Montag, 18. April 2016

Der Kuss des Satyrs (Teil 1) von Elizabeth Amber

Cover alt
Cover neu


Zum Inhalt:

Die Toskana im 19. Jahrhundert. Für Jane sollte ein Traum in Erfüllung gehen, als der attraktive Nicolas sie heiratet. Doch Jane ist eine unkonventionelle Frau, die nicht bereit ist, sich ihrem Gemahl brav unterzuordnen. Sie ahnt nicht, dass Nicolas ein Geheimnis hat: Einmal im Monat, bei Vollmond verwandelt er sich in einen Satyr, jenen mythischen Naturgeist, der nur für die Leidenschaft lebt …

Was ich erwartet habe:

Ein bisschen Erotik, eine Prise Liebe, mystische Wesen und vor allem ganz viel Abenteuer und Fantasy.

Was ich bekommen habe:

Wahrscheinlich den Schock meines Lebens. Warum? Das will ich euch gerne erklären.

Wir haben hier als Protagonistin die liebe Jane, welche sehr unkonventionell ist und mitten in die Fänge eines notgeilen Satyrs gelangt. Denn bereits im Prolog trifft sich der Satyr - aka Nicholas - mit seinen Satyrkumpels auf einer Lichtung, wo er er es gemeinsam mit seinen Artgenossen wird mit ein paar Nymphen treibt - die habne natürlich keine Gefühle und er sehnt sich nach einer Frau, die einfach nur die Seine ist. Als wäre das alles noch nicht schlimm genug, findet die Autorin es hier ganz interessant, dem Satyr noch ein zweites Glied wachsen zu lassen - was er damit macht könnt ihr euch an fünmf Fingern abzählen und da will ich auch gar nicht weiter drauf eingehen, weil einem schon beim Lesen echt schlecht geworden ist. Das Buch hätte meiner Meinung nach auch eine gute Steilvorlage für einen Porno abgegeben, denn ohne Sinn und Verstand geht es hier nur um das EINE.

Als ob dieses ganze Rumgemache in allen Lebenslagen noch nicht schlimm genug ist, werden in dem Buch auch Orgien zelebriert. Der eifersüchtige Nicholas teilt seine Braut nur zu gern und sieht auch noch dabei zu wie lustig über sie drüber gerutscht wird. Jane als Protagonistin bekommt hier das Bild übergestülpt mehr als nur eine Schlampe zu sein, sie wird benutzt und vorgeführt. Einfach nur ekelhaft und wenn ihr mich fragt primitiv und pervers. Dass man so etwas in einem Buch beschreibt kann ja schön und gut sein, aber die Details hätte uns die Autorin bitte mehr als nur ersparen können.

Und als wäre das alles noch nicht schlimm genug haben wir hier auch noch den klassischen Fall von Dummheit im Quadrat. Der Satys Nicholas wird vergiftet und sie rettet ihn indem sie... na könnt ihr es ahnen - richtig (!) - erst mal locker flockig über ihn drüber rutscht und so seine Lebensgeister wieder erweckt.... oh bitte. Wie dumm ist das denn?

Zu diesem Buch habe ich nur eins zu sagen: Lasst die Finger davon, wenn ihr gute Literatur sucht! Ich war schon lange nicht mehr so enttäuscht. Ich habe mich schon lange nicht mehr so beim lesen geekelt. Das Buch ist eine schreiende Katastrophe! Eigentlich müsste man diesem Fetzen keinen Stern geben.



Romantik: 2/5

Fantasy: 3/5

Spannung: 1/5

Schreibweise: 1/5

Ekelfaktor: 5/5


Gesamtwertung: 1/5

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426501538
  • ISBN-13: 978-3426501535
  • Originaltitel: Nicholas - The Lords of Satyr
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,7 x 19,1 cm

Kommentare:

  1. Oha, harte Worte aber ehrlich gesagt mehr als verständlich. Erotik ja - aber bitte mit ein bisschen mehr Stil! ;)
    Davon werd ich getrost die Finger lassen.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha, Ekelfaktor: 5/5 :D Das ist echt mies :( Ich hatte tatsächlich vor, diesem Buch irgendwann einmal eine Chance zu geben, da es auf meiner Skoobe Merkliste steht. Das werde ich schön bleiben lassen! Danke für die Aufklärung, das ist definitiv kein Buch für mich!

    LG Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und du wirst es nicht glauben, aber die nächsten Teile gehen noch schlimmer

      Löschen
    2. xD Sag bloß, du hast auch noch den 2. Band gelesen? :D

      Löschen