Montag, 26. September 2016

Weiblich, ledig, untot (Betsy-Taylor-Reihe Band 1) von Mary Janice Davidson



„Ich war sicher, dass er mich für oberflächlich und willensschwach und für eine komplette Idiotin hielt. Aber wen kümmerte das? Ich war eine oberflächliche, willensschwache Idiotin mit den coolsten Schuhen der Saison."
(Betsy über sich selbst)


Betsy hat es nicht leicht. Kurz vor der 30, die Modelkarriere an den Nagel gehangen und gerade frisch aus ihrem Bürojob entlassen, macht sie sich auf den Weg nach Hause, wo niemand auf sie wartet. Die Eltern sind geschieden, der Vater neu verheiratet - und das mit einem Stiefmonster wie es im Buche steht. Einzig ihre Designerschuhe, ihre Katze und ihre Freundin sind es, die sie aufmuntern. Doch an diesem einen Tag geht wirklich alles schief. Als sie ihre Katze von der gegenüber liegenden Straßenseite holen möchte, wird Betsy von einem Laster umgefahren und stirbt.
Ende der Geschichte. Denkt sie. Tatsache ist aber, dass sie im Leichenschauhaus wieder aufwacht. Mit einem billigen rosa Kostüm und den ausgelatschten Schuhen ihres Stiefmonsters. Als wäre es noch nicht schlimm genug erst zu sterben, dann von den Toten wieder aufzuerstehen UND in diesen grausigen Sachen zu stecken, erwartet Betsy bald ihr blaues Wunder. Egal wie sehr sie versucht wieder tot zu sein, es gelingt ihr einfach nicht. Fremde Männer behandeln sie außerdem plötzlich sehr zuvorkommend und scheinen allesamt in sie verliebt zu sein. UND als ob das alles nicht genug wäre, muss Betsy mit Entsetzen feststellen, dass ihr Stiefmonster sich all ihre Designerschuhe, die sie sich so mühsam erarbeitet hat, mit zu sich nach Hause genommen hat. Zeit, der lieben Familie einen Besuch abzustatten! Während ihr Vater sich in Alkohol verkriecht und ihre Stiefmutter kurz vor einer Ohnmacht ist, holt sich Betsy ihre geliebten Schuhe wieder, setzt ihre überglückliche Mutter darüber in Kenntnis, dass sie nicht tot ist und versucht herauszufinden, was wohl mit ihr geschehen ist. Die Antwort liegt bald klar auf der Hand. Betsy ist ein Vampir, angefallen von einer Horde Wilder, denen sie Monate zuvor keine weitere Beachtung geschenkt hat. Doch nun hat sie unstillbaren Hunger auf Blut, ihr wachsen Reißzähne, sie hat übernatürliche Kräfte und sie schläft bei Tag wie ein Stein. Gemeinsam mit ihrer Freundin Jessica versucht Betsy der Sache Herr zu werden. Doch die nächsten Probleme lassen nicht lang auf sich warten. Denn der vorherrschende Vampir Nostro will Betsy als seine Untertanin wissen, etwas was Betsy so aber gar nicht einsieht und ihr dadurch noch mehr Probleme einbringt. Und dann ist da auch noch der unverschämt gut aussehende Eric Sinclair mit seinem Gefolge, die sie als die Königin der Vampire ansehen. Und das nur, weil sie Kreuze berühren und Kirchen betreten kann, ohne gleich zu einem Häufchen Asche zu zerfallen. Plötzlich hat Betsy ganz andere Sorgen als ihre schönen Designerschuhe!

Betsy - Elizabeth - Taylor ist eine mehrteilige Reihe aus der Feder von Mary Janice Davidson. Mit ihrem lockeren Schreibstil und der frechen Art von Betsy fliegen die Seiten nur so dahin und versüßen so manche Lesestunde. Die Beschreibungen der Geschichte sind sehr detailliert, sodass man sich Betsy und ihre Art sehr gut vorstellen kann. Dadurch, dass Betsy wie ein verwöhntes, aber bodenständiges Barbiepüppchen daher kommt, wird die Welt der klassischen Vampire noch einmal richtig aufgemischt. Nur weil Vampire alt sind, heißt es ja nicht, dass sie nicht mehr mit der Mode mitgehen und sich in dunklen Löchern verkriechen sollen! Betsy mischt alle mächtig auf, auch wenn es Situationen gibt, die sie nicht wirklich durchdacht hat und aus denen sie bittere Schlüsse ziehen muss. Trotzdem macht es Spaß Betsy und ihr loses Mundwerk zu begleiten und mit ihr die Welt der Vampire völlig neu zu entdecken!

Betsy als Protagonistin hat es nicht einfach. Einst ein Model hat sie bald festgestellt, dass modeln nicht das ist, was sie auf ewig machen möchte. Mit einem Job, bei dem man denken und auch etwas leisten muss hat sie sich immer kleine Wünsche erfüllt, obwohl sie das so nicht nötig gehabt hätte. Doch Betsy wollte mit beiden Beinen fest im Leben stehen, unabhängig von Papas Geldbeutel. Schuhe sind und waren Betsys Passion - und für diese würde sie sogar über Leichen gehen. Mit ihrem Tod und ihrer Wiederauferstehung setzt sich Betsy mit ihrem Leben auseinander, was eigentlich gar nicht so spektakulär war - bis auf die Schuhe. Im Anschluss scheint Betsy eine 180-Grad-Wendung zu machen. Sie redet, wie ihr das Mundwerk gewachsen ist. Sie wehrt sich gegen schlechte Behandlung, versucht mit ihrem neuen Leben klar zu kommen und sie setzt sich mehr denn je für andere ein. Lediglich Sinclair ist ihr ein Dorn im Auge, obwohl sie sich auch zu ihm hingezogen fühlt. Betsy befindet sich ständig im Wechselbad der Gefühle, was man ihr aber nicht verübeln kann, schließlich steht man ja nicht aller Tage von den Toten wieder auf.

Sinclair ist für mich jetzt im ersten Teil noch ein sehr undurchsichtiger Charakter gewesen. Er lenkt Betsy für seine eigenen Ziele, so hatte ich das Gefühl, auch wenn er ihr hilft. Trotzdem konnte ich als Leser kein Vertrauen zu ihm aufbauen. Selbst der Schwärmfaktor ist ausgeblieben, den die Autorin aber ganz sicher schaffen wollte. Wenn Sinclair Betsy nicht gerade versucht zu verführen oder sie wie ein kleines Kind belehrt, ist er sehr grobschlächtig.

Als Nebencharakter muss ich hier das Stiefmonster erwähnen. Mary Janice Davidson hat es geschafft, dass man sie ab dem ersten Satz einfach hassen muss. Nicht nur, dass sie die geliebten Designerschuhe mopst und einfach nur ein oberflächliches Miststück ist, sie ist einfach von der Art so garstig geschrieben, dass man sich diebisch freut, als Betsy ihren Schmuck in den Mixer schmeißt und auf Püree drückt. Klasse. Schöne Szene. Ein schöner, biestiger Charakter.

Das Cover zum Buch finde ich im Übrigen richtig gut gemacht. Darauf abgebildet natürlich Betsy, mit Fledermaushandtasche und irgendwie von der Körperhaltung ganz etepetete. Betsy erscheint hier durch ihre Sonnenbrille außerdem unnahbar, als ob sie auf einen hinab schaut. Sie wirkt verwöhnt und allein am Cover lässt sich erahnen, dass es sich hier um eine ganz andere Vampirgeschichte handelt.

Empfehlen möchte ich das Buch allen Leserinnen, die etwas für Mode, Vampire und witzige Szenen übrig haben. Ihr kommt hier definitiv auf eure Kosten.

Idee: 5/5
Witz: 5/5
Spannung: 4/5
Charaktere: 4/5
Logik: 4/5

Gesamt: 4/5

  • Taschenbuch: 318 Seiten
  • Verlag: Lyx; Auflage: 9 (6. September 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3802581237
  • ISBN-13: 978-3802581236
  • Originaltitel: Undead and Unwed
  • Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 2,5 x 18 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen