Samstag, 15. Oktober 2016

Bittersüße Tode (Anita Blake Serie 01) von Laurell K. Hamilton


Willie McCoy war schon vor seinem Tod ein Blödmann gewesen. Dass er nun tot war, änderte daran nichts. Er saß mir gegenüber in einem grell karierten Sakko...
(Anita und der Vampir Willie haben ein Gespräch)

Ihr Name ist Blake. Anita Blake. Sie ist Animatorin. Dazu befähigt Tote aus ihren Gräbern auferstehen zu lassen und sie wieder zur Ruhe zu betten. Sie ist Mitglied des neu gegründeten Spukkommandos, das übernatürliche Morde behandelt. Und sie ist die Scharfrichterin der Vampire. Befähigt jene ins Jenseits zu befördern, die sich nicht an die weltlichen Gesetze halten. Sie hat einen knochenharten Job, ist voller Sarkasmus und knallhart. Als Anita Blake von einem Vampir aufgesucht wird, um die mysteriösen Vampirmorde in der Gegend zu untersuchen, ist sie erst nicht gewillt diesen Deal einzugehen. Als sie und ihre Freundin Cathrine jedoch in eine Falle tappen und Cathrine in Lebensgefahr schwebt, muss Anita in den sauren Apfel beißen und den Job annehmen. Dabei gerät sie nicht nur an den stärksten Vampir der Stadt, sondern trifft auch auf alte Feinde, die ihr ans Leder wollen. Die Schlinge um Anita und ihre Freunde zieht sich immer mehr zu. Das Ganze wird nicht gerade einfacher, als der Meistervampir Jean-Claude sie zeichnet, danach spurlos verschwindet und der Vampirkiller Edward Anita ins Visier nimmt, um an den Schlafplatz des stärksten Meistervampirs der Stadt heran zu kommen, denn Edward würde nicht einmal davor zurück schrecken sie zu foltern, um an die Informationen heran zu kommen.Für Anita beginnt ein Wettlauf mit der Zeit auf Leben und Tod. 

Das Weihwasser lief über meine Haut, traf die Bisswunde und durchdrang meinen Körper sengend wie flüssiges Gold. Es fraß sich durch Fleisch und Bein. Zersetzte mich. Tötete mich.
(Anita lässt sich die Bissspuren der Vampire ausbrennen)

Laurell K. Hamilton hat mit der Reihe um Anita Blake ein wirklich grandioses Werk geschaffen. Die Story enthält Aspekte aus Thriller, Krimi sowie Horror, aber auch eine gehörige Portion Witz und Sarkasmus. Man muss die Geschichte einfach lieben. Die Geschichte lässt sich sehr leicht lesen. Ständig wechselt sie zwischen spannenden Momenten und spritzigen Dialogen. Dabei sind die Beschreibungen so bildgewaltig, dass man sich innerhalb der ersten Seite schon in die Welt von Anita hineinversetzen kann. Laurell K. Hamilton versteht es so gut mit Emotionen zu spielen, dass einem beim Lesen die Haare zu Berge stehen. Es ist faszinierend die Welt von Anita zu entdecken. Es gibt Zombies, Ghule, Vampire, Lykanthropen, Animatoren und mitten drin Anita, die den bösen Jungs und Mädels den Hintern versohlt, aber auch oft gerade so mit dem Leben davon kommt.

Was ich an den Romanen von Laurell K. Hamilton so mag ist, dass die Vampire hier mit zwei Gesichtern dargestellt werden. Sie sind die typischen Verführer, so wie sie in Romanen vorkommen, aber sie sind auch richtige Monster. Sie haben Spaß daran Menschen zu quälen. Die Vampire scheinen, je älter sie sind, einfach keinen Verstand mehr zu besitzen. Es sind irre Killer, aber berechnend. Aber trotzdem gibt es den einen oder anderen Vampir der doch noch Schneid hat. Es ist eine Grenzwanderung zwischen Leben und Tod und Anita ist sich der Gefahr, die von den Vampiren ausgeht stets bewusst. Entgegen der neumodernen Romane ist der Vampir hier wirklich noch das, was er einst war. Sexy, blutrünstig, Mensch, aber auch Tier.

Anita als Protagonistin hat mir ab der ersten Seite sehr gut gefallen. Sie ist schlagfertig, mutig, richtig taff. Sie überlegt alle Schritte die sie macht genau, denn sie weiß, dass ein falscher Schritt ihr Tod sein könnte. Sie ist immer darauf bedacht ein Ass im Ärmel zu haben. Und obwohl sie immer so knallhart wirkt, hat auch Anita ihre Schwächen. Sie fackelt nicht lang, um jemanden die Meinung zu sagen, wenn das manchmal nach hinten losgeht. Sie gesteht sich auch Trauer oder Angst zu, meist aber, wenn sie allein ist. Sie sorgt sich um ihre Freunde, scheint aber auch ein Herz für ihre Feinde zu haben, zumindest, wenn es um den Meistervampir Jean-Claude geht. Anita muss man einfach mögen - und auch ein bisschen bewundern - das geht gar nicht anders.

Edward als Vampirkiller und vermeintlicher Mitkämpfer von Anita hat seine eigenen Methoden, um an seine Ziele zu kommen und das weiß Anita auch. Er schafft es sogar, dass die Scharfrichterin vor ihm eine Heidenangst hat. Edward ist kühl, knallhart und scheint sich nicht viel aus seinem Umfeld zu machen. Dass aber auch hinter seiner Fassade ein weicher, wenn auch poltriger Kern stecken kann, beweist er, als Anita ihn doch dringend braucht.

Jean-Claude als Meistervampir der Stadt ist der Verführer schlechthin. Trotzdem schafft Anita es, sich ihm zu entziehen, obwohl er ihr das Leben rettet. Er ist ein sehr undurchsichtiger Charakter. Einerseits versucht er seine Ziele zu verfolgen, aber andererseits scheint er sich um Anita zu sorgen. Seine Rolle wird in den nächsten Bänden, denke ich, noch sehr interessant werden. Eigentlich hoffe ich ja so ein bisschen auf die Konstellation Jean-Claude und Anita. Das wär´s. Der Meistervampir und die Vampirkillerin. 

Dann kratzen Krallen über Metall. Ich fuhr herum. Ein Ghul saß auf dem Dach meines Wagens. (...) "Geh weg, husch!" Bei jeglicher Demonstration von Stärke flitzten sie davon. Dieser hier blieb sitzen.
(Anita hat eine gefährliche Begegnung auf dem Friedhof)

Empfehlen möchte ich das Buch allen Fans von Vampirgeschichten und vor allen denen, die endlich mal ein Buch mit Action und Spannung haben wollen, in dem die Protagonistin nicht gleich über den nächstbesten attraktiven Vampir herfällt und eine Beziehung mit ihm anfängt. Hier geht es wirklich um Leben und Tod und das actionreich mit Gänsehautmomenten!

Idee: 5/5
Spannung: 5/5
Logik: 5/5
Witz: 5/5
Charaktere: 5/5 

Gesamt: 5/5

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (28. Oktober 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404150538
  • ISBN-13: 978-3404150533
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,2 x 18,8 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen