Dienstag, 5. April 2016

Die Walfängerin von Ines Thorn



Die junge Maren ist die Tochter eines armen Sylter Fischers und dessen Frau. Doch das Mädchen ist aufgeweckt und weiß ganz genau, was sie will. So ist es für sie nur verständlich, dass sie den jungen, aber armen Thieß heiraten wird. Die beiden wissen, dass es nicht leicht werden wird, aber sie sind sich ihrer Liebe sicher und glauben fest daran, dass sie es schaffen werden, sich und ihren Familien ein gutes Heim zu schaffen. Das junge Glück scheint perfekt, doch nicht jeder sieht gern, dass Maren und Thieß ein Paar sind. So ist da die Grit, die ebenfalls ein Auge auf Thieß geworfen hat, jedoch noch mit einem alten Fischer verheiratet ist. Und auch Marens Eltern sehen in der Verbindung einige Probleme, besonders aus finanzieller Sicht, auch wenn sie Thieß mögen. Als bei einem Fest der hoch angesehene Walfischfängerkapitän Rune Boys um die Hand von Maren anhält, weist diese ihn vehement zurück. Gedemütigt tritt der raue Kapitän den Rückzug an. Doch als ein Unglück über Maren und ihre Familie einher fällt, muss sie Rune Boys um Hilfe bitten. Und darauf scheint der Kapitän nur gewartet zu haben, denn er zwingt das Mädchen ihre Familie und ihren Lieben auf Sylt zurück zu lassen und bei ihm auf dem Walfängerschiff als Schiffsjunge anzuheuern. Für Maren beginnt eine abenteuerliche Reise, die das Mädchen für immer verändern wird.

Ich hatte das Glück dieses Buch bei einer Buchverlosung zu gewinnen und muss sagen, dass ich es einfach liebe. Es war ein Buch voller neuer Eindrücke, es gab viel zu lernen und zu entdecken. Die Schreibweise des Buches war wirklich gut, leicht verständlich sind die Worte dahin geflossen und haben mich ab der ersten Seite gefesselt. Das Buch habe ich an einem Tag gelesen und war wirklich traurig, als es zu Ende war. Zu gern hätte ich gewusst, wie es weiter geht.

Maren als Protagonistin kommt zu Beginn sehr hochnäsig daher. Sie sagt alles, wie sie es denkt und tut auch alles, wie es ihr in den Sinn steht. Dabei denkt sie nur an sich und bringt nicht nur sich, sondern auch andere damit in beschämende Situationen. Dass sie so vernarrt in Thieß ist, glaubt man der Figur sofort und man muss schon schmunzeln, wenn sie sich mit Grit anlegt und ihren Thieß verteidigt. Neben ihrer aufmüpfigen Art ist sie aber eine sehr aufopferungsvolle Person, die alles für ihre Eltern tun würde. Sie tat mir außerdem sehr leid, als die Hochzeit mit Thieß verschoben werden musste, als das Unglück über die Familie hereinbricht. So etwas hat einfach niemand verdient. Trotzdem hat der Leser aber immer wieder das Gefühl, dass sie die eine oder andere Lehre für ihr junges Leben durchaus verdient hat, auch wenn man eigentlich Mitleid mit ihr haben müsste.

Thieß hingegen als ihr Freund hat eher einen ruhigen Charakter, weiß aber, was er im Leben erreichen will. Trotzdem ist er in seiner Sache nicht so zielstrebig wie Maren und wägt die eine oder andere Situation doch ab. Er ist ein fleißiger Bursche, der sich viel um seinen Familie kümmert. Trotzdem spielt aber Geld eine große Rolle in seinem Leben und man sieht, dass er Maren freigeben würde, wenn sie sich für einen reicheren entscheiden würde. Das macht ihn als guten Partner für Maren natürlich fragwürdig und man muss doch darüber nachdenken, ob die beiden wohl jemals heiraten werden, denn oft sieht es in der Geschichte nicht danach aus.

Rune Boys als weiterer Protagonist ist zu beginn ein rauer Seebär, der eine Macht auf das Dorf ausübt, die man beim Lesen regelrecht spüren kann. Selbstsicher hat er sich die Maren als seine Frau erwählt und man spürt, dass er sich seiner Sache auch sehr sicher ist. Dass er natürlich abgewiesen wird, scheint ihn fuchsteufelswild zu machen und er scheint es ab da zu genießen Maren in beschämende Situationen zu bringen, auch wenn er nicht gleich aufgibt. Als er Maren schließlich in der Hand hat und sie zwingt mit auf sein Schiff zu kommen, weiß der Leser, dass sie einiges wird erdulden müssen und man weiß nicht so recht, ob man den Mann hassen oder mögen soll. Doch auch Rune hat weiche Seiten. Trotzdem bleibt er fast über das ganze Buch ein Rätsel. Mal mag man ihn, mal will man ihn rücklings am besten erdolchen. Er ist wirklich ein ganz toller Charakter und es hat Spaß gemacht, ihn als Figur zu erleben.

Das Buch möchte ich allen empfehlen, die Liebesgeschichten mit einer ordentlichen Portion Drama mögen. Es geht um Abenteuer, es geht um geschichtliche Hintergründe und die Geschichte plätschert so schön vor sich dahin, dass man sie wahrlich nicht freiwillig mehr aus der Hand legen mag. Dieser Roman hat wahrlich Suchtpotential. Er strotzt vor bildreichen Beschreibungen, Witz und doch sind auch ernsthafte Thematiken enthalten.

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (14. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3352006636
  • ISBN-13: 978-3352006630
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 3 x 21,9 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen