Mittwoch, 7. September 2016

Endlich 15 von Heike Abidi



Einzelkinder, Sandwichkinder und Pizzakinder - Geschwister sind toll, können aber manchmal so anstrengend sein!


Zum Inhalt:
Wie lange hat sich Henriette darauf gefreut, endlich 15 zu sein - doch jetzt stürzt sie kopfüber ins Gefühlschaos! Ihr Freund Nick ist plötzlich richtig unromantisch und hat kaum noch Zeit für sie. Und Henriettes Blog hat sich in eine Art Kummerkasten verwandelt. Kein Wunder, dass sie sich wie eine Hochstaplerin fühlt. Denn wie soll sie anderen Liebestipps geben, wenn in ihrer eigenen Beziehung alles drunter und drüber geht? Höchste Zeit, dass sich Henriettes Leben ändert! Da kommt ihr der Schreibwettbewerb gerade recht ...



Händchenhalten ist ein Menschenrecht!

Henriette ist endlich 15 Jahre alt, doch so toll, wie sie dachte, ist das dann doch nicht. Doch warum? Sie ist unzufrieden und launisch, dann wieder total ausgeglichen. Manchmal muss sie sich schon über sich selbst wundern. Ihr Blog hat sich in einen Kummerkasten verwandelt und sie beschließt endlich wieder zu ihren Wurzeln zurück zu kehren und wissenswerte Dinge zu bloggen. Ein neuer Blog muss her! Außerdem muss sie sich ihrem Freund Nick auseinander setzen, denn in letzter Zeit scheint die Romantik, auf die Henry immer so großen Wert gelegt hat, einfach nicht mehr da zu sein. Liebt Nick sie noch? Liebt sie Nick noch? Henry muss das ganz dringend herausfinden. Bloß gut, dass Oma Lydia dieses Jahr im Winter in Deutschland bleibt, um ihre Eltern mit ihrem neuen Geschwisterchen zu unterstützen - und sind wir mal ehrlich, Geschwister können manchmal wirklich anstrengend sein, ob nun ganz klein oder schon größer. Somit hat Henry ihre liebste Verbündete das ganze Jahr für sich und das kann sie dringend brauchen, denn ihre beste Freundin Jill ist ja jetzt mit ihrem Bruder zusammen und hat nicht mehr so viel Zeit. Und auch ihre Eltern werden immer komischer, zwischen Joggingwahn und anderen Peinlichkeiten ist es gar nicht so einfach die Fassung zu bewahren. Und dann steht auch noch ein Schreibwettbewerb in der Schule ins Haus, bei dem Henry endlich die Chance hat ihrem Traum wieder ein bisschen näher zu kommen. Doch über was soll sie schreiben? Gut, dass ihr Mitschüler Jacob ihr auf die Sprünge hilft und sie sich so gut mit ihm versteht.


Verliebtsein, Peinlichkeiten, Fremdschämen - Henry hat jede Menge Schreibstoff für ihren Blog!


Ich durfte dieses wunderbare Buch wieder einmal im Rahmen einer Leserunde lesen und muss euch sagen, dass es wieder allererste Sahne war. Ich bin restlos begeistert. Es macht Spaß Henriette auf ihrem weiteren Lebensweg zu begleiten und mit ihr Dinge zu durchleben, die man selbst als Teenie schon einmal erlebt hat. Heike Abidi spricht wieder einmal genau die Themen an, die die junge Leserschaft einfach beschäftigt. So muss sich Henriette in diesem Buch damit auseinander setzen, wie es ist, wenn man sich nicht mehr so liebt, wie es einmal war und was es bedeutet das für sich selbst zu erkennen. Außerdem hat Henriette trotz ihrer zwei Geschwister wieder einmal zu lernen, was es heisst eine Schwester zu sein. Es heißt Aufgaben zu übernehmen und vielleicht auch zu erleben, wie Eltern einfach einmal peinlich werden, indem sie damit beginnen regelmäßig zu joggen oder ihre Lebensweise im Allgemeinen noch einmal überdenken. Dazu gehört in diesem Band vor allem, dass Jette erkennt, dass auch Erwachsene sich für ihre Eltern schämen können. Es hat mir sehr gut gefallen, dass Heike Abidi den Teenies zeigt, dass man durchaus seine Meinung zu solchen und anderen Themen sagen kann und Erwachsene auch auf ihre Kinder hören. Schön ist in diesem Band auch wieder zu sehen, dass Henry und Jill eine so schöne Freundschaft führen und auch wenn die beiden nicht immer einer Meinung sind halten sie zusammen wie Pech und Schwefel. Es ist wichtig eine gute Freundin oder einen guten Freund zu haben, der einen immer wieder dann auffängt, wenn es einem nicht so gut geht. Auch schön zu lesen war, dass Henriette noch immer an ihrem Traum festhält und unbedingt im Bereich Jounalismus tätig werden will. Dafür kommt ihr der Schreibwettbewerb in der Schule gelegen. Trotz allem, dass sie schon einmal bei einem solchen Wettbewerb eine Niederlage einstecken musste, lässt sie sich nicht einschüchtern und versucht erneut ihr Glück und das auch noch unter einem anderen Namen, damit ihr Status als Autorin ihr nicht die Türen öffnet - wirklich ganz klasse gemacht. Ja und dann ist da natürlich auch noch der Jacob, ihr ehemaliger Schwarm, der ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht und der immer ganz verständnisvoll ist und der Jette wieder einmal den Kopf verdreht, auch wenn sie das gar nicht will - Gefühle kann man eben nicht lenken!
Was mir in diesem Buch wieder sehr gut gefallen hat waren neben den frischen Ideen die frechen Dialoge und Kommentare, wenn man Einblick in Henrys Gedankenwelt bekommen hat. Wahrlich meisterlich geschrieben. Durch die lockere Schreibweise und den Witz sind die Seiten nur so dahin geflogen. Ich war schon ein bisschen traurig, als das Buch zu Ende war, denn noch immer ist Henrys Geheimnis um ihr Buch bei ihren Elten nicht aufgedeckt - ich dachte, dass das nun in einem großen Finale endet. Aber vielleicht darf man sich noch auf einen weiteren Band freuen? Schön wäre es jedenfalls.



Empfehlen möchte ich das Buch allen Teenies, die die Reihe sowieso schon klasse fanden, aber auch jenen, die neu in die Reihe einsteigen und einfach etwas über Emotionen und das Erwachsenwerden lesen möchten. Mit dem Buch sind junge Mädels, Teeniemädels, aber auch erwachsene Mädels wirklich gut beraten.


Idee: 5/5
Humor: 5/5
Logik: 5/5
Schreibweise: 5/5
Charaktere: 5/5


Gesamt: 5/5 - Suchtfaktor 100 %

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: PINK!; Auflage: 1 (26. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864300525
  • ISBN-13: 978-3864300523
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,2 x 20,3 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen