Donnerstag, 26. Mai 2016

Die Entdeckung der Neuen Welt von Claudia Zentgraf



Als der zwölfjährige Antonio - Toni - Lopez einen letzten Blick auf seine spanische Heimat wirft, ist er voller Wehmut und Angst. Durch einen Brandunfall ist sein Lehnsherr umgekommen und Toni flüchtet vor dessem Neffen Javier, welcher ihm den Tod an seinem Onkel anlasten möchte. Was Toni allerdings nicht weiß ist, dass Javier es nicht auf ihn, sondern auf dessen Tasche abgesehen hat, die er einst von Javiers Onkel bekam. In ihr vermutet Javier den Schlüssel zu seinem Glück. Während Toni sich die anderen Mitreisenden betrachtet, fällt sein Blick auf zwei Herren, die sein Interesse erwecken. Einer von ihnen ist niemand geringeres als der Forscher Baron Alexander von Humboldt, welcher Toni sofort bemerkt und ihn trotzt wiederstrebender Haltung seines Freundes Aime den Vorschlag macht, die beiden bis zu seinem Zielort zu begleiten und als sein Assistent zu fungieren. Fortan entdeckt Toni mit seinen beiden Begleitern die Welt und lernt die unterschiedlichsten Arten der Feldforschung kennen. Dabei entdeckt Toni immer mehr Wunder der Welt, als sie zum Beispiel einen Vulkan besteigen oder sich durch den Dschungel schlagen. Obwohl Toni sich bei den beiden richtig wohl fühlt, sitzt ihm immer wieder ein Schatten im Nacken. Überall denkt er Javier zu sehen. Und er fürchtet sich vor dem Tag, an dem ich die Wege der Freunde trennen sollen.

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass mich die Geschichte wirklich begeistert hat. Sie ist sehr liebevoll und flüssig geschrieben. Für mich hätten es durchaus mehr Details sein können, jedoch wird die Reise sehr gut nachempfunden und mit zu vielen Details wäre das Buch wohl für Jugendliche ein wenig zu dick geworden. Es macht Spaß die Freunde zu begleiten und man findet viele spannende, aber auch humorvolle Szenen. Aber auch werden die Zustände der damaligen Zeit dargelegt. Es geht unter anderen um Seeüberfahrten und deren Gefahren vor Angriffen oder Krankheiten sowie Stürme. Es geht um Sklabenhandel und das Zusammenleben der Missionare mit den Indianern. Es ist wirklich von allem etwas dabei und der Leser bekommt so einen Abriss aus der Geschichte rund um Spanien, Großbritannien und dem amerikanischen Kontinent.
Alexander von Humboldt wird in dem Buch als freundlicher und herzensguter Mensch dargestellt, der sich an den kleinsten Dingen erfreuen kann, jedoch ganz genau weiß, was er in seinem Leben erreichen möchte. Er ist in seinen Aufzeichnungen sehr akribisch und schreckt nicht davor zurück Mühen auf sich zu nehmen, um seine Ziele zu erreichen.
Sein Freund Aime hingegen ist zu Beginn der Reise ein sehr undurchsichtiger Charakter. Besonders, wenn es um Toni geht, scheint Aime keinen Spaß zu verstehen. Seine Abneigung gegenüber dem Jungen ist immer wieder heraus zu lesen. Doch auch Aime baut irgendwann mit Toni eine Freundschaft auf, auch wenn er dies zu Beginn noch nicht für wahr haben möchte und sich hinter einer griesgrämigen Maske versteckt.
Toni als junger Held der Geschichte wächst zwischen Feldforschung und Abenteuern zu einem Jugendlichen heran. Er weiß genau, was er tun muss, um sich für die Forscher interessant zu machen. Er ist blickig und genau wie Alexander ein herzensguter Mensch. Er wird immer wieder von Ängsten heimgesucht die mit Javier zusammen hängen, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Toni stürzt sich in seine neuen Aufgaben und zeigt, dass man viel erreichen kann, auch wenn man nur aus den einfachsten Verhältnissen stammt. Man muss nur seine Gelegenheit am Schopfe packen und das Beste aus allen Situationen machen.

Empfehlen möchte ich das Buch allen Jugendlichen, aber auch Erwachsenen, die Abenteuergeschichten mit historischen Hintergrund mögen. Die Autorin beschreibt die Szenen sehr bildlich, sodass man sich sehr gut in die Geschichte hinein versetzen kann. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dieses Buch besonders für Eltern sehr ansprechend ist, wenn sie gemeinsam mit ihren Kindern etwas lesen möchten. Zum Einen lernt man als Kind und auch als Erwachsener etwas dazu und die Neugier mehr über den Forscher und seine Reise zu erfahren wird während des Lesens geweckt.

Spannung: 5/5
Entdeckungen: 5/5
Schreibweise: 5/5
Hintergrund: 5/5
Emotionen: 5/5

Gesamt: 5/5

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1466 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 234 Seiten
  • Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (10. Februar 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01BLQBCI0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen