Montag, 17. Oktober 2016

Stardust Wink 02 von Nana Haruta

Anna kann es nicht fassen. Ihre Noten sind so schlecht, dass sie von ihrer Mutter einen Privatlehrer aufgebrummt bekommt. Zum Glück erklärt sich ein alter Bekannter aus dem Wohnhaus dazu bereit sie zu unterrichten. Für Anna ist es eine Freude ihren alten Spielkameraden und nun Studenten Mashiro wieder zu treffen. Einst war Mashiro Annas erste Liebe. So ist es kaum verwunderlich, dass Hinata und Sou ein Auge auf die beiden haben wollen und sich in die Lerngruppe mit einbringen wollen. Dabei verraten die beiden Mashiro, dass er die erste große Liebe von Anna war, was ihr wirklich sehr peinlich ist. Um dem Lernalltag zu entfliehen unternehmen die Freunde einen Ausflug auf den Rummel, wo Mashiro Anna verrät, dass sie als Kind nicht als erstes ihn, sondern Hinata und Sou heiraten wollte. Damit ist einer der beiden ihre erste große Liebe. Doch Anna kann sich daran nicht mehr erinnern. Umso mehr wirft es sie aus der Bahn, als Mashiro ihr eröffnet, dass sie in Hinata verliebt ist, es nur noch nicht weiß und sie aufpassen soll, dass ihr niemand Hinata vor der Nase wegschnappt. Fortan muss sich Anna fragen, was sie für Hinata empfindet. Das Ganze wird noch mehr auf die Probe gestellt, als sich ihre Mitschülerin Kurumi offen dazu bekennt, dass sie in Hinata verliebt ist. Anna scheint plötzlich sehr eifersüchtig zu sein...

Die Fortsetzung von Stardust Wink war nicht unbedingt besser als der erste Band. Wie voraus zu sehen war schwenkt Anna immer wieder zwischen Sou und Hinata hin und her. das arme Mädchen scheint von ihren Gefühlen immer wieder überrannt zu werden und weiß nicht so recht mit wem sie darüber reden soll. Ich finde es ein bisschen affig, dass sich in diesem Manga irgendwie alle in die Protagonistin verlieben oder die Protagonistin eben in ihre Sandkastenkumpels. Mittlerweile sind wir bei vier Angebeteten angekommen. Wobei einer ja im ersten Band bereits ausgeschieden ist. Trotzdem ist Anna zwischen Sou, Hinata und auch Mashiro hin und her gerissen. Anna scheint zu erkennen, dass sie den ruhigen Hinata mehr mag, als ihr vielleicht klar war. Trotzdem kann sie ihre Gefühle noch nicht einordnen. Liebt sie ihn oder hat sie nur Angst nicht mehr im Mittelpunkt von Hinata zu stehen. An sich eröffnet sich hier das gleiche Problem wie bei ihr und Sou im ersten Band. Anna ist nicht sehr entscheidungsfreudig und muss ihren Weg erst noch finden. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Sache noch entwickelt, ich hoffe aber für die Geschichte, dass es nicht in einem desaströsen Hin und Her endet. Das würde in der Realität nämlich keiner mit sich machen lassen. Trotz der etwas lahmen Story sind die Zeichnungen der Autorin wirklich gut gelungen und sehr niedlich. Vor allem die Hörnchen Koko und Qoo sind einfach herzallerliebst.

Empfehlen möchte ich den Manga an jene, die eine Liebesgeschichte lesen möchten und kein Problem damit haben, wenn die Geschichte zwischen drei Personen scheinbar immer Hin und Her geht.

  • Taschenbuch: 180 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (16. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3842000820
  • ISBN-13: 978-3842000827
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,5 x 18,7 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen