Freitag, 10. Juni 2016

Obsidian - Band 1: Schattendunkel von Jennifer L. Armentrout



Nach dem Tod ihres Vaters zieht Katy mit ihrer Mutter in ein verschlafenes Nest fernab von Florida. Für Katy steht fest, dass sie am Ende der Welt gelandet ist. Hier gibt es absolut nichts und sie weiß auch noch gar nicht, wie sie die nächste Zeit ohne Internet und ihren Buchblog aushalten soll. Als sie eines Tages beschließt, etwas im Garten zu tun und ihre Mutter sie auffordert, sie könnte sich doch mit den Nachbarskindern anfreunden, fasst sie sich ein Herz und klopft nebenan, um nachzufragen, wo denn der nächste Supermarkt ist. Als sich die Tür öffnet, stockt ihr der Atem. Dort steht er. Göttlich. Selbstsicher. Arrogant. Und sichtlich von ihr angewidert. Daemon. Anstatt ihr einfach zu sagen wo der nächste Markt ist, ist er beleidigend und lässt keine Sekunde aus, um sie spüren zu lassen, was er von ihr hält. Nämlich rein gar nichts. Für Katy steht fest, dass sie Daemon ab jetzt meiden wird und er der größte Vollidiot der Welt ist. Als sie wenig später Daemons Schwester Dee kennen lernt und sich die beiden anfreunden, dauert es nicht lang, bis Daemon auch hierüber seine Meinung verlauten lässt. Katy soll sich von Dee fern halten, da sie angeblich kein Umgang für sie ist. Katy ist sich sicher, dass mit den Geschwistern etwas ganz und gar nicht stimmt. Als Katy und Daemon sich streiten, passiert das Unumstößliche. Sie kommt hinter das Geheimnis der Zwillinge und das ist mehr als unglaublich. Plötzlich befindet sich Katy in Gefahr. Eine Gefahr, von der sie sich nie hätte träumen lassen, dass es diese je geben könnte. Aber nicht nur sie ist plötzlich in Gefahr, sondern auch ihre Freundin Dee und ihr Bruder  Daemon. Und während sich Daemon ihr gegenüber noch immer wie der letzte Arsch benimmt, bröckelt seine Fassade ab und an und Katy muss sich eingestehen, dass sie sich zu diesem Mistkerl hingezogen fühlt.

Ich habe das Buch gelesen, nachdem ich die Bonusgeschichten gelesen hatte, die es kostenlos im Tolino-Shop gab. Sofort hatte mich die Story gefesselt und in ihren Bann gezogen. Jennifer L. Armentrout begeistert mit frischen Ideen und zwei Protagonisten, die man auch als Antihelden bezeichnen könnte. Katy ist oft launisch und hält mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg, was sie in meinen Augen ungemein sympathisch macht. Und auch Daemon ist nicht ohne, wenn er wieder dabei ist Katy zu sagen und zu zeigen, was er von ihr hält. Er ist manchmal so ätzend und gemein, dass man ihn am liebsten mit erwürgen würde und im nächsten Moment ist er wieder ganz anders. Seine Schwester Dee hingegen ist ein quirliger Charakter, den man einfach lieben muss. Ihre gute Laune ist stets ansteckend, was ich persönlich eine ganz tolle Leistung finde, denn nicht jeder Autor versteht es Gefühle und Charakterzüge so gut zu beschreiben, dass man sie regelrecht greifen kann. Viele vergleichen die Geschichte mit Stephanie Meyers Twilight, doch ich finde, dass die beiden rein gar nichts miteinander zu tun haben, kommen hier doch keine Vampire und Werwölfe vor, sondern sind hier ganz neue Ideen geschaffen und umgesetzt worden. Sicherlich gibt es die Parallele, dass ein Mädchen in eine neue Stadt zieht und der geheimnisvolle Typ ein großes Geheimnis hat, doch das war es dann auch schon. 

Empfehlen kann ich diese Geschichte allen Fans von Liebesgeschichten und Fantasyromanen. Wer sich auf diese Geschichte einlässt, der wird begeistert sein, das verspreche ich euch. Ich habe diesen Roman innerhalb von einem Tag regelrecht aufgefressen und wurde einfach nicht müde ihn zu lesen. Ich bin restlos begeistert und werde mich bald an den nächsten Teil wagen.

Idee: 5/5
Spannung: 5/5
Romantik: 5/5
Fantasy: 5/5
Details: 5/5

Gesamt: 5/5

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Carlsen (25. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551583315
  • ISBN-13: 978-3551583314
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 15 x 3,7 x 22,1 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen