Freitag, 20. November 2015

Die kleine Insel am anderen Ende der Welt von Richard Mackenrodt



Sie könnten verschiedener nicht sein und doch haben sie das gleiche Reiseziel, was sie schließlich doch zu Verbündeten in der Not macht.
Lisa Bürger, knallharte Geschäftsfrau im Messebau mit einem Hang sich alles sofort viel zu bildlich vorzustellen und somit ständig in die Tiefen der Fantasiewelt abtauchend, macht sich auf den Weg zu der Hochzeit ihrer besten Freundin und Geschäftspartnerin. Doch der wunderbare Tag wird von einem Problem überschattet, das schwer auf Lisas Schultern lastet. Sie ist fest entschlossen dieses Problem aus der Welt zu schaffen, am besten noch vor der Hochzeit, doch dafür bleibt ihr nur ein einziger Tag. Auch wenn die Gefahr besteht, dass die Freundschaft dadurch auf die Grundmauern erschüttert wird, macht sie sich auf den Weg nach Linosa, einer kleinen sizilianischen Insel und setzt alle Hebel in Gang, um diese auch rechtzeitig zu erreichen.
Philipp Schwarz, eigentlich Inhaber einer Computerfirma und unter dem Namen Nero Black bekannt, lebt zurückgezogen ein ziemlich verschrobenes Spießerleben. Er spricht so gut wie mit niemanden - selbst mit seiner Sekretärin steht er nur im schriftlichen Kontakt - und wenn ihm etwas nicht in den Kram passt, dann zückt er seinen "Zauberstab", mit dessen Hilfe er mit einem Satelliten im All alles möglich machen kann, so wie er es eben gern hätte. Als Philipp beschließt seine uneheliche Tochter aufzusuchen, kreuzen sich die Wege von ihm und Lisa. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Linosa, ganz zum Verdruss des angeheuerten Mannes, der Lisa davon abhalten soll ihr Ziel zu erreichen und mit einem weiteren kriminellen Mann im Nacken, der es auf Philipp abgesehen hat.
Es folgt eine abenteuerliche, fantasievolle, technisch verrückte und durchaus zwischenmenschlich verschrobene Reise zu einer Hochzeit, die mehr und mehr die Abgründe der Protagonisten und deren Probleme beleuchtet. Die Geschichte ist so wunderbar unberechenbar, dass man immer wieder schnell weiter lesen möchte, welche Tricks Nero aus seinem Ärmel zaubert, um das Unmögliche möglich zu machen. Man lacht sich halb tot, wenn Lisa wieder anfängt ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Und man muss immer wieder den Kopf darüber schütteln, was in einem Menschen so vorgeht.
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass es mir wirklich ganz viel Spaß gemacht hat, Lisa und Philipp zu begleiten. Beide leben in ihrer eigenen Welt und können doch noch so Einiges von ihren Mitmenschen lernen. Schön finde ich, dass Philipp schließlich doch etwas auftaut und aus seiner Haut heraus kann. Am Anfang war er mir zwar mit seiner verschrobenen Art sehr sympathisch, aber auf Dauer hätte ich seinen Lebensstil nicht gut heißen können. Lisa hingegen, nun, sie ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Diese lebhafte Fantasie ist durchaus toll, doch wenn das ganze Leben damit plötzlich wie ausgeblendet wird, nun das finde ich schon recht gruselig. Ihre lebensfrohe Art macht sie sehr sympathisch, doch das Geheimnis, das sie mit sich herum trägt ist einfach für mich nicht tragbar.
Wer gerne träumt und etwas lockeres bis verrücktes lesen möchte, der ist mit diesem Roman bestens beraten. Der Schreibstil ist fesselnd und flüssig. Als Geschenk ist das Buch auf jeden Fall geeignet!

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2491 KB
  • Verlag: EDITION TAKUBA (27. Mai 2015)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00YFVLN1K
  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :28.05.2015

  • Format: Print
  • ISBN: 9783981666717
  • Fester Einband 272 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen