Freitag, 17. Juni 2016

Lichtbringer Vampire (Band 1): Amnesie von Diantha Stern



Was würdest du tun, wenn du weisst, dass dein Leben ab jetzt ein anderes sein wird?
Was würdest du tun, wenn du weisst, dass jemand auf dich wartet?
Was würdest du tun, wenn du dich nicht mehr erinnern kannst, wer du bist?
Was würdest du tun, wenn du in deinem eigenen Grab erwachst?
Was würdest du tun, wenn der, den du liebst, dich eigentlich gar nicht haben möchte?
Was würdest du tun, wenn dein Mörder scheinbar dein Gefährte ist?

Als Emma in ihrem eigenen Grab erwacht, scheint die Panik nicht weit zu sein. Ihre Lungen füllen sich mit Erde und doch stirbt sie nicht. Sie spürt, dass ihr Schöpfer vor ihrem Grab über sie wacht und als sich die Nacht über ihr Grab legt, steigt Emma aus ihrem Grab empor. Als Vampir. Geschaffen von einem Lichtbringer - von Cedrik -, zu dem sie sich durch die Erschaffungsbindung unendlich hingezogen fühlt. Sie liebt ihn bedingungslos und auch er scheint Gefühle für sie zu haben, die ihm jedoch nicht willkommen sind. Denn er schickt sie mit einem seiner Bekannten fort, mit der Mahnung, dass sie sich von ihm fern halten soll. Emma ist verzweifelt, dich auch verwirrt. Denn sie kann sich nicht an ihr Leben vor dem Vampirdasein erinnern. Schließlich folgt sie dem Vampir, dem sie anvertraut wurde. Und obwohl Angus ihr gegenüber sehr abweisend ist, gibt er sich Mühe, um sie in ein Leben als Vampir einzuführen. Immer wieder versucht Emma sich an ihr Leben davor zu erinnern, doch es will ihr einfach nicht gelingen. Immer wieder sehnt sie sich jedoch nach Cedrik und frischem Blut. 
Als sie eines Tages auf der Jagd ist, geschieht das Unglaubliche, denn sie begegnet dem Dunkelvampir Symar. Ihrem Mörder. Doch statt ihn zu hassen, scheint sie sich zu ihm hingezogen zu fühlen und auch er scheint aus sich ihm unerfindlichen Gründen plötzlich in Emma verliebt zu haben. Emma muss sich nun entscheiden. Bleibt sie bei den Lichtbringern, die sie scheinbar alle nicht haben wollen - obwohl es durchaus eine Verbindung zwischen ihnen in der Vergangenheit gegeben haben muss - und ihr keinerlei Liebe entgegen bringen oder geht sie mit dem grausamen Symar, der zwar seine eigenen Pläne mit ihr zu haben scheint, sie aber mit offenen Armen empfängt? Und warum ist Angus immer wieder bei ihr, um sie in ihrem Tun und Sein zu beraten, obwohl er ihr ebenfalls unmissverständlich klar gemacht hat, dass er sie nicht bei sich haben möchte?

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und ich muss sagen... mannomann, das Buch hab ich regelrecht aufgefressen! Es war wirklich ganz großartig zu lesen, da hier viele neue Ideen rund um das Vampirdasein eingebracht worden sind. Außerdem hält sich die Story nicht nur an einem Handlungsstrang auf, sondern verfolgt zwei Hauptcharaktere, die sich erst später begegnen und völlig andere Dinge erleben. Die Story ist bildgewaltig beschrieben und der Lesefluss ist schnell gegeben. Es ist alles bis ins kleinste Detail beschrieben, sodass keine Fragen offen bleiben. Die Geschichte besticht durch fesselnde Spannung, aber auch durch sehr gut beschriebene Emotionen, was ich sehr wichtig finde, und jede Menge Witz. Ich habe oft gelacht und fast schon irre giggelnd vor meinem ebook gesessen. Wirklich richtig klasse gemacht! Vor allem die Charaktere sind sehr vielschichtig und kommen mit immer neuen Überraschungen daher!

Auf der einen Seite haben wir hier Emma als Protagonistin. Sie erwacht in einem Grab, hat Panik und weiß nur, dass vor ihrem Grab ihr Schöpfer Cedrik auf sie wartet. Doch wer sie wirklich ist und was ihre Vergangenheit ist, davon hat sie keine Ahnung mehr, da sie durch die Wandlung zum Vampir ihre Erinnerungen an das Menschsein verloren hat. Einzig die Liebe zu Cedrik scheint ihr Rettungsanker zu sein, doch dieser weist sie ab, da ihre Gefühle laut ihm nur durch die Erschaffungsbindung herrühren und diese mit den Jahren verloren gehen. So lange soll sie sich von ihm fern halten. Eine herbe Enttäuschung für Emma. Eine schmerzhafte Erfahrung. Stattdessen soll sie bei Angus bleiben, der sie aber scheinbar nur als Klotz betrachtet und nur auf sie aufpasst, weil Cedrik das alles so angeordnet hat. Emma ist ein emotionales Wrack und läuft ihrem Mörder Symar in die Arme. Doch anstatt ihn zu hassen, spürt sie für ihn nur unendlich viel Liebe, was ihm auch so zu gehen scheint - für mich ein klassischer Fall von Stockholmsyndrom. Die Zerrissenheit, wem sie sich nun anschließen soll ist wirklich gut dargestellt. Trotzdem ist Emma ein gerechtigkeitsliebender Mensch ... pardon, Vampir geblieben.

Auf der anderen Seite haben wir Cedrik. Unnahbar. Grob. Scheinbar aber trotzdem durch die Verbindung zu Emma nicht ganz uninteressiert an ihr, was man an seiner Eifersucht erkennnen kann. Trotzdem quält er sich mit diesem Zustand und hofft, dass er schnell vorbei geht. Warum, erfährt der Leser mit dem Verlauf der Geschichte.

Dann haben wir noch Angus, den man trotz seiner abweisenden Art sofort mögen muss. Er muss sich um Emma kümmern und obwohl er immer sehr grobschlächtig wirkt, scheint er seine Aufgabe ernst zu nehmen. Neben Momenten, bei denen der Leser ihn einfach nur an die Wand klatschen möchte, zeigt Angus auch, dass er ganz anders kann. Man könnte fast meinen, dass ihm Emma gar nicht so egal ist, wie er immer tut.

Ein weiterer Schlüsselcharakter ist Symar, der Dunkelvampir, der Emma aus dem Leben gerissen hat. Er ist eine niederträchtige Kreatur, wenn es darum geht anderen Leid zuzufügen und doch lernt der Leser eine andere Seite an ihm kennen und man muss sich fragen, ob er denn wirklich so schlimm ist, wie alle sagen. Man beginnt sogar ihn zeitweise zu mögen, was richtig gruselig ist, wenn man länger darüber nachdenkt.

Dann haben wir noch Robin, der als Mensch mehr oder minder in die Sache mit den Vampiren reinrutscht, weil er sich mit einer Lichtbringerin anfreundet, die vor seinen Augen entführt wird. Außerdem muss er mit erleben, wie einer seiner Mitschüler zu einem Ghul gemacht wird. Je mehr er seine Nase in das Übernatürliche reingängt, desto mehr verstrickt er sich in die Geschichte mit den Lichtbringern. Der Knabe ist ein herzensguter Kerl, man muss ihn ab dem ersten Moment einfach gern haben.

Empfehlen möchte ich das Buch allen Vampirfans, die auf der Suche nach frischen Ideen und emotionalen Storys sind. Hier kommt ihr definitiv auf eure Kosten! Es macht Spaß Emma bei der Suche nach ihren Erinnerungen zu begleiten und zu rätseln, welche Rolle sie im Leben der Vampire gespielt haben mag. Der Leser wird hier auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt, die man einfach nicht mehr verlassen möchte. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, denn den möchte ich unbedingt lesen! Die Lichtbringervampire haben sich definitiv bei mir eingebrannt! Genial!

Idee: 5/5
Spannung: 5/5
Emotionen: 5/5
Romantik: 5/5
Lesefluss: 5/5
Suchtfaktor: 5/5

Gesamt: 5/5

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (16. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1523641878
  • ISBN-13: 978-1523641871
  • Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 2,8 x 19,8 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen