Donnerstag, 20. Oktober 2016

Ein Vampir im Haus von Ingrid Uebe

Zum Inhalt:
Hanna und ihre Familie finden im Wald ein einsames Kind. Keiner ahnt, dass es sich um einen Vampir handelt. Doch nach und nach geht allen ein Licht auf.

Hanna lebt mit ihren Eltern und ihren jüngeren Geschwistern - und Zwillingen - Nina und Tina in einem recht normalen Haushalt. Als ihre Eltern eines Tages beschließen die Kinder trotz schlechten Wetters nicht Fernsehen gucken zu lassen, sondern mit ihnen hinaus in die frische Natur zu fahren und wandern zu gehen, stolpern sie allesamt im Wald über einen kleinen Jungen. Die Eltern und die Kinder sind schockiert über dessen schlechten Zustand - besonders der Papa, denn der ist Kinderarzt. Sie nehmen den Jungen mit nach Hause und versuchen ihn aufzupäppeln. Doch Ambrosius von Bröselstein scheint das Essen von ihrer Mutter zu verschmähen. Während ihre Eltern noch entzückt über das tadellose Benehmen und verwundert über seine seltsame Erscheinung sind, ist für die Geschwister sofort klar, dass Brosi ein Vampir ist! Die Mädchen sind total aufgeregt und hüten ihre Erkenntnis eisern, denn was kann es cooleres geben, als einen Vampir im eigenen Haus? Doch nach und nach dämmert auch den Eltern, was Brosi ist und als es zu einem Zwischenfall mit Papas Blutproben und den Hühnern von Frau Kaluschke kommt, da geht auch den Eltern endlich ein Licht auf. Doch was sollen sie nun tun? Soll Brosi bleiben oder muss Brosi wieder ausziehen?

Diese niedliche Geschichte für Leseprofis in der dritten oder vierten Klasse ist wirklich sehr schön geschrieben. Durch die Fibelschrift lassen sich die Sätze einfach erfassen. Ingrid Uebe hat die Geschichte sehr einfach geschrieben, sodass die jungen Leser sie einfach begreifen können. Außerdem werden die Abschnitte durch niedliche Illustrationen begleitet, sodass die Knirpse das Gelesene noch einmal nachempfinden und sich die Geschichte besser vorstellen können. Kindgerecht wird hier an die Problematik des Vampirs heran geführt, nämlich, dass sie bei Tag schlafen und bei Nacht aktiv sind - und eben auch Blut trinken, anstatt normale Nahrung zu sich zu nehmen. Trotzdem ist der Vampir in der Geschichte verniedlicht, sodass sich der junge Leser nicht fürchten muss, sondern von der Vampirfigur eher begeistert ist - und sich vielleicht auch einen coolen Vampir als Spielkumpel wünscht. Was ich an der Geschichte ein bisschen schade fand war, dass Brosi das Geheimnis um seine Eltern nicht aufdeckt. Er liegt dort im Wald und behauptet, dass er nicht hinter den beiden hinterher gekommen und so zurückgeblieben ist. Das ist irgendwie sehr traurig. Auch Vampireltern sollten doch ihre Vampirkinder lieb haben und sich um sie sorgen oder? Zumindest erwarte ich so etwas bei einem Kinderbuch.

Empfehlen möchte ich das Büchlein allen kleinen und großen Vampirfans, die Spaß an niedlichen Geschichten haben. Ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert.

  • Gebundene Ausgabe: 91 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 3 (1. Juni 1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473340995
  • ISBN-13: 978-3473340996
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 8 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 1,4 x 21,5 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen