Dienstag, 26. Juli 2016

Dragon Ball Band 26: Bardock von Akira Toriyama



Endlich haben die Freunde Hilfe im Kampf gegen Freezer bekommen indem sie sich Piccolo nach Nemek gewünscht haben. Stärker als nie zuvor tritt Piccolo dem Finsterling entgegen und es scheint fast so, als würde der Namekianer sehr gute Chancen haben. Doch spielt Freezer seinen Trumpf aus und mutiert abermals zu einer neueren und stärkeren Form. Die Freunde können es kaum fassen und müssen erkennen, dass sie ihm nichts mehr entgegen zu setzen haben. Selbst Vegeta scheint gegen Freezer machtlos und muss sich geschlagen geben. Als Son Goku seinen Freunden endlich wieder zu Hilfe eilen kann, erzählt Vegeta ihm die Wahrheit über den Planeten Vegeta. Denn er ist nicht durch einen Einschlag zerstört worden, sondern durch Freezers Hand. Fortan waren die wenigen überlebenden Sayajins dazu verdammt als Sklaven für den Finsterling zu arbeiten. Son Goku schwört Rache für den gefallenen Prinzen und die Lebewesen, die Freezer auf dem Gewissen hat. Doch dieser scheint immer stärker und stärker zu werden. Scheinbar kann nur noch Son Gokus Wandlung zu einem Supersayajin helfen, doch dies hat noch nie ein Sayajin erreicht...

-Achtung Spoiler-

Wieder einmal präsentiert Akira Toriyama sehr bildgewaltige Szenen und lässt sich weiterhin eine Menge einfallen, um seine Leserschaft zu begeistern. Wer dachte, dass es keine Steigerungsformen der Kräfte mehr geben kann, wird spätestens jetzt erkennen, dass das Fass noch lang nicht voll ist. Freezer wandelt sich in diesem Band nochmals um zwei Stufen, wobei die erste noch hässlicher als die aktuelle Stufe ist. Man fragt sich, was sich Akira als letzte Stufe einfallen lässt und hat schon ganz wildes Kopfkino. Doch dann kommt Freezer allglatt und vor allem chic designt daher, fast sogar schon ein bisschen niedlich. Doch der Schein trügt. Vegeta hingegen macht in diesem Band noch einmal eine totale Kehrtwendung und ich denke, dass er hätte ein guter Kämpfer an der Seite von Goku sein können, wenn er denn nicht gestorben wäre. Man erkennt in seinen letzten Szenen, dass er durchaus seinen Stolz hat, jedoch auch um seinen Planeten und vor allem um sein Volk trauert. Fast kann man schon sagen, dass es kaum verwunderlich ist, dass er so ein verbitterter Krieger geworden ist. Seine Hoffnung ein Supersayajin zu werden lassen ihn sogar die wildesten Dinge tun - so z.B. dass er sich von Kuririn schwer verletzen lässt, um an seine Grenzen zu kommen. Er ist verzweifelt und will mit aller Macht gegen Freezer ankommen. Und Verzweiflung ist etwas, was ich dem kleinen Choleriker gar nicht zugetraut hätte. Schade finde ich auch, dass Dende in diesem Band sterben musste. Man könnte wirklich meinen, dass Toriyama immer mehr Gefallen daran gefunden hat, dass die Charaktere in seinem Manga das zeitliche segnen. Bleibt nur zu hoffen, dass Son Goku langsam die Oberhand gewinnt und dem Finsterling einmal zeigt, was eine Harke ist. Und vielleicht erfährt man im Nachgang sogar noch ein bisschen mehr über Bardock - Son-Gokus Vater, denn die Geschichte fand ich wirklich richtig interessant.

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Carlsen (15. Februar 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551735662
  • ISBN-13: 978-3551735669
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 1,7 x 17,7 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen