhersehbar ist. Trotzdem hat er auch ein paar neue und durchaus spannende Aspekte.

Idee: 4/5
Charaktere: 3/5
Emotionen: 3/5
Spannung: 3/5
Logik: 3/5

Gesamt: 3/5

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1556 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 67 Seiten
  • Verlag: Addictive Publishing (26. August 2015)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B014JHAY82

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen