Montag, 19. September 2016

Blaubeertage von Kasie West



Zum Inhalt:
Reiche Typen brechen dir das Herz. Das ist eine der Weisheiten, die ihre Mutter Caymen eingetrichtert hat. Und deshalb kann ihr Xander auch eigentlich ganz egal sein. Obwohl er über Caymens schrägen Humor lacht. Und obwohl er sie versteht wie kein anderer. Aber er stellt Caymens Leben so sehr auf den Kopf, dass sie sich sofort freiwillig von ihm das Herz brechen lassen würde.

Die sechzehnjährige Caymen lebt mit ihrer Mutter in einem kleinen Ort in dem es mehr arme Menschen als Reiche gibt und in der die Kluft zwischen arm und reich sehr extrem zu spüren ist. Gemeinsam mit ihrer Mutter betreibt Caymen neben der Schule einen Puppenladen, der mehr schlecht als recht läuft und die beiden nach und nach an ihre Grenzen treibt, denn der Laden ist der ganze Stolz ihrer Mutter. Trotzdem beharrt diese darauf, dass sie nach der Schule studieren gehen soll, doch für Caymen ist klar, dass sie im Anschluss noch nicht weg kann, sondern ihrer Mutter erst einmal kräftiger unter die Arme greifen wird. Schließlich hat diese als Alleinerziehende und ohne jegliche familiäre Unterstützung schon so genug mit Caymen zu tun gehabt und aufgeopfert. 
Als eines Tages der attraktive, wie stinkreiche Xander im Laden auftaucht, ändert sich Caymens Leben schlagartig. Obwohl ihre Mutter ihr immer gesagt hat, dass sie sich von den Reichen fern halten soll, verstehen sich das sarkastische Mädchen und Mr. Rich - wie sie ihn nennt - auf Anhieb. Während die beiden sich nach und nach kennen lernen, erhalten sie beide einen Einblick in das Leben des anderen. Besonders, als sie beide Berufsinformationstage für den jeweils anderen gestalten. Caymen erlebt, was es heißt berühmt und reich zu sein. Sie darf bei einem Fotoshooting in das Leben der High Society schnuppern und Xander bringt sie im Gegenzug zum Friedhof, wo sie Gräber ausheben. Alles ist locker und unbefangen, bis Caymen merkt, dass sie sich in Xander verliebt. Doch passt sie zu ihm und seiner Welt? Und was ist plötzlich mit ihrer Mutter und dem Laden los? Und warum durfte sie nie ihren Vater und ihre Großeltern kennen lernen?

Die Geschichte von Caymen und Xander ist eine lockere und leichte Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagern aus verschiedenen sozialen Schichten. Was im Klapptext nach einer typischen Klischeegeschichte zwischen Arm und Reich aussieht, entpuppt sich zu einem emotionsgeladenen Roman, in dem junge Menschen erwachsen werden. Die heile Welt, die Caymen um sich herum empfindet beginnt immer mehr zu wackeln und auch der reiche Xander hat trotz seines süßen Lebens mehr Verpflichtungen, als ein Teenie haben sollte. Gemeinsam beschließen sie das Beste aus ihrem Leben zu machen, doch was ist das Beste, wenn man nicht einmal weiß, was man mit seiner Zukunft anfangen soll? Caymen soll studieren, traut sich aber nicht, weil sie weiß, dass ihre Mutter finanziell nicht so gut da steht und mit dem Laden sowieso alle Hände voll zu tun hat. Xander soll einmal die Hotelkette seiner Familie übernehmen, doch er will sich diesem Zwang nicht beugen, weiß aber auch nicht, was er besseres finden kann, um seinen Vater davon zu überzeugen, dass man auch damit gut Karriere machen kann. Während ihrer gemeinsamen Berufsinformationstage schnuppern die beiden in das Leben des anderen. So geht Caymen mit Xander auf den Friedhof Gräber ausheben, bei der Heilsarmee Klamotten kaufen und Xander geht mit ihr zu einem Fotoshooting, bei dem sie fotografieren darf und lässt sie an einer Uni bei einem Freund als Assistentin in der naturwissenschaftlichen Abteilung mitarbeiten. Das Ganze wird immer wieder durch den Sarkasmus von Caymen begleitet und lässt den Leser immer wieder begeistert auflachen. Die beiden kommen sich im Laufe der Zeit immer näher, doch wer hier eine Liebesgeschichte a la "knisternde Emotionen, wild rumknutschen, zack in die Kiste und ganz großes Drama" erwartet, der wird hier wohl enttäuscht werden. Der Fokus des Buches liegt auf einer zarten Liebe. Es geht darum einem anderen Menschen zu vertrauen und über sich hinaus zu wachsen. Es geht um Geheimnisse, Lügen und Wahrheiten. Es geht darum verzeihen zu können und zu streiten. Es geht um Freundschaften, Sehnsüchte und natürlich Liebe. Aber es geht auch um Verständnis und den Willen etwas in seinem Leben zu verändern. Die Geschichte ist so vielschichtig, dass man eigentlich gar nicht weiß, wo man anfangen soll. 

Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd. Ab der ersten Seite fliegen die Wörter nur so dahin. Die Beschreibungen sind bildgewaltig und der triefende Sarkasmus von Caymen einfach zum nieder knieen. Während des Lesens bleiben keine Fragen offen und man ist richtig traurig, wenn das Buch beendet ist. Man möchte Caymen, Xander und deren Freunde einfach nicht gehen lassen.
Caymen ist ein richtig sympathisches Mädchen. Durch ihre offene, sarkastische und ehrliche Art eckt sie zwar oft an, aber sie macht ihren Weg und verstellt sich nicht. Sie bleibt sich selbst immer treu und das ist wichtig, besonders, wenn man noch so jung ist. Caymen ist sich bewusst, dass sie arm ist, aber für sie ist das vollkommen okay und sie grämt sich deswegen nicht, auch, wenn ihr Leben dadurch nicht immer einfach ist. Sie weiß ganz genau, was sie vom Leben will und in welcher Weise sich alles realisieren lassen würde. Auch wenn sie den Puppenladen ihrer Mutter nicht mag und sich schönere Möglichkeiten wünscht, reißt sie sich zusammen, da sie weiß, wie sehr ihre Mutter den Laden liebt und dass er die einzige Möglichkeit ist, um über die Runden zu kommen. Erst mit Xander lässt Caymen ihren Zukunftsplan ein bisschen wackeln.
Xander hingegen ist es gewohnt sich über Dinge keine Gedanken machen zu müssen - zumindest nicht über Dinge, die man sich kaufen kann. Trotzdem scheint er entgegen seiner Freunde auf dem Boden geblieben zu sein. Er kümmert sich um andere Menschen und ist bereit in andere Leben einzutauchen, um für sich heraus zu finden, was er denn mit seinem Leben anfangen möchte. Mit seiner Art wirkt Xander zu Beginn arrogant, was aber nicht zuletzt daran liegen könnte, dass man ihn durch die Augen von Caymen sieht. Doch im Grunde ist Xander ein ganz feiner Kerl - mit einem riesigen Hotelerbe im Nacken und teilweise abgehobenen Ansichten, aber eben ein feiner Kerl. Er ist immer für Caymen da und gibt auch ihren Freunden die Chance sich kleine Träume zu verwirklichen. Trotzdem erwischt er oft ein Fettnäpfchen und bringt Caymens Welt damit ganz schön ins Wackeln.

Das Buch möchte ich allen jungen und erwachsenen Lesern empfehlen, die eine lockere Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen lesen möchten. Wer hier ganz großes Drama oder jegweilige Bettgeschichten sucht, der ist hier Fehl am Platz. Das Buch bietet zwar Emotionen, doch diese sind breit gefächert. Es geht um die Liebe zu Eltern, über den Drang Wahrheiten heraus zu finden, es geht um Freundschaften und Vorurteile, es geht um Ziele und vor allem geht es um jede Menge gepfefferten Sarkasmus! 

Idee: 5/5
Logik: 5/5
Details: 5/5
Emotionen: 5/5
Sarkasmus: 10/5 :-)

Gesamt: 5/5

  • Taschenbuch: 280 Seiten
  • Verlag: Arena (1. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401507419
  • ISBN-13: 978-3401507415
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: The Distance Between Us
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,2 x 18,8 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen