Montag, 14. Dezember 2015

Koh Ngai - 18.02.2014


Frische Kokosnussmilch *yummy*

Bereits in den frühen Morgenstunden wurden wir von einem Guide abgeholt, der uns zum Flughafen bringen sollte. In weiser Voraussicht hatten wir uns am Abend zuvor Lunchpakete bestellt, die man uns an der Rezeption überreichte. Da wir noch etwas Zeit hatten, als wir am Flughafen ankamen, manövrierte uns der Guide in ein kleines Cafe und stand uns für Fragen zur Verfügung.

Nach unserer Landung in Krabi der große Schreck. Unsere Koffer waren weg. Der Flughafen, zwar klein, aber sehr unübersichtlich. Niemand konnte uns Auskunft geben, wo unsere Sachen angekommen sind. Als sich schließlich ein Mitarbeiter erbarmte, uns zu sagen, wo unsere Sachen sind, konnten wir nur mit der Stirn runzeln. Während unsere Sachen am Kofferband für Inlandflüge in einer völlig anderen Halle herein gegeben wurden, kamen die Koffer der anderen Fluggäste des gleichen Fluges in jener Halle an, in der wir auch auf unsere Koffer gewartet hatten. Verstehen mussten wir das nicht... Jedenfalls war meine Laune für´s erste im Keller. Die besserte sich auch nicht nach der abenteuerlichen Fahrt vom Flughafen zu dem Boot, was uns auf die kleine Insel Koh Ngai bringen sollte. Denn der Fahrstil der Thailänder ist katastrophal. Überholmanöver auf kleinen, engen Straßen ließen mich nicht nur einmal die Hände vor mein Gesicht schlagen. Trotzdem war die Fahrt sehr interessant. Endlich konnte man sich einen ersten Einblick darüber verschaffen, wie das ländliche Leben in Thailand aussieht. Überall an den Straßen befanden sich kleine Hütten, der Verkehr wurde immer ruhiger, die "Städte" immer kleiner. Vorbei an Plantagen voller Palmen, großen Hotelanlagen, noch größeren Waldabschnitten, die so aussahen, als hätte noch nie ein Mensch diese betreten. Einfach fantastisch. Trotzdem war ich sehr froh, als wir unser Boot erreicht hatten und ich den riskanten Fahrweisen der Thais endlich entkommen konnte.

Auf nach Koh Ngai


Unser Wassertaxi
Mit einem Longtailboot wurden wir auf die kleine Insel gefahren, welche für die nächste Woche unser zu Hause sein sollte. Nach einer Stunde wurden wir, samt unserer Koffer im seichten Wasser abgesetzt. Freundlicher Weise schickte man uns Männer, die unsere Koffer ans Ufer trugen, sodass wir uns nur selbst halbwegs trocken an Land bringen mussten. Unsere Hotelanlage - das Thanya Beach Resort empfing uns sofort in seiner offenen Lobby mit kühlen Getränken und einer Aussicht, die die Strapazen der letzten Tage wieder wett machten. Unser kleiner Bungalow befand sich mitten in der Anlage, so wohnten wir sehr ruhig, hatten es aber auch nicht weit, um zur Tauchschule oder einem der Restaurants (Thanya Beach Resort oder Koh Hai Fantasy Resort und Spa) zu gelangen.

Ein Blick aus dem Resaturant

Die Bungalowanlage


Koh Ngai ist eines sehr kleine Insel mit wenig Möglichkeiten für Unternehmungen. Wer etwas braucht, kann dies im kleinen Kiosk des Koh Hai Fantasy Resort und Spa erstehen. Zwar gibt es in den kleinen Bars der Hotels Cocktails, doch sind diese meist ab zehn Uhr geschlossen. TV gibt es in den Bungalows nicht, braucht man aber nicht. Wer sich abends an den Strand setzt, kann  bei einer frischen Kokosnuss Krebse beobachten und den Fröschen lauschen. Diese Ruhe macht rundum zufrieden und lässt einfach alle alltäglichen Sorgen vergessen. Wir waren definitiv im Paradies angekommen.

Ein nächtlicher Besucher








Wenn man sich ganz ruhig verhält, beginnt der Strand zu leben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen