Freitag, 18. Dezember 2015

Tokyo Mew Mew Band 1 von Reiko Yoshida



Zum Inhalt:

Eigentlich wollten Ichigo und ihr Schwarm Aoyama nur ein Museum besuchen. Doch durch Zufall gerät Ichigo dabei zusammen mit vier anderen Mädchen in ein wissenschaftliches Experiment, bei dem ihnen Gene aussterbender Tiere injiziert werden. So werden sie zu "Tokyo Mew Mew" mit der Mission, die Erde vor Aliens zu beschützen...

Ichigo ist mit ihrem Schwarm im Museum und begegnet dort vier ädchen, wie sie vom Charakter her nicht unterschiedlicher sein können. Nachdem Ichigo durch ein Erdbeben bei einem Besuch überrascht wird, überschlagen sich die Ereignisse. Erst wird sie von einer mutierten Ratte angegriffen und plötzlich ist dort jemand, der genau zu wissen scheint, was mit ihr los ist. Mit seiner Hilfe schafft sie es sich in eine Katze zu verwandeln und das Monster zu besiegen. Von dem jungen Mann erfährt sie, dass er ein Experiment gestartet hat, bei dem er dem Mädchen die Gene von Tieren eingesetzt hat und sie fortan gegen die Aliens kämpfen muss, die die Welt bedrohen. Nun ist es also an Ichigo die anderen Mädchen zu finden.

Also ich hatte eigentlich wegen dem Cover etwas mehr erwartet. Eine tiefgründige Story und auch bombastische Zeichnungen. Doch da bin ich leider echt enttäuscht worden. Die Zeichnungen sind kantig, die Seiten zu voll gepappt. Die Storyline ist kaum vorhanden und springt von einer Situation in die nächste, ohne dass man so recht weiß, wie man überhaupt da hin gekommen ist. Das ist wirklich schade. Selbst in Englisch macht der Manga einfach keinen Spaß. Einen werde ich noch lesen, vielleicht wird es spannender, ansonsten breche ich die Serie ab. Fazit: muss man nicht gelesen haben... Schade.

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Carlsen (22. Juni 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551773211
  • ISBN-13: 978-3551773210
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 1,5 x 17,5 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen