Montag, 7. Dezember 2015

Tod auf der Osterinsel von Jürgen Ehlers


Mark Asmussen und seine junge Verlobte glauben sich nach ihrem ersten Fall endlich in Sicherheit und hoffen auf Ruhe, als sie von einem geheimnisvollen Mann aufgespürt werden, der sie bittet einen Herrn Diepholzer auf der Osterinsel ausfindig zu machen. Das Problem: Sie müssen sich dieser Aufgabe stellen, denn es gibt ungewollte Aufnahmen ihres letzten Einsatzes, der sie in einem schlechten Licht erscheinen lässt. Kurzerhand machen sie sich auf den Weg auf die Osterinsel, um Diepholzer zu finden, doch entpuppt sich als gar nicht so einfach, wie anfangs gedacht. Bereits im Hotel begegnet das Pärchen einem Amerikaner, der ebenfalls an Diepholzer interessiert ist und plötzlich taucht eine Leiche im Meer auf. Ist es Diepholzer? Was hat der Amerikaner mit ihm zu schaffen? Und was ist das Geheimnis um den Tod von Diepholzers junger Frau? Eine interessante und gefährliche Spurensuche beginnt.

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass sie mir gefallen hat, ich aber trotzdem einige Szenen zu bemängeln habe. zuerst sei gesagt, dass ich etwas irritiert war, dass es sich hier um einen Fortsetzungsband handelt, das aber nirgendwo erwähnt wurde - etwas Vorkenntnis zu diesem Band hätte sicher nicht geschadet. Trotzdem ließ er sich auch ohne diese Vorkenntnisse lesen. Man muss also Band 1 nicht kennen, um hier Fuß zu fassen. Was mich sehr stark irritiert hat war, dass die beiden - also Mark und Sofia - sich so kurze Zeit kennen und doch schon verlobt sind - wie es dazu gekommen ist, weiß man ja nicht, wenn man Band 1 nicht kennt. Mir scheint das sehr schnell und ich glaube kaum, dass das jemand so machen würde. Nun gut. Einige Szenen waren recht abenteuerlich und man kann sich schlecht vorstellen, dass sie in der Realität so passieren würden. Asmussen erscheint mir manchmal eine Art übermensch zu sein. Für einen Journalisten hat er eine Menge zu sagen, das irritiert, kann aber übersehen werden.

Trotz alledem war die Geschichte spannend. Es hat Spaß gemacht das geheimnisvolle Puzzle zusammen zu setzen und immer wieder neue Hinweise zu bekommen. Im Effekt ist alles miteinander verwoben, doch wie es meist zusammen hängt, das lässt sich nie voraus sagen. Diese Überraschungsmomente finde ich sehr gut und haben die Geschichte aufgefrischt. Außerdem hat man viele Hintergrundinformationen bekommen, die man so vielleicht nicht für voll genommen hätte. Die Geschichte der Osterinsel war mir so noch nicht bekannt und hat mich neugierig auf mehr gemacht.

Wer also Spannung und Action mag, ist mit diesem Band gut beraten, wer sich für so etwas nicht wirklich interessiert, dem rate ich die Finger davon zu lassen, ihr könntet sonst enttäuscht werden. Der Roman besticht außerdem durch seinen flüssigen Schreibstil, ihr kommt gar nicht groß in Versuchung das Buch wegzulegen. Wenn ihr erst einmal in der Geschichte drin seid, dann läuft die quasi von allein. Viel Spaß beim lesen und danke noch einmal, dass ich an der Runde teilnehmen durfte.


  • Taschenbuch: 278 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (25. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1515200728
  • ISBN-13: 978-1515200727
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 1,8 x 20,3 cm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen