Montag, 24. Oktober 2016

Stardust Wink 05 von Nana Haruta

Was hat Anna da nur angerichtet? Und vor allem was hat sich Nanoka nur dabei gedacht Anna so zu manipulieren? Sou ist wütend und auch Ayane scheint nicht sonderlich begeistert, als dieser Annas Forderung zu einem Date mit Ayane nachgibt und sich ohne deren Einverständnis mit ihr verabredet. Ayane stellt die beiden Mädchen zur Rede, was in einem Streit mit Nanoka endet und für Anna mit der Tatsache, dass sie nun auch mit zu dem Date gehen soll. Mit Hinata. Doch während Anna hofft, dass sie ihren Hinata wieder sehen kann, arrangiert Ayane ein Date mit ihrem eigenen Sandkastenkumpel Hinata. Anna ist bedrückt. Doch noch schlimmer ist, Sou scheint sie gar nicht mehr zu beachten. Es scheint das Ende ihrer Freundschaft zu sein. Und dann hat Sou doch eigentlich auch Geburtstag, den sie eigentlich mit ihm und Hinata zusammen feiern wollte. Das Chaos scheint wieder einmal perfekt und das alles nur, weil sich Anna noch immer nicht im Klaren darüber ist, was sie nun für wen empfinden soll.

Der fünfte Teil der Reihe ist etwas spannender und nur halb so kindisch wie der vierte Band. Jedoch ist es noch immer nervig, dass Anna nicht so recht weiß, was sie denn nun für wen ihrer Freunde empfinden soll. Sou will sich an Anna ein bisschen rächen und lässt sie während des Viererdates links liegen. Während Anna sich nur um Sou zu kümmern scheint fällt ihren anderen Begleitern sichtlich auf, was sie bedrückt, vor allem, als der falsche Hinata vor ihr steht und sie prompt den richtigen Hinata in Tokyo anruft, um zu fragen wo er bleibt - unfreundlich, kindisch, stumpf. Schön finde ich, dass sich Nanoka für ihr schändliches Verhalten bei allen entschuldigt. Doch noch immer ist da die Sache mit Sou. Er liebt Anna und gesteht ihr das auch noch einmal offen. Sie jedoch kann seine Gefühle nicht erwidern, was ihn dazu veranlasst auf Abstand zu gehen. Für Anna bricht eine Welt zusammen, doch dann ist Hinata für sie da, um sie zu trösten und ihr zu sagen, wie dumm Sou doch ist. Wenn dieses elende Hin und Her nicht wäre und vor allem immer wieder dieses unbeholfene Verhalten von Anna, dann könnte der Manga richtig gut sein. Aber so, wie die drei Protagonisten um sich herum tanzen oder Anna mit sich spielen lässt ist einfach unter aller Sau. Selbst als Teenie hätte ich den Manga nicht gemocht. Ein bisschen gesunder Menschenverstand muss dann doch schon drin sein, auch wenn es sich um fiktive Geschichten handelt. Schön anzusehen sind die Zeichnungen von Nana Haruta natürlich, aber es wäre einfach schöner, wenn die Story dazu auch noch stimmen würde. Niedlich finde ich im Übrigen die Bonusstorys im Anschluss. Die sind wirklich gut gelungen.

  • Taschenbuch: 180 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (11. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3842001177
  • ISBN-13: 978-3842001176
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 1,5 x 19 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen