Dienstag, 14. Juni 2016

Urlaubstraum(a): Geschichten vom Ferienwahnsinn von Heike Abidi



Urlaub. Sonne, Strand und Meer. Berge, Wandern und Hüttengaudi. Fremde Kulturen, fremde Gerüche und einfach neue Dinge kennen lernen. Urlaub! Entspannung. Abenteuer. Die Seele baumeln lassen. Neues entdecken. Die Sorgen in der Ferne lassen. Kein Chef. Keine Verwandschaft. Einsamkeit, Zweisamkeit und Familienidylle. Wie schön es doch ist, wenn man Urlaub hat! 
...
Der Grundgedanke war schon einmal gut, doch was erwartet uns wirklich? Was, wenn bereits beim Koffer packen die Nerven blank liegen? Was, wenn der Partner plötzlich nicht mehr mitfahren kann? Was, wenn der Chef einen einfach nicht in Ruhe lassen möchte? Was, wenn die Schwiegereltern oder gar die eigenen Eltern mitkommen? Was, wenn die Kinder schon nach einer Stunde Autofahrt den kompletten Innenraum des Autos vollgekotzt haben? Was, wenn das Hotel gar nicht so exklusiv ist, wie es beschrieben wurde? Und was, wenn der Reiseveranstalter einen übers Ohr gehauen hat?
Ja, Urlaub kann wirklich so schön sein. Doch schnell wird der Urlaubstraum auch zu einem Urlaubstrauma, oder auch umgekehrt.

Ich hatte wieder einmal das Glück eine dieser supertollen Geschichtensammlungen von Heike Abidi in einer Leserunde lesen zu dürfen und ich muss sagen, dass mir das Büchlein wirklich öfter den Tag gerettet hat, wenn ich im Stress regelrecht versunken bin. Gemeinsam mit vielen Autoren hat Heike ein breit gefächertes Repertoire an Urlaubserlebnissen fest gehalten. Es gibt Geschichten, die einen fassungslos zurück lassen. Es gibt Geschichten, bei denen man traurig wird. Und es gibt Geschichten, bei denen man einfach nur herzlich lachen und sich freuen kann. Dazwischen gibt es passend zu jedem Kapitel wieder eine Spezifizierung der Dinge, die man grundsätzlich im Urlaub vergisst. Wer kennt das nicht? Da fehlt die Aktualisierung des Reisepasses, da fehlen Impfungen, da fehlt das Handladekabel oder der Adapter. Dann gibt es auch noch eine sehr schöne Einteilung der Personen, die überhaupt in den Urlaub fahren und deren Urlaubsbekanntschaften. So gibt es den stoischen Nörgler, der an allem etwas auszusetzen hat. Da ist der Badehandtuchjongleur, der jeden Morgen versucht seine Stammliege zu ergattern, weil er sonst von seinem Hausdrachen eins auf die Nuss bekommt. Da gibt es die, die alles besser wissen und jene, die sich klettenhaft an ihre neue Bekanntschaft heften, nur, um nicht allein sein zu müssen. Aufgelockert wird das Ganze durch die vielschichtigen Geschichten, die wirklich alle etwas ganz besonderes sind, auch wenn wohl nicht jede Geschichte jedem gleich zusagt - aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.

Meine Favoriten waren dieses Mal:

1. Die Studentin, die eine Reiseführerposition mit einer Reisegruppe nach Australien ergattern konnte, sich versucht hat vorzubereiten und doch nicht alles wissen konnte. Trotzdem hatte die Gruppe wunderbare Erfahrungen und ich habe gleich wieder Fernweh nach Australien bekommen.

2. Das Paar, welches nach Andalusien flog, um zu entspannen, aber schließlich die Hölle auf Erden erlebte, durch Gothicdisco, unfreundlichem Personal etc. Das ist etwas, was man so ganz sicher nie und nimmer erleben möchte.

3. Die Geschichte der Frau, die allein ohne ihren Mann eine Fahrt mit einem Schlitten macht, weil er lieber auf dem Kreuzfahrtschiff bleiben möchte und sie schließlich feststellt, dass der Mann, der ihren Schlitten lenkt betrunken ist. Wirklich schön geschrieben, ich habe herzlich gelacht und das Ende war dann doch ganz herzlich.

4. Richtig traurig fand ich die Geschichte des Paares, welches in den Urlaub fährt. Sie redet nicht mit ihm und beachtet ihn nicht. Sie scheint immer traurig und er kann nicht dagegen machen. Das war wirklich sehr emotional und ich musste dann doch einmal ein Taschentuch zücken.

5. Die Berliner Familie, die so richtig schön Urlaub an der Ostsee machen möchte, aber eine Katastrophe nach der anderen mitnimmt, bis sie schließlich feststellen, dass Urlaub gar nicht so toll ist. Zumindest nicht außerhalb des Berliner Dunstkreises.


Mir bleibt zu diesem Buch eigentlich nur noch eines zu sagen! Lest es unbedingt! Hier wird jedes katastrophale Urlaubsklischee bedient und das mit einer ordentlichen Portion schwarzem Humor. Passend zu diesem Band gab es vor nicht all zu langer Zeit das Pendant dazu, welches sich der "Bürohölle" gewidmet hat. Die beiden Bücher zusammen sind echt der Hit. Man kann sich gar nicht entscheiden, was schlimmer ist. Urlaubstraum(a) oder Arbeitshölle. 


Humor: 5/5
Realität: 5/5
Klischee: 5/5
Cover: 5/5
Suchtfaktor: 5/5

Gesamt: 5/5


  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: Eden Books; Auflage: 1 (17. Mai 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3959100620
  • ISBN-13: 978-3959100625
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,7 x 18,8 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen