Donnerstag, 20. Oktober 2016

Seelenblau von Manu Brandt

Mia Stern hat alles, was sie sich wünschen kann. Sie hat einen Job, wenn auch stressig und auf der Kippe. Sie hat eine wunderbare beste Freundin, der sie alles anvertrauen kann. Und sie ist verlobt, mit einem zuvorkommenden Mann, der ihr alle Wünsche von den Lippen abzulesen scheint. Eigentlich fehlt es ihr an nichts und doch fühlt sie sich innerlich leer. Besonders, als die Gespräche über die Hochzeit immer mehr werden. Bekommt sie etwa kalte Füße? Sie ist Anfang zwanzig, sie will etwas erleben und nicht jetzt schon als Couchpotatoe enden. Doch sie liebt ihren Verlobten Thomas über alles. Eigentlich muss sie sich doch gar keine Gedanken machen. Als ihre beste Freundin Lisa sie nach Kanada zu ihrem Bruder einlädt und die Sache mit ihrem Verlobten heimlich schon besprochen ist, will Mia sich zu Beginn weigern überhaupt in ein Flugzeug zu steigen, schließlich ist bis zum Sommer nicht mehr viel Zeit und für die Hochzeit muss eine Menge geplant werden. Doch irgendwann lässt sie sich breitschlagen und stimmt der Reise zu. Eine Woche. Länger nicht. 
Als sie und Lisa in Kanada ankommen, machen sich die beiden jungen Frauen auf den Weg in die Rocky Mountains, wo sie von Lisas Bruder erwartet werden. Bereits die Anreise gestaltet sich so abenteuerlich, dass Mia die wildesten Fantasien bekommt. Wird sie etwa von Lisa in eine Sekte verschleppt? Doch ihre Angst verpufft bald, denn plötzlich findet sich Mia inmitten eines kleinen Dorfes. Fernab dem Stress des Alltags begegnet Mia alten indianischen Legenden und schamanischen Bräuchen. Sie findet zur Ruhe und kann sich die Zeit zum Nachdenken nehmen, die ihr scheinbar immer gefehlt hat. Mia ist mit sich und der Welt im Einklang. Bis sie auf Jace und seinen weißen Schäferhund Yaris trifft. Schlagartig ist es vorbei mit ihrer inneren Ruhe, denn Jace entpuppt sich als arroganter Mistkerl, der keine Gelegenheit auslässt, um sie zu foppen. Immer wieder geraten die beiden aneinander, bis Mias Herz plötzlich arg ins Stolpern gerät.

Manu Brandt liefert mit "Seelenblau" einen sehr emotionalen und bildgewaltigen Roman ab. Es macht Spaß in die Welt der indianischen Sagen und schamanischen Bräuche abzutauchen. Sie schildert detailreich die Bedeutung der Seelenpartner und die Verbundenheit mit der Natur. Man kann regelrecht den Kies des Weges unter den Füßen knirschen hören und den Waldduft einatmen, wenn man in die Geschichte eintaucht. Automatisch baut man eine Faszination für die Verbundenheit zu einem bestimmten Tier auf und es ist magisch zu lesen, wenn Mia in eine fremde, fast schon mystische Welt abtaucht, die aber noch sehr an der Realität festhält, dass sie einfach aus dem Leben gegriffen scheint. Ich kenne viele Menschen, die sich mit Schamanismus beschäftigen oder ein Schutztier haben und es hat mich immer fasziniert. Umso schöner war es für mich, durch die Geschichte langsam in die Thematik eingeführt zu werden und viele Aspekte aus Erzählungen wieder zu erkennen. Die Autorin hat es geschafft mit ihrer Geschichte nicht nur zu fesseln, sondern auch Interesse zu wecken. Auch die Emotionen, die die Charaktere durchleben sind so gut beschrieben, dass man sich sehr gut in sie hinein versetzen kann. Man lernt jeden Einzelnen der Dorfbewohner auf seine ganze eigene Art lieben. Einzig Lisa möchte man zu Beginn durchrütteln, was sie sich nur dabei gedacht hat, Mia an diesen Ort zu bringen. 
Was mir jedoch an der Geschichte gar nicht gefallen hat, war, wie sie sich zum Schluss entwickelt hat. Zwar war ich ungemein von dem fasziniert, was dort geschrieben wurde, fand aber dass es doch irgendwie nicht hinein gepasst hat. Alles war so real und dann plötzlich avanciert die Protagonistin scheinbar zu einer Art Superheldin und stellt sich allem Übel allein entgegen ohne danach eine wirkliche Gefühlsregung zu zeigen. Wo ist die Verzweiflung? Die greifbare Panik? Das Gewissen? Das fand ich dann schon ein bisschen emotionslos und unglaubwürdig, vor allem da der Zufall viel zu zufällig war, dass genau jene welche Person dort auftaucht. Das war alles dann doch ein bisschen zu viel. Trotzdem überwiegt die gute Geschichte und ich bin begeistert von dem Zauber, den Manu Brandt hier gesponnen hat.

Mia als Protagonistin war für mich zu Beginn ganz sympathisch, ist dann aber durch ihre Kopflosigkeit ein bisschen in meiner Gunst gesunken. Sie ist noch jung und unerfahren. Trotzdem hätte ich bezüglich Jace und Thomas einen gewissen Reifegrad von ihr erwartet. Man verlobt sich ja schließlich nicht einfach so. Also zumindest gehe ich davon aus. Sie ist zu Beginn eher ruhig und schluckt ihren Kummer und ihre sorgen oft runter, anstatt Probleme anzusprechen. Genau das ist auch schließlich das Problem, welches sich ihr und Thomas in den Weg stellt. Dass sie endlich über sich und ihre Beziehung nachdenken kann, ist schon eine feine Sache, aber auch hier ist sie zu Beginn unzufrieden und undankbar. Sie glaubt an nichts und plötzlich legt sich der Schalter um und sie mutiert zur Übermutter aller. Sie ist selbstlos, selbstzerstörerisch, kindisch. Zwar hat sie auch eine hohe Aufopferungsgabe, doch eine ganze Zeit geht das sehr in die falsche Richtung, was ich nicht gut heißen kann.

Jace als weiterer Protagonist ist eine ruhelose Seele. Er ist nach außen hin ein richtiger Idiot, jedoch hat er in seinem Inneren einen weichen Kern und muss sich immer wieder seiner Vergangenheit und seinen inneren Ängsten stellen. Dass er Mia immer wieder foppt, fand ich witzig, jedoch seine Art nach seiner Inition einfach zum kotzen. Den hätte ich an Mias Stelle nicht mal mehr mit der Kneifzange angefasst. Trotzdem kann man sich an Mias Seite keinen anderen vorstellen, krass wie es klingt.

Lisa als ihre beste Freundin bringt Mia in eine Situation, die Mia alles kostet, was ihr lieb ist. Ob ich Lisa nun dafür mögen oder hassen soll, das weiß ich noch immer nicht. Schön, dass sie sich um ihre beste Freundin sorgt. Nicht schön, dass sie deren Leben unwillkürlich in Schutt und Asche legt. Gar nicht schön.

Empfehlen möchte ich das Buch allen, die gern mystische und emotional geladene Romane lesen. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Das Buch lässt sich sehr leicht lesen. Bereits ab der ersten Seite ist man sofort drin in der Geschichte und kann das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Idee: 5/5
Emotionen: 5/5
Logik: 4/5
Spannung: 4/5
Charaktere: 4/5

Gesamt: 4/5

  • Taschenbuch: 328 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (18. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3738607013
  • ISBN-13: 978-3738607017
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,9 x 20,3 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen