Montag, 24. Oktober 2016

Stardust Wink 04 von Nana Haruta

Seit dem Fest haben Anna und Hinata kein Wort mehr miteinander gesprochen und auch entgegen ihrer Gewohnheit gehen Anna, Sou und Hinata nicht mehr gemeinsam zur Schule. Gerade jetzt, wo die letzten Tage anbrechen. Nach den Prüfungen wird Hinata nach Tokyo an eine Kunsthochschule gehen und nur Sou wird bei Anna in der Umgebung bleiben. Obwohl Sou scheinbar noch immer ein Auge auf Anna geworfen hat, versucht er die Wogen zwischen ihr und Hinata glätten zu wollen. Anna erkennt, dass sie mit Hinata weiterhin befreundet sein will, egal was er tut, oder ob er sich für sie entscheidet. Doch der nächste Trubel lässt nicht lang auf sich warten. Zwar ist Anna im neuen Schuljahr in der Klasse von Sou, aber jeder denkt, dass die beiden ein Paar sind und auch Sou macht wieder unmissverständlich klar, dass er an Anna interessiert ist. Anna weiß nicht, was sie davon denken soll. Als eine neue Mitschülerin auch noch eine ungeheuerliche Geschichte über Sou erzählt, steckt Anna wieder in einer richtigen Zwickmühle.

Das Hin und Her zwischen Sou, Hinata und Anna geht weiter, auch wenn Hinata in diesem Band eine eher untergeordnete Rolle einnimmt. Anna ist kindisch wie eh und je und macht es sich weiterhin schwerer, als es ist. Sie versteckt sich und macht dadurch die Situation noch schlimmer, als sie eigentlich ist. Kurz bevor Hinata abreist, scheint sie doch noch einmal die Kurve zu kriegen, nur um ihre Blödheit an anderer Stelle wieder neu zu präsentieren. Das tut schon richtiggehend weh und man fragt sich echt, was sich die Autorin dabei nur gedacht hat. Während Sou in die Offensive geht und Anna immer wieder Anspielungen macht, dass er sie sehr mag, ist diese einfach nur dumm. Ihre neue Mitschülerin Nanoka hält Anna für ein gefundenes Fressen, um ihre Freundin Ayane wieder mit Sou zu verkuppeln. Dabei erzählt sie eine Geschichte, bei der man sich nur an den Kopf greift, aber die Autorin lässt Anna voll in die Falle tappen, wenn man das als solche bezeichnen kann. Sou und Ayane sollen einst ein Paar gewesen sein, bis sie bemerkt haben, dass sei Zwillinge sind und sich wieder getrennt haben. Bitte was? Anna kennt Sou seit dem Sandkasten und glaubt den Schwachsinn auch noch? Verständlich, dass Sou bockig reagiert. Und man selbst als Leser, man will den Manga am liebsten an die Wand klatschen. So ein gequirlter Schwachsinn.
Nana Haruta kann zwar gut zeichnen, aber die Storyline ist ja wohl der letzte Schrott. Ich bin maßlos enttäuscht.


  • Taschenbuch: 180 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (12. Mai 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3842001169
  • ISBN-13: 978-3842001169
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,5 x 19 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen