Montag, 11. Juli 2016

Vorübergehend tot - True Blood Band 1 von Charlaine Harris



Seit zwei Jahren leben sie offiziell unter den Menschen. Vampire, die sich endlich aus dem Schatten heraus gewagt haben und sich nun in die Gesellschaft integrieren. Seit die Vampire kein Blut mehr aus Menschen saugen müssen um zu überleben, scheinen sie mutiger geworden zu sein. Stattdessen ernähren sie sich von einem synthetischen Blut namens True Blood. Doch längst nicht alle Vampire passen sich an die neue Welt an, die sich ihnen erschlossen hat und nicht alle Menschen sind mit der Integration der Vampire einverstanden.

Sookie Stackhouse lebt in einer kleinen Stadt namens Bon Temps. Sie jobbt in einer Bar und ist eher ein sehr ruhiges Mädchen. Sie geht nie aus und scheint im allgemeinen kaum Lust auf andere Menschen zu haben, selbst ihrem Chef Sam geht sie weitesgehend aus dem Weg, obwohl er offen Interesse an ihr bekundet. Doch das liegt nicht daran, dass sie menschenscheu ist, sondern an ihrer Gabe, die sie selbst als Behinderung ansieht. Seit sie ein kleines Mädchen war, ist es Sookie möglich die Gedanken anderer Menschen zu lesen, was ihr aber immer wieder mehr Probleme gebracht hat, als Freude. Selbst ihr Bruder scheint sie wegen ihrer Gabe zu meiden. Einzig ihre Großmutter ist immer für Sookie da. Als eines Tages der Vampir Bill Compton in der Bar von Sam auftaucht, wird Sookie Zeugin der Gedanken eines Paares, welches sich in ebenfalls in dem Lokal aufhält. Die beiden wollen den Vampir zu Ader lassen und sein kostbares Blut nehmen. Denn Vampirblut ist nicht nur stimulierend, sondern auch als Droge sehr gefragt. Sookie hilft Bill seinen Peinigern zu entkommen und muss entzückt feststellen, dass sie seine Gedanken nicht lesen kann. Die neu gewonnene Ruhe ist eine wahre Wonne für sie und so beginnt sie mit dem eigenwilligen Vampir eine Beziehung. Doch lange währt die Ruhe nicht, denn nach und nach werden bekannte Mädchen von Sookie ermordet aufgefunden und alles deutet darauf hin, dass es sich bei dem Mörder um einen Vampir handelt. Als auch Sookies Großmutter angegriffen wird, scheint sich die Schlinge um Sookies Hals langsam zuzuziehen, denn sie ist sich sicher, dass der Angriff nicht ihrer Großmutter, sondern ihr selbst galt. Und als ob das alles noch nicht schlimm genug ist, ist einer der Verdächtigen in diesem Fall Sookies Bruder, da ihm mit jeder der Damen eine Beziehung nachgewiesen werden kann. Und dann ist da auch noch der Barbesitzer und Vampirvorstand Eric, welcher es auf Sookie scheinbar ebenfalls abgesehen hat, besonders, da ihre Fähigkeiten ihn sehr interessieren. 

Es ist schon lange her gewesen, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber damals habe ich es regelrecht verschlungen. Auch jetzt beim erneuten Lesen bin ich restlos begeistert von der Geschichte rund um Sookie und Bill. Es macht Spaß Sookie auf ihrer Reise zu begleiten. Man kann ihr Emotionen regelrecht spüren. Man fühlt, wie sie liebt und man fühlt wie sie trauert, man kann ihre Angst fast greifen und ihre Verzweiflung. Immer wieder gibt es Wendungen in dem Buch, die man so nicht erwartet hätte. Ebenfalls spielt Humor in diesem Buch eine ganz große Rolle. Der versteckte Sarkasmus der Autorin ist wirklich zum niederknien. Mit der Geschichte rund um Sookie hat die Autorin ein völlig neues Bild um die Vampire geschaffen, was ich persönlich ganz toll finde, da die Flut an Vampirbüchern, die es gibt, oft ein bestimmtes Schema verfolgen. Hier haben wir aber völlig neue Charaktere, neue Regeln unter den Vampiren und auch den Vampir nicht nur als "Täter", sondern auch als Opferfigur, wenn es darum geht die Wesen der Nacht zur Ader zu lassen. Nicht nur die Menschen haben also ein Problem mit dem Outing, sondern auch die Vampire selbst, da sie sich gegen Vampirgegnern und Blutjunkies durchsetzen müssen.

Sookie als Protagonistin kann einem schon ein bisschen Leid tun. Sie hat zwar eine wunderbare Gabe, diese hat ihr bis jetzt aber nur Probleme bereitet. Was eigentlich zu ihrem Vorteil genutzt werden könnte, sieht sie als Behinderung an, besonders, da sie Gedanken von Personen oft ungebeten hört. Dass sie sich deshalb einigelt und eher ruhig ist, ist also kaum verwunderlich. Auch die komplizierte Beziehung zu ihrem Bruder und der Verlust ihrer Eltern macht das Leben für Sookie nicht einfacher. Dass sie deshalb nicht auf ihren Chef Sam und sein werben um Sookie nicht reagiert, ist somit auch verständlich. Dass sie in Bill endlich jemanden findet, der ein Buch mit sieben Siegeln für sie ist, scheint für sie eine wahre Wohltat zu sein und so lässt sie sich auf eine Beziehung mit dem Vampir ein, obwohl diese potentiell gesehen eine Gefahr für sie darstellt. Ein bisschen verrückt und lebensmüde ist sie also in meinen Augen schon, aber trotzdem ein herzensguter Mensch, den man einfach gern haben muss.

Bill ist der eher verschlossene und geheimnisvolle Typ, den man aber auch durchaus ins Herz schließen kann. Er setzt alles daran, um Sookie zu beschützen, selbst wenn es darum geht sich gegen einen Vampir zu behaupten, der ihm höher gestellt ist. Das macht Bill in meinen Augen ungemein sympathisch und wenn man so liest, könnte man glatt den Schmachtmodus anstellen.

Sam als einer der Hauptcharaktere im Leben von Sookie scheint hoffnungslos in Sookie verschossen zu sein. Er macht immer Anspielungen, die man zu Beginn nicht versteht, doch als seine wahre Identität sich lüftet, wird nicht nur Sookie, sondern auch dem Leser einiges klar. Diese Szene gehört übrigens zu einer meiner liebsten in dem Buch.

Eric, der Barbesitzer und "Obervampir" im Bereich Bon Temps scheint zu Beginn ein echter Kotzbrocken zu sein, der nur an sich denkt. Es ist schwer seine wahren Beweggründe zu begreifen und für den ersten Moment strahlt er für den Leser nur eins aus: Gefahr. Dass er an Sookies Gabe interessiert ist wundert mich nicht. 

Empfehlen möchte ich das Buch allen, die Vampirgeschichten mögen und immer mal auf der Suche nach etwas Neuem sind. Das Buch hat alles, was man braucht. Spannung, Emotionen und vor allem viele neue Ideen, die wirklich grandios umgesetzt wurden. Man muss dieses Buch einfach verschlingen, es geht gar nicht anders.


Liebe: 5/5
Idee: 5/5
Logik: 5/5
Spannung: 5/5

Gesamt: 5/5



  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: Feder & Schwert; Auflage: 5. Nachdruck der veränderten Neuaufl. (20. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3867620555
  • ISBN-13: 978-3867620550
  • Originaltitel: Dead Until Dark
  • Größe und/oder Gewicht: 11,7 x 2,3 x 18,4 cm


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen